+
Streitpunkt: Torwart Frederik Löhe (blau) vom FC Gießen und seine Mitspieler diskutieren mit dem Schiedsrichter über den frühen Platzverweis.

FC Gießen

Rassiger Test gegen Stadtallendorf liefert Erkenntnisse

  • schließen

Der FC Gießen und Stadtallendorf liefern sich am Samstag vor 300 Zuschauern in Watzenborn ein leidenschaftliches Testspiel. Jure Colak, Zugang des Regionalligisten, fliegt früh vom Platz.

Kurz vor Schluss kam es sogar zur Rangelei zwischen Gießens Brian Mukasa und einem Tross von Eintracht Stadtallendorf - das Testspiel zwischen dem Neu-Regionalligisten FC Gießen und dem Alt-Viertligisten Stadtallendorf hatte von Beginn an eine Intensität, die einem hitzigen Punktspiel glich. 2:2 endete ein "guter Test" (FC-Trainer Daniyel Cimen) vor rund 300 Zuschauern in Watzenborn. Dass es im mittelhessischen Duell zur Sache ging, bewiesen auch vier Gelbe Karten nach 15 Minuten. Da war Gießens neuer Innenverteidiger Jure Colak schon gar nicht mehr auf dem Platz.

Der 29-Jährige, der als Neuverpflichtung erst wenige Trainingseinheiten absolviert hatte, agierte gleich dreimal in der Anfangsviertelstunde unglücklich und sah folglich früh Gelb-Rot. Allerdings hätte der Schiedsrichter den Platzverweis zurücknehmen können, denn das von ihm geahndete Handspiel wurde nicht von Colak, sondern Stadtallendorfs Felix Nolte ausgeübt. Dieser gab das sogar zu und führte den Freistoß nicht aus, der Ball wurde an Gießen zurückgegeben. Am Ende aber beharrte der Referee auf seiner Meinung, was für Kopfschütteln an der Seitenlinie sorgte.

So musste Gießen das bisher rassigste und erste Testspiel der Saison vor heimischer Kulisse bei sommerlichen Temperaturen 75 Minuten in Unterzahl bestreiten - gegen einen guten, aggressiven Gegner, der in der Hessenliga vorne mitspielen dürfte. Von daher ist das 2:2 (1:2) als positiv einzustufen. Das sah auch FC-Trainer Daniyel Cimen so: "In diesem Spiel war eine Härte drin, die du normalerweise nur in Pflichtspielen erreichst. Von daher war es, vor allem bis zum Platzverweis, ein guter Test. Es war schön zu sehen, dass die Mannschaft in Unterzahl Mentalität gezeigt hat."

Nach 22 Minuten ging der Gast aus Stadtallendorf durch Noltes direkt verwandelten Freistoß mit 1:0 in Führung, fünf Minuten später glich Gießen aus. Der agile Offensiv-Neuzugang Jann Bangert wurde im Strafraum gefoult, Testspieler Aykut Öztürk verwandelte den Elfmeter zum Ausgleich. Der 31-Jährige, der auf reichlich Drittligaerfahrung zurückblickt, konnte in Teilen überzeugen. Öztürk ist ein Kandidat für die noch vakante Stürmerposition, noch aber suchen der Sportliche Leiter Franz Gerber und sein Team weiter. Nicht überzeugen konnte ein weiterer Testspieler, der von Beginn an auf dem Platz stand: Issaka Mouhaman, 20 Jahre alt und zuletzt in der Regionalliga Bayern für den FC Nürnberg II aktiv, leistete sich in der 30. Minute einen kapitalen Fehler, als er kurz vor der Strafraumgrenze einen völlig unnötigen Querpass zum Gegner brachte und Stadtallendorfs Jascha Döringer sich mit dem 2:1 bedanken konnte.

In der zweiten Hälfte wechselten beide Trainer munter durch, insgesamt war es ein offenes Spiel auf Augenhöhe. In der 84. Minute kam Gießen schließlich zum Ausgleich, als ein langer Ball Noah Michel erreichte, der per ansehnlichem Heber zum 2:2 traf. Der 24-jährige gebürtige Licher ist aktuell Stürmer Nummer eins im Gießener Lager. Er könnte sich aufgrund seiner unkonventionellen Art - tiefer Körperschwerpunkt, robust, selbstbewusst - zu einer Überraschung in der neuen Klasse entwickeln.

Weitere Erkenntnisse: Der FC sollte das lässige Kombinieren rund um den eigenen Sechzehnmeterraum in der Regionalliga zumindest überdenken - gegen Stadtallendorf führte das zu einem Gegentor und mehreren kniffligen Situationen. Jann Bangert und Marco Koch machten in der offensiv flexiblen Reihe einen guten Eindruck, insgesamt aber benötigt die Mannschaft (logischerweise) noch viel gemeinsame Zeit, um Automatismen zu entwickeln.

Der FC Gießen verfügt aktuell über 17 unter Vertrag stehende und mehr oder weniger einsatzbereite Feldspieler, hinzu kommen zwei Torhüter. Der 18. Feldspieler könnte mit Sascha Heil bald fest stehen, dann werden garantiert noch ein Stürmer und ein Mittelfeldspieler gesucht. Die Rot-Weißen sind bereits am Dienstag wieder im Testspieleinsatz, dann beim Mister-Hair-Cup in Buseck, zunächst gegen die SG Kinzenbach (20 Uhr). Am Samstag folgt ein Test gegen die Auswahl Schotten in Schotten (16 Uhr).

Die Regionalliga Südwest beginnt am letzten Juli-Wochenende mit einem Gastspiel in Elversberg. Die Mannschaft wird unterstützt von einem Gießener Anhang (www.supporters-giessen.eu) - ein Fanbus ist organisiert, wie auch für alle anderen Auswärtsfahrten in diesem Jahr. Vorsitzender Marc Zimmermann von den Supporters Gießen: "Wir wollen bei jedem Auswärtsspiel dabei sein." Abfahrt ist jeweils am Spieltag vom Waldstadion aus, Anmeldungen unter 0177/4650800.

FC Gießen 1. Hälfte: Löhe - Antonaci, Colak, Nennhuber, Koutny - Mouhaman, Hofmann, Korzuschek - Koch, Öztürk, Bangert.

FC Gießen 2. Hälfte: Löhe - Schadeberg, Nennhuber, Heil, Koutny - Spang, Cecen, Mukasa, Cvijetkovic - Michel.

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (22.) Nolte, 1:1 (27. FE) Öztürk, 1:2 (30.) Döringer, 2:2 (84.) Michel. - Zuschauer: 300.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare