Michel-Doppelpack und Comeback nach 2:3-Rückstand

  • schließen

(sno). Der FC Gießen lässt sich auch nicht hängen, nachdem die Meisterschaft in der Fußball-Hessenliga längst geklärt ist. Nach einem 2:3-Rückstand zur Pause in Baunatal drehte der künftige Regionalligist die Partie noch und holte durch das 4:3 den 25. Saisonsieg. "Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Das zeigt ihren Charakter", sagte FC-Trainer Daniyel Cimen. "Es geht im Grunde um nichts mehr und wir haben die Partie bei verhältnigsmäßig hohen Temperaturen trotzdem noch gedreht."

In der ersten Hälfte kontrollierte der FC Gießen zunächst die Partie und ging nach elf Minuten durch Noah Michel in Führung. Brian Mukasa hatte durchgesteckt zu Markus Müller, der den Ball zwar um Baunatals Keeper herumspitzeln, diesen dann aber nicht mehr erreichen konnte. Michel verwertete zum 1:0, das nur zwei Minuten Bestand hatte. Baunatals Nico Schrader konnte in der 13. Minute einen Schnittstellenpass zum Ausgleich verwerten.

"Wir haben es nach unseren Führungen nicht geschafft, die Sicherheit zu bekommen", sagte Cimen. In der 27. Minute traf erneut Stürmer Michel für die Gießener. Nach Vorlage von Müller traf er aus halblinker Position ins lange Eck. Kurz vor der Pause fing sich der Spitzenreiter dann aber zwei Gegentore und geriet so in Rückstand.

Zunächst unterlief Ersatzkeeper Tolga Sahin, der den Verein im Sommer verlassen wird, eine Ecke, Rolf Sattorov musste nur noch einnicken (43.). Und nur eine Minute später traf Baunatal per Konter zum 3:2 durch Daniel Borgardt. Generell waren die Hausherren im Umschaltspiel gefährlich.

Insofern war es auch für den 19-jährigen Samuel Sesay eine große Herausforderung. Der Verteidiger agiert normalerweise in der zweiten Mannschaft, wurde durch den Ausfall von Kevin Nennhuber und weiterer personeller Probleme in der Defensive aber ins Zentrum der Viererkette beordert. "Nach anfänglicher Nervosität, die normal ist, hat er sich ins Spiel reingebissen und eine solide Leistung gebracht", lobt Cimen. Er konnte beobachten, wie der FC Gießen nach der Hälfte peu a peu auf den Ausgleich drängte und in der 70. Minute zu diesem kam.

Cem Kara nahm eine Flanke volley und traf zum 3:3, ehe Damjan Marceta zehn Minuten später einen von Baunatals Keeper Pascal Bielert abgewehrten Ball zur Führung verwerten konnte. Insgesamt geht der Auswärtssieg für den FC Gießen somit in Ordnung. Am kommenden Samstag steigt der letzte Spieltag im Waldstadion, an dessen Ende die offizielle Meisterparty stehen soll. Sportlich wird’s aber noch einmal interessant, denn Gegner Bayern Alzenau liefert sich ein Fernduell mit Kassel im Kampf um den Relegationsplatz. Den Gästen aus Alzenau würde zwar ein Remis genügen, bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Sieg der Kasseler in Flieden aber wäre Alzenau nur Dritter.

Cimen betont vor dem Saisonabschluss: "Nach dem Spiel steht die Aufstiegsparty an und wir wollen die Saison positiv beenden. Außerdem wollen wir uns nichts vorwerfen lassen."

KSV Baunatal: Bielert - Künzel, Üstün, Sattorov, Pforr, Schäfer (78. Ludwig), Schrader (68. Müller), Blahout, Heussner (46. Möller), Borgardt, Krengel.

FC Gießen: Sahin - Antonaci, Sesay, Spang, Schadeberg - Mukasa (72. Pancar), Fink, Cecen, Solak (60. C. Kara) - Müller (58. Marceta), Michel.

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (11.) Michel, 1:1 (13.) Schrader, 1:2 (27.) Michel, 2:2 (43.) Sattorov, 3:2 (44.) Borgardt, 3:3 (70.) C. Kara, 3:4 (80.) Marceta. - Zuschauer: 150. - Schiedsrichter: Dücker (Mackenzell).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare