+

FC Gießen

FC Gießen: Spieler-Brief an Vorstand, aber kein Streik

  • schließen

In einem Brief hat sich die Mannschaft des Fußball-Regionalligisten FC Gießen an den Vorstand gewendet - aber nicht mit einem von anderen Medien spekulierten Streik gedroht.

Der FC Gießen kommt nicht zur Ruhe. Am Dienstagmittag wurde bekannt, dass sich die Mannschaft des Fußball-Regionalligisten in einem Brief an den Vorstand gewendet hat. Über die Existenz dieses Briefes gibt es keine Zweifel - gleichwohl aber über den Inhalt. Tatsächlich weist das Team angesichts der zuletzt ausbleibenden Gehaltszahlungen auf eine Frist bis zu diesem Dienstag hin - an deren Ende sie die ihr vertraglich zustehenden Rechte einklagen will. Das hat diese Zeitung aus gesicherten Informationen erfahren.

"Diesen Brief gibt es. Aber es gab keine Androhung. Streiken war und ist nie ein Thema gewesen", erklärt Trainer Daniyel Cimen. Der von anderen Medien in den Raum geworfene angedrohte Mannschafts-Boykott sei eine "Falschaussage".

Mannschaftssprecher und Torhüter Frederic Löhe wollte sich zu dem Brief nicht äußern, sagte nur: "Der Trainer und die Mannschaft sind ein Team. Mehr werde ich zu dem Thema nicht sagen."

Jörg Fischer ist als Geschäftsführer des FC Gießen zurückgetreten, doch zur Ruhe kommt der Regionalligist nicht. Foto: sm

Die Spieler des FC Gießen haben ihr September-Gehalt im Oktober mit rund zwei Wochen Verspätung und ihr Oktober-Gehalt im November noch gar nicht erhalten. "Im Brief geht es um das Oktober-Gehalt", erklärt der Abteilungsleiter Fußball, Andreas Heller. Die aktuellen finanziellen Probleme sind laut dem mittlerweile zurückgetretenen Geschäftsführer Jörg Fischer auf ausstehende Sponsorengelder zurückzuführen. Über die verspäteten Gehaltszahlungen hatte diese Zeitung bereits vergangenen Freitag berichtet.

Am Dienstagabend tagte der Vorstand, um einen kommissarischen Nachfolger für den am Samstag zurückgetretenen Geschäftsführer Jörg Fischer zu bestimmen. Das fand auch statt - allerdings ohne, dass der FC Gießen einen Namen bestätigen wollte. "Die Nachfolge ist kommissarisch geregelt worden. Allerdings müssen noch einige formaljuristische Dinge geklärt werden", sagte Markus Haupt, der erster Kandidat für den Posten ist. "Der Verein wird eine Presseerklärung abgeben." 

Trainer Daniyel Cimen erklärte am Dienstagabend nach dem Training: "Wir sollten uns langsam mal wieder auf das Sportliche konzentrieren und allen Fokus auf das Samstags-Spiel legen." Dann tritt der FC Gießen um 14 Uhr beim viertplatzierten FC Homburg an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare