Cem Kara verlässt den FC Gießen in Richtung Hanau. (Foto: Friedrich)
+
Cem Kara verlässt den FC Gießen in Richtung Hanau. (Foto: Friedrich)

FC Gießen

Cem Kara verlässt FC Gießen und entscheidet sich für Job

Offensivspieler Cem Kara verlässt Fußball-Regionalligist FC Gießen in Richtung Hanau 93 und Spielertrainer Michael Fink. Dort bekommt Kara eine berufliche Perspektive.

Der eine kommt, der andere geht: Einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass sich der FC Gießen mit dem 26-jährigen Mittelfeldspieler Dren Hodja verstärken möchte, gibt der Fußball-Regionalligist den Abgang von Cem Kara bekannt. Der 25-Jährige kam für den FC im Ligenbetrieb auf 50 Partien zwei Spielzeiten, überzeugte vor allem in der Aufstiegssaison der Hessenliga und geht mit 36 Torbeteiligungen.

Kara verlässt das Waldstadion in Richtung Hessenligist FC Hanau 93 - der dortige Spielertrainer Michael Fink lief in der Saison 2018/19 selbst noch mit Kara auf dem Platz in Gießen auf.

Ausschlaggebend für den Wechsel war ein Gesamtpaket, das eine entsprechende berufliche Perspektive beinhaltete. So wird Kara, in Hanau mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet, in dem Gebäudereinigungs-Unternehmen des Hanauer Sponsors Giovanni Fallacara als Qualitätsmanager einsteigen.

Auch Außenverteidiger Ricardo Antonaci geht

Am Sonntag wurde bekannt, dass sich der FC Gießen mit Dren Hodja mündlich geeinigt hatte und den Vertrag im Laufe dieser Woche "fix machen möchte", wie FC-Trainer Daniyel Cimen erklärte.

Den FC Gießen verlassen wird auch Außenverteidiger Ricardo Antonaci. Der 25-Jährige spielte ebenfalls seit Sommer 2018 für den FC Gießen, stand in dieser Regionalliga-Saison 18-mal auf dem Platz.

Aktuell stehen elf Spieler für die neue Saison (Frederic Löhe, Nils Ellenfeld, Jure Colak, Sascha Heil, Christopher Spang, Johannes Hofmann, Tim Korzuschek, Marco Koch, Dimitrios Ferfelis, Jann Bangert, Jake Hirst) in der Regionalliga Südwest unter Vertrag - Hodja wäre Nummer zwölf.

Wann die neue Spielzeit beginnt, ist noch offen - die Regionalliga Südwest visiert den September an. "Unser Job ist es, alles vorzubereiten und darauf auszurichten, dass es dann losgehen kann", sagte Daniyel Cimen zuletzt. Unter Zeitdruck sehe er den FC Gießen angesichts des aktuell dünnen Kaders nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare