+

FC Gießen

FC Gießen holt Punkt in Koblenz

  • schließen

Nicht gewonnen, aber auch nicht verloren: Das 0:0 vom Samstag bei RW Koblenz ist ein Teilerfolg für den FC Gießen in der Fußball-Regionalliga Südwest. Der Live-Ticker zum Nachlesen.

16:10 Uhr (Fazit): Der FC Gießen holt mit dem 0:0 bei Rot Weiß Koblenz einen Auswärtspunkt. Von Beginn an war zu sehen, dass das Derby gegen den TSV Steinbach viel Kraft gekostet hat und Gießen die Körner fehlten, um einen Dreier einzufahren. Immerhin: Der FC hat nicht verloren. Das ist vor allem Torhüter Frederic Löhe zu verdanken. Gießen steht damit aktuell mit vier Zählern nach fünf Spieltagen auf dem 14. Tabellenrang. Nach dem schweren Auftaktprogramm ist das in Ordnung. Nach einer gewissen Regeneration und einer vollen Trainingswoche geht es dann am kommenden Samstag ins Heimspiel gegen den FSV Frankfurt im Waldstadion (14 Uhr). Dort sollte gepunktet werden, das ist klar. Wir verabschieden uns hiermit aus Koblenz. 

15:51 Uhr (Fazit): Gießens Innenverteidiger Jure Colak resümiert: "Man hat gesehen, dass diese Woche viel Kraft gekostet hat. Uns hat die Spritzigkeit gefehlt. Frederic war im Tor heute unser bester Mann. Ich denke, wir können zufrieden damit sein, auswärts einen Punkt geholt zu haben, am nächsten Samstag wollen wir zuhause dann einen Dreier holen. Das ist die realistische Einschätzung." 

15:48 Uhr (Abpfiff): Das Spiel ist aus, 0:0 der Endstand in Koblenz. Der FC Gießen hat sich hier nicht mit Ruhm bekleckert. Wir melden uns gleich mit Stimmen. 

15:46 Uhr (Nachspielzeit): Jetzt sieht Gießens Andrej Markovic noch Gelb-Rot nach einem Foul an der Seitenlinie. 

15:44 Uhr (89. Minute): Erneut streicht ein Schuss von Timo Cecen aus rund 20 Metern knapp über das Tor. Nur noch wenige Minuten, alles deutet hier auf ein torloses Remis hin. 

15:40 Uhr (85. Minute): Jann Bangert ist eine echte Belebung für das Gießener Offensivspiel. Er war an den beiden gefährlichsten Aktionen jetzt schon beteiligt. Seine scharfe Hereingabe wird in letzter Sekunde per Kopf zur Ecke geklärt. Der FC setzt jetzt zur Schlussoffensive an.

15:37 Uhr (82. Minute): Der Freistoß wird per Kopf zur Ecke abgewehrt. Nach einer Rangelei im Strafraum und Diskussionen mit dem Schiedsrichter, die sich über eine Minute hinziehen, wird die Ecke von Timo Cecen ausgeführt - und bringt nichts ein. Weiterhin 0:0, knapp zehn Minuten vor Schluss.

15:36 Uhr (81. Minute): Wie fast in der gesamten zweiten Hälfte ist die Schlussphase geprägt von einem hitzigen Hin und Her. Für Johannes Hofmann kommt jetzt Christopher Spang. Und eine Freistoßsituation am Strafraumeck für Gießen. Vielleicht wird ja daraus was.

15:34 Uhr (79. Minute): Ein Distanzschuss von Timo Cecen streicht knapp am Tor vorbei. Fast schon die beste Gießener Chance der Partie. Direkt danach aber ist Koblenz schon wieder in der Offensive, die hier die ersten Punkte der Saison wittern. Klar: Wann, wenn nicht im Heimspiel gegen einen Mitaufsteiger will man erstmals punkten? 

15:30 Uhr (75. Minute): Es ist kein gutes Auswärtsspiel des FC Gießen, darüber braucht man nach 75 Minuten nicht reden. Aber: Dank Löhe ist weiterhin alles drin und immerhin kämpft der FC Gießen und gibt hier alles. Die rund 50 mitgereisten Fans feuern das Team jetzt auch nochmal kräftig an. 

15:27 Uhr (72. Minute): Aber es bleibt dabei. Gießen ist heute hinten extrem anfällig. Nur dank Torhüter Frederic Löhe steht es hier noch 0:0. Koblenzs Christian Meinert kommt aus rund zwölf Metern frei im Strafraum zum Abschluss, zum Glück aus Gießener Sicht platziert er seinen Schuss relativ zentral und Löhe kann halten. 

15:23 Uhr (68. Minute): Und Bangert fügt sich gleich gut ein, indem er an der rechten Außenbahn einen Zweikampf gewinnt und den Ball klug zurücklegt auf Vaclav Koutny, der aus rund zehn Metern im Strafraum zum Abschluss kommt, wie schon gegen Steinbach aber viel zu ungenau zielt und den Ball über das Tor schießt. Schade. Aus solchen Möglichkeiten sollte man eigentlich mehr machen. Noch gut 20 Minuten. 

15:21 Uhr (66. Minute): FC-Trainer Daniyel Cimen bereitet seinen zweiten Wechsel vor. Jann Bangert soll gleich kommen. Raus muss Cem Kara. Jetzt wenigstens mal eine Ecke für Gießen.

15:19 Uhr (64. Minute): Löhe ist es auch, der seine Mannschaft durch lautstarke Rufe wachrütteln will. Man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, dass Gießen im Derby gegen Steinbach viele Körner gelassen hat. Trotzdem würde der FC hier bislang weiterhin einen Auswärtszähler mitnehmen. Die Zuschauerzahl wird durchgesagt: 330 Besucher, davon sind auch noch mindestens 50 Gießener. Das ist tatsächlich äußerst ernüchternd für die Hausherren.

15:17 Uhr (62. Minute): Die nächste Großchance für Rot Weiß Koblenz, das hier von den Einschussmöglichkeiten her klare Vorteile hat. Der abgefälschte Schuss von Koblenzs Hendrik Hellen prallt erst an den Pfosten und dann an den Rücken von Torhüter Frederic Löhe, der viel Glück hat, dass der Ball nicht ins Tor trudelt. Weiterhin 0:0. 

15:14 Uhr (59. Minute): Ein Spiel auf Messerschneide, so wie fast immer in der Regionalliga Südwest. Die Partie kann in beide Seiten kippen und wie so oft hat man das Gefühl: Wer das erste Tor schießt, hat sehr, sehr gute Chancen, dieses Spiel zu gewinnen. Momentan schlägt das Pendel in keine Richtung, beide kommen kaum einmal mit dem Ball bis an den Strafraum.

15:11 Uhr (56. Minute): Gießen hat weiterhin sehr viel Ballbesitz und spielt sich den Ball meistens 30, 40 Meter vor dem Tor viel zu. Wenn es weiter nach vorne gehen soll, kommt es fast immer auf Timo Cecen an, der mal zum Sprint oder Dribbling ansetzt, oder einen klugen Pass spielt. Auch Cem Kara wagt es gelegentlich. Weiterhin aber hat der FC hier heute noch keinen wirklich gefährlichen Abschluss zustande gebracht. 

15:08 Uhr (53. Minute): Es geht Hin und Her, keine Mannschaft kann sich zu einer Sekunde sicher sein, beide Defensivreihen sind heute für ein Gegentor gut. Immerhin: Gießen kommt dem Tor nun häufiger näher, richtig gefährlich ist es aber noch nicht geworden. 

15:03 Uhr (48. Minute): Zumindest die ersten drei Minuten sehen schon einmal etwas besser aus aus Gießener Sicht. Mehr Konzentration und Wachsamkeit ist hier jetzt gefordert, sonst wird's nix mit dem anvisierten Dreier. Torchancen gab's noch keine, der FC aber nähert sich an. Weiterhin 0:0. 

15:00 Uhr (46. Minute): Und weiter geht's hier im Stadion Oberwerth. Gießen hat einmal gewechselt, für den unauffälligen und etwas müde wirkenden Aykut Öztürk kommt nun der offensive Flügelspieler Marco Koch in die Partie. Hoffentlich kommt mit ihm neuer Schwung. 

14:57 Uhr (Halbzeit): In den letzten Wochen hat es der FC Gießen stets geschafft, sich von Spiel zu Spiel zu steigern und in der vierten Liga besser zurechtzufinden. Man muss nicht übertreiben, weil es 0:0 steht, aber: Das ist heute definitiv kein Fortschritt. Gießen kann sehr froh sein, gegen Rot-Weiß Koblenz in Hälfte eins kein Gegentor kassiert zu haben. Von der Derby-Leistung gegen den TSV Steinbach war man in Hälfte eins weit entfernt. Ob's an Kraft und Konzentration liegt? Man kann nur hoffen, dass Trainer Daniyel Cimen in der Kabine die richtigen Worte findet und Gießen sich nun wieder steigert.

14:52 Uhr (Halbzeit): Auch bei den anderen Spielen in der Regionalliga Südwest blieb es weitestgehend torlos. Bloß der FSV Frankfurt führt mit 2:0 gegen Bayern Alzenau. Fest steht hier an der Mosel: Wenn der FC Gießen eine schöne Rückfahrt haben und heute Abend auf dem Stadtfest feiern möchte, muss er sich mächtig steigern. 

14:46 Uhr (46. Minute): Halbzeit, Stand 0:0. Das ist erst mal die beste Nachricht für den FC Gießen.

14:43 Uhr (43. Minute): Gießen verliert zu viele einfache Bälle rund um die Mittellinie, das ist jedes Mal eine halbe Einladung. Der nächste Koblenzer Abschluss innerhalb des Strafraums, der von Löhe pariert wird. Sowohl auf den Rängen als auch auf dem Platz hört man: "Was ist denn mit euch los heute?" 

14:41 Uhr (41. Minute): Ein Abschluss von Johannes Hofmann, der zwei Meter am Tor vorbei geht. Ansonsten hat sich in den letzten Minuten vor den Toren wenig bis nichts getan, was, so komisch es klingen mag, erst einmal gut für Gießen ist. Die Defensive muss hier stabiler werden. Koblenz's Achter, Tomislav Baltic, ehemaliger Akteur von Eintracht Stadtallendorf, kommt nun nach einem Freistoß zum Kopfball, der ca. einen halben Meter am Tor vorbeisegelt. 

14:37 Uhr (37. Minute): Auch FC-Geschäftsführer Jörg Fischer ist auf der Tribüne nicht wirklich zufrieden. "Spielt doch mal schneller!", ruft er. Gießen hat bislang keine Überraschungsmomente zu bieten und findet kaum Lücken in der Koblenzer Verteidigung. Und prompt kommt wie gerufen solch eine überraschende Aktion, Aykut Öztürk spielt den Ball mit der Hacke zu Noah Michel weiter, der vor dem Tor abschließen hätte können - dann aber geht die Fahne des Linienrichters hoch. Abseits. Weiterhin 0:0. 

14:34 Uhr (34. Minute): Im Grunde läuft dieses Spiel bislang konsequent nach dem Muster, dass Gießen den Ball hat, ihn irgendwann verliert und Koblenz schnell umschaltet und meistens gefährlich wird. Häufig passiert das über die linke Gießener Verteidigungsseite, dort spielt Andrej Markovic. Weiterhin aber steht's 0:0 und Gießen hat viele Spielanteile - die Chancen aber hat Koblenz. 

14:30 Uhr (30. Minute): Dieses Spiel unterstützt bislang gut die These, dass in der Regionalliga jeder jeden schlagen kann und kein einziger Punkt leicht zu holen ist. Koblenz gilt als vermeintlich schwächste Mannschaft der Südwest-Staffel, legt hier aber einen sehr beherzten Auftritt hin. Bloß im Abschluss ist Koblenz bislang wirklich extrem schlecht.  

14:28 Uhr (28. Minute): Erstmals wird's gefährlich, als Gießen nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schnell umschaltet und Timo Cecen sich durch drei Mann dribbelt. Hofmanns Abschluss wird geblockt. Und auf der Gegenseite DIE Riesenchance für Koblenz. Das ist zu einfach. Der Koblenzer Marko Stojanovic taucht nach einem Pass durch die Schnittstelle völlig frei vor FC-Torhüter Frederic Löhe auf, der Gießen mit einer klasse Parade vor dem Rückstand bewahrt. Der wäre bislang verdient, das muss man so sagen. 

14:26 Uhr (26. Minute): Gießen hat zwar mehr Ballbesitz, schafft es aber bislang nicht, durch spritzige oder überraschende Aktionen für Gefahr zu sorgen. Hinten dagegen muss der FC aufpassen, da sich doch immer wieder Lücken zwischen Viererkette und Mittelfeld auftun und Koblenz diese das ein ums andere Mal zu besetzen weiß. 

14:22 Uhr (22. Minute): Koblenz hat hier bislang die Chancen. nach einer langgezogenen Flanke kommt Jordi Arndt zum Schuss, seine Volleyabnahme fliegt nur Zentimeter am Tor vorbei. Und direkt danach der nächste Koblenzer Angriff, der in einer Ecke mündet. Noch steht's 0:0. 

14:16 Uhr (16. Minute): Nach einer guten Viertelstunde lässt sich sagen: Das wird schwerer als gedacht. Wenn es hier in Koblenz gefährlich wird, dann im Gießener Strafraum. Koblenz beschränkt sich aber vornehmlich auf Konter. 

14:12 Uhr (12. Minute): Wir hatten hier eben kurze Internetprobleme, melden uns hiermit aber wieder. Ihr habt nichts verpasst, Großchancen gab‘s noch nicht, Koblenz erweist sich aber als durchaus zäher Widersacher.

14:03 Uhr (3. Minute): Hektischer Beginn, noch gibt's keinerlei Kombinationen, lediglich Zweikämpfe und lang nach vorne geschlagene Bälle. 

14:00 Uhr (1. Minute): Anpfiff in Koblenz. In den roten Auswärtstrikots kämpft der FC ab sofort um den zweiten Saisonsieg. Pünktlich zum Anpfiff betritt auch Geschäftsführer Jörg Fischer die Haupttribüne. Sofort hallen "FC Gießen"-Anfeuerungsrufe durchs Stadion.

13:55 Uhr: Das Stadion Oberwerth in Koblenz ist bislang nur mäßig gefüllt. Der Aufsteiger Rot-Weiß hat zwar die langjährige Nummer eins TuS Koblenz an der Mosel aktuell überholt, die Zuschauerresonanz aber lässt zu wünschen übrig. Vielleicht werden das hier heute 500 Zuschauer. Aus Gießen sind viele Fans mitgekommen und wollen das Team beim wichtigen Auswärtsspiel unterstützen. Gleich geht's los! 

13:50 Uhr: Gießen hat nach vier Spieltagen bislang drei Punkte in der Regionalliga einfahren können. Am Dienstag zeigte die Mannschaft gegen den ambitionierten TSV Steinbach ihre bisher beste Saisonleistung, steigerte sich bisher ohnehin in jedem Spiel. Ein Sieg heute in Koblenz erscheint zumindest im Vorhinein realistisch - damit wäre der FC voll im Soll. Ein Auswärtspunkt wäre sicherlich auch akzeptabel, eine Niederlage ein herber Rückschlag. 

13:45 Uhr: Der FC Gießen beginnt heute beim noch punktlosen Mitaufsteiger Rot-Weiß Koblenz mit der gleichen Aufstellung wie unter der Woche gegen den TSV Steinbach. Das heißt: Im Tor Frederic Löhe, in der Viererkette Andrej Markovic, Jure Colak, Kevin Nennhuber und Vaclav Koutny. Davor Nico Rinderknecht, Johannes Hofmann und Timo Cecen im Zentrum. In der Offensive sollen Aykut Öztürk, Cem Kara und Noah Michel wirbeln. 

13:40 Uhr: Wir melden uns aus Koblenz mit der Partie des FC Gießen am fünften Spieltag der Fußball-Regionalliga Südwest. Hier könnt ihr euch schon einmal mit dem Vorbericht einstimmen, bis gleich! 

Der Vorbericht: Beim 0:1 am vergangenen Dienstag gegen den hoch gehandelten TSV Steinbach Haiger war die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen nah dran - aber eben nicht nah genug. Der Verein aus dem Lahn-Dill-Kreis war den entscheidenden Tick cleverer. Am heutigen Samstag (14 Uhr) steht das für den FC Gießen das Gastspiel bei Mitaufsteiger TuS RW Koblenz an. Der Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland wartet noch auf den ersten Punktgewinn, der nun gegen die Mittelhessen gelingen soll.

Die Trainingswoche:Angesichts von drei Spielen (in Pirmasens, gegen Steinbach Haiger und in Koblenz) stand die Regeneration vor allem nach dem Spiel am Dienstag im Vordergrund. Die gute Nachricht: Trainer Daniyel Cimen hat keinen weiteren verletzten Spieler zu beklagen, personell kann der FC Gießen somit auf seine bewährten Kräfte bauen. Mit Ausnahme der weiter verletzten Tim Korzuschek und Brian Mukasa. "Wir haben den Jungs auch die Szenen gezeigt, die richtig gut waren, aber auch die, in denen sie sich verbessern müssen", sagt Cimen, der betont: "Wir müssen unsere Chancenverwertung erheblich steigern." Gegen Steinbach Haiger hatten die Gießener einige gute Möglichkeiten, die man aber ausließ. In der vierthöchsten Liga werden aber einem im Schnitt nicht viele Chancen geboten, ansonsten geht man als Verlierer vom Platz. So geschehen am Dienstag.

Trainer Daniyel Cimen (l.) und sein Co Christos Arnautis wollen mit dem richtigen Konzept ihrem FC Gießen zum zweiten Saisonsieg in Koblenz verhelfen.

Was für ein Spiel erwartet Cimen?Der Übungsleiter der FC warnt davor, von einer "Partie wie gegen Steinbach Haiger" auszugehen. "Das wird ein komplett anderes Spiel, ein Gegner auf Augenhöhe. Wir müssen uns in Koblenz noch mal steigern, wir wollen den nächsten Schritt auf dem Weg nach oben fortführen, am liebsten mit mindestens einem Punkt. Das ist natürlich auch wichtig für das Selbstbewusstsein, es gibt dir Bestätigung für deine Arbeit." Es werden wieder Kleinigkeiten sein, die ausschlaggebend sind. Cimen wird alles versuchen, um an den richtigen Stellschrauben zu drehen, damit seine Truppe an dem Ort, an dem Rhein und Mosel zusammenfließen, besteht.

Der Gegner:Der Mitaufsteiger hat noch keinen Punkt, zuletzt setzte es in einem weiteren Duell bei Mitaufsteiger FC Bayern Alzenau eine 0:2-Niederlage. Vor allem in der Anfangsphase agierte die Elf von Trainer Fatih Çift unaufmerksam, dies nutzten die Mainfranken zu den entscheidenden beiden Treffern. Der FC Gießen hat Koblenz in dieser Partie in Augenschein nehmen lassen: "Es ist eine Mannschaft, die über das Kollektiv kommt. Aber sie versuchen auch, fußballerische Lösungen zu kreieren", sagt Cimen. Ebenso müsse sein Team bei Standards wachsam sein, da Koblenz über einige groß gewachsene Spieler verfügt. Zu denen gehören unter anderem Marko Stojanovic im Angriff oder auch Alexis Weidenbach im Mittelfeld. Mit Tomislav Baltic und Keeper Julian Bibleka stehen auch zwei Spieler im Kader der Rot-Weißen aus Koblenz, die eine mittelhessische Vergangenheit haben. Baltic spielte bis Ende der letzten Saison bei Regionalliga-Absteiger TSV Eintracht Stadtallendorf, Bibleka war bis 2010 in der Jugend der TSG Wieseck aktiv, ehe er zur Frankfurter Eintracht wechselte. Allerdings ist man in Sachen Personal in Koblenz noch auf der Suche. Dies hat Trainer Fatih Çift formuliert: "Wir brauchen noch zwei, drei Spieler, die uns weiterhelfen", hatte der Koblenzer Übungsleiter vor wenigen Tagen gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare