Mit übergestreiften blauen Trainingsleibchen unterliegen Sascha Heil (r.) und Louis Münn (l.) mit ihrem FC Gießen gegen Jordan Brown und den VfR Aalen am Dienstagabend. FOTO: EIBNER

FC Gießen

FC Gießen verliert in Trainingsleibchen

Auch in Aalen setzt es am Dienstagabend für den FC Gießen eine Niederlage der kuriosen Art - die Mittelhessen verharren damit auf dem 21. Tabellenplatz der Fußball-Regionalliga Südwest.

Der FC Gießen verharrt im tiefsten Tabellenkeller und verliert auch am Dienstagabend beim VfR Aalen mit 0:1 (0:1) – über 300 Kilometer Fahrt für die Katz!

Die Gießener rangieren in der Fußball-Regionalliga Südwest damit weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die siebte Saisonniederlage war dabei eine der kuriosen Art: Der FC Gießen musste sich in einer Regionalliga-Partie blaue Trainingsleibchen überstreifen.

Daniyel Cimen: "Wir hatten die Option, in roten Aalen-Trikots zu spielen"

"Aalen hat wohl nicht ganz mitgedacht", erklärte FC-Trainer Daniyel Cimen. "Wir haben vorher klar kommuniziert, dass wir in rot-weißen Trikots kommen werden – Aalen wollte in schwarz spielen. Das Jersey von ihnen war dann aber ziemlich weiß, sodass die Schiedsrichterin verständlicherweise gesagt hat, dass das so nicht geht. Wir hatten dann die Option, in roten Aalen-Trikots zu spielen, was wir abgelehnt haben. An den Trainingsleibchen lag es aber nicht."

FC Gießen: Am Mittwoch droht der letzte Tabellenplatz

Bitter zudem: Am Mittwoch könnte der FC Gießen auf den letzten Tabellenplatz abrutschen. Der 20. und der 22. duellieren sich beim Aufeinandertreffen zwischen RW Koblenz und Eintracht Stadtallendorf – bei einem Sieg des lokalen Konkurrenten wäre Gießen vorerst ganz unten angelangt.

In Aalen konnte der FC die lange Ausfalliste vor 426 Zuschauern nicht kompensieren. In der Verteidigung fehlen schon seit Wochen Hendrik Starostzik und Jure Colak, im Kreativzentrum Milad Salem und Dren Hodja. "Wir haben die Partie in den ersten 30 Minuten verloren", meinte Cimen.

FC Gießen verschläft in der Ostalb die Anfangsphase

"Die Wichtigkeit der Partie war uns offensichtlich nicht ganz bewusst." Gießen war wie schon gegen die U23 der TSG Hoffenheim zuletzt nicht aggressiv genug in den Zweikämpfen und hätte sich über einen höheren Rückstand als 0:1 nicht beschweren dürfen. Das 0:1 fiel nach 24 Minuten, als Aalens Daniel Stanese eine Hereingabe von der linken Seite verwerten konnte.

Cimen und sein Trainerteam beorderten Neuzugang Niclas Mohr dieses Mal von der defensiven auf die offensive linke Außenbahn – ohne Erfolg. Zur Halbzeit wurde Mohr durch den agilen Tim Korzuschek ersetzt, der in Hälfte zwei an quasi allen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt war.

FC Gießen: Mansfeld trifft in der Schlussphase die Latte

"In den letzten 15 Minuten haben wir Druck gemacht und gut gespielt. Das war zu spät", räumte Cimen ein. Die größte Chance auf den Ausgleich besaß der zweite Neuzugang Marcel Mansfeld, dessen Kopfball aus kurzer Distanz in der Schlussphase an der Latte landete.

Der FC blieb torlos, hat damit nach zehn Partien im Schnitt weniger als einen Treffer erzielt. Bereits am Freitag geht es zur TSG Balingen (18.30 Uhr) – die nächste Gelegenheit, Boden gutzumachen.

VfR Aalen: Bernhardt – Knipfer, Stanese (77. Marusenko), Grupp, Oschkenat, Brown, Sakai, Abruscia (71. Merk), Ramaj, Hoffmann (84. Vastic), Windmüller.

FC Gießen: Löhe – Weiß, Boras, Heil, Markovic – Münn (76. Mansfeld) – Tyminski, Trkulja – Erkilinc (71. Takehara), Öztürk, Mohr (46. Korzuschek).

Im Stenogramm:  Tore: 1:0 (24.) Stanese. – Z.: 426. – SR: Fabienne Michel (Gau-Odernh.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare