+

FC Gießen

FC Gießen holt ersten Heim-Punkt gegen Walldorf

  • schließen

Wieder kein Tor im vierten Heimspiel-Anlauf, dafür der erste Punkt: Der FC Gießen arbeitet sich gegen Astoria Walldorf zum 0:0 und Stück für Stück nach vorne in der Fußball-Regionalliga Südwest.

Immerhin: Der FC Gießen hat zum ersten Mal im vierten Anlauf nicht verloren, wenn er im heimischen Waldstadion ein Fußball-Regionalliga-Spiel bestreitet. "Das ist ein erster Schritt. Offensiv müssen wir in den nächsten Wochen noch ein Stückchen draufpacken", sagte FC-Akteur Christopher Spang nach dem 0:0 gegen Astoria Walldorf am Samstagnachmittag vor rund 1800 Besuchern.

Die Gießener bleiben damit auf Tabellenrang 15, einen Zähler hinter Platz zwölf (FSV Frankfurt) und vier Zähler vor dem ersten sicheren Abstiegsrang (TSG Balingen). Nach acht Spielen stehen acht Punkte zu Buche - mit nur drei erzielten Treffern ziemlich effektiv.

Michel und Hofmann vergeben Großchancen

"Es war ein gerechtes 0:0, jeder hatte seine Möglichkeiten", wusste Spang. Beide Teams kamen in den unterschiedlichen Halbzeiten je zweimal brandgefährlich vor das Tor. In der ersten Hälfte hatte Gießen Glück, dass Walldorfs Acht-Tore-Stürmer André Becker freistehend knapp vorbeizielte (11.) und Minos Gouras nicht an FC-Torhüter Frederic Löhe vorbeikam (37.).

In der zweiten Halbzeit steigerte sich Gießen, spielte offensiver, hatte fünf Abschlüsse und zwei Riesenmöglichkeiten zu verzeichnen. Nach einem langen Ball von Kevin Nennhuber schoss Noah Michel in der 58. Minute im Strafraum knapp drüber, in der 64. war Johannes Hofmann nach Michel-Pass frei durch und setzte den Ball ca. einen Meter am Tor vorbei.

Spang: "Müssen uns jeden Punkt erkämpfen, das haben wir begriffen"

So blieb es beim torlosen Remis - dem ersten Heim-Punkt der Gießener. Noch immer aber ist der FC im Waldstadion ohne eigenen Treffer. In der Vorsaison erzielte der FC Gießen in der Hessenliga noch über 100 Saisontore. "Es sind andere Gegner. In der Vorsaison hatten wir die Kontrahenten meistens schnell im Griff. Jetzt müssen wir häufig weiter hinten stehen, das kann man nicht vergleichen", sagt Spang. "In dieser Liga muss man sich jeden Punkt erkämpfen, das haben wir mittlerweile begriffen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare