Andrej Markovic (r.) rückt beim FC Gießen in Walldorf in die Innenverteidigung. (Foto: Friedrich)
+

FC Gießen

FC Gießen ohne Sextett nach Walldorf

  • Sven Nordmann
    vonSven Nordmann
    schließen

Ohne drei Innenverteidiger tritt Fußball-Regionalligist FC Gießen am Mittwoch beim FC Astoria Walldorf an. "Wir werden unsere Möglichkeiten haben", sagt Trainer Daniyel Cimen.

Ohne ein Sextett, darunter drei unpässliche Innenverteidiger, kämpft der FC Gießen heute (19 Uhr) beim FC Astoria Walldorf um die nächsten möglichen Zähler in der Fußball-Regionalliga Südwest.

"Wir sollten in dieser Zeit jedes Spiel so angehen, als könnte es das letzte sein", sagt FC-Trainer Daniyel Cimen vor dem Duell "auf Augenhöhe" beim Tabellen-18. - der FC rangiert derzeit mit drei Punkten aus fünf Partien auf Platz 20.

Lesen Sie auch: Dieser Rechtsanwalt übernimmt den "alleinverantwortlichen Vorstand" beim FC Gießen

"Wir werden unsere Möglichkeit haben. Wir treffen auf keinen übermächtigen Gegner, aber auf einen, der mit Selbstvertrauen kommt." Walldorf, das von SAP-Gründer Dietmar Hopp finanziell unterstützt wird, gewann am vergangenen Wochenende erstmals in dieser Saison gegen Stadtallendorf.

Walldorf hat Topstürmer Becker an Regensburg verloren

Ihren Topstürmer André Becker, der in der Vorsaison 20 Treffer in 22 Partien erzielte, verloren die Kraichgauer an den Zweitligisten SSV Jahn Ragensburg. "So eine Statistik zu ersetzen, ist immer schwer", weiß Cimen. "Dafür haben sie mit Guiseppe Burgio einen anderen, sehr erfahrenen Stürmer, der schwer zu verteidigen ist. Walldorf hat in der Offensive viel Qualität, ist spielstark und presst früh."

FC Gießen sollte "aggressiver verteidigen"

Der FC Gießen sollte also vor allen Dingen besser verteidigen als in der Vorwoche beim 1:3 beim Bahlinger SC. Bereits zum zweiten Mal in der noch jungen Saison kassierten die Mittelhessen einen frühen Platzverweis. "Fakt ist, dass wir bis zur Gelb-Roten Karte ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht haben. Fakt ist aber auch, dass wir danach sehr schlecht verteidigt haben. Deswegen bleibt alles im Konjunktiv: Wie wäre das Spiel ohne Platzverweis verlaufen? Wir müssen aggressiver verteidigen", sagt Cimen.

FC Gießen: In der Innenverteidigung fehlen Starostzik, Colak und Heil

Wiederholt fehlt dem FC Gießen jedenfalls ein ganzer Satz an guten Spielern. In der Innenverteidigung muss Hendrik Starostzik wegen seiner Sehnenreizung im Fuß passen, fällt auch für das Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen Großaspach garantiert aus. Sascha Heil ist gelb-rot gesperrt, Jure Colak will nach seinen Oberschenkelproblemen aufgrund des zu erwartenden straffen Programms nichts riskieren.

So kommt es, dass der FC in der Innenverteidigung mit dem Neuzugang Marco Boras und mit dem gelernten Außenverteidiger Andrej Markovic beginnen will. Neben Torhüter Nils Ellenfeld (Knieoperation) fallen zudem die Offensivspieler Zeki Erkilinc (Darmprobleme) und Aykut Öztürk (noch nicht fit nach Muskelfaseriss) aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare