+
Zwar soll die Choreographie am Samstag kleiner als im Winter 2018 gegen den FSV Frankfurt werden, mit dem Treuebekenntnis aber wollen die Gießener Anhänger im Duell gegen die Offenbacher Kickers, die mit rund 500 Fans anreisen, ein Zeichen setzen.

Hessen-Derby

FC Gießen gegen Kickers Offenbach: Erhöhte Vorsicht vor Hessen-Derby

  • schließen

Das Gastspiel der Offenbacher Kickers beim FC Gießen sorgt für eine besondere Situation: Die sportliche Brisanz im Duell zweier kriselnder Fußball-Regionalligisten ist gegeben, das Sicherheits- personal wird aufgestockt, eine Choreographie soll vor dem Anpfiff für zusätzliche Stimmung sorgen. Rund 2300 Tickets sind bisher verkauft. Wir sagen, was sich im Hessen-Derby ändert.

Zwar gab es schon seit Jahren keine ernsthaften Ausschreitungen mehr bei Gastspielen der Offenbacher Kickers, erhöhte Vorsicht lassen die Gießener vor dem Hessen-Derby in der Fußball-Regionalliga Südwest (Samstag, 14 Uhr, Waldstadion) aber trotzdem walten.

FC Gießen gegen Kickers Offenbach: Der Aspekt Sicherheit rund ums Hessen-Derby

  • Offenbacher Fans werden vom Hauptbahnhof aus zum Stadion geführt: In einer Sicherheitssitzung am Mittwoch mit Ordnungsamt, Polizei, Rotem Kreuz und Co. wurde beschlossen, dass der FC Gießen am Samstag zwei Busse stellen muss, die die Offenbacher Fans vom Hauptbahnhof aus zum Waldstadion fahren. Rund 400 Karten wurden im Vorverkauf an den OFC abgesetzt, gerechnet wird letztlich mit ca. 500 Gästeanhängern – geschätzte 150 davon reisen mit dem Zug an. Die Polizei ist ab Samstagmittag am Hauptbahnhof vertreten, um Gästefans Richtung Stadion zu geleiten. 
  • Erhöhtes Sicherheitspersonal: Gegen den 1. FC Saarbrücken waren rund 100 Polizeikräfte im Stadion im Einsatz. "Das wird sich gegen Offenbach noch einmal steigern", meint Andreas Heller, Abteilungsleiter Fußball beim FC. Mehrere Rettungswagen stehen parat, die Einlasskontrollen sollen verschärft werden. "Wir achten zum Beispiel darauf, dass keine Gruppen mit Trikots von Eintracht Frankfurt auftauchen."
  • Gießener Fans sollen Haupteingang von Grünberger Straße aus benutzen: Alle neutralen Fußballfans bzw. Anhänger des FC Gießen sollen am Samstag den Haupteingang vom Waldsportplatz aus benutzen. Der Kugelberg dient beim Hessen-Derby nur den Gästefans, die sich in einem eingezäunten Bereich bewegen. 

FC Gießen gegen Kickers Offenbach: Die Situation am und im Waldstadion

  • Alle vier Kassen sind geöffnet: 2300 Karten wurden bis Mitte der Woche abgesetzt, "ein ganz guter Vorverkauf", meint Heller. Trotzdem rechnet er insgesamt "nur" mit "maximal 3000 Zuschauern. Die Ergebnisse der letzten Wochen bei beiden Teams machen sich schon bemerkbar." Sitzplatzkarten gibt es keine mehr. 
  • Gießener Derby-Banner werden erwartet: Marc Zimmermann, Vorsitzender der Gießen Supporters, kündigte schon vor Monaten an, dass man zum Duell mit den Offenbacher Kickers zum zweiten Mal nach dem Hessenpokal-Viertelfinale gegen den FSV Frankfurt eine Choreographie bieten wolle. Im Gegensatz zum Winter 2018 soll das Ganze dieses Mal allerdings deutlich kleiner ausfallen, nicht die Haupt-, sondern die Stehplatztribüne mit großen Bannern eingebunden werden. 
  • Keine gesonderte Verkehrsführung und keine Shuttle-Busse vom Messeplatz: Die Lincolnstraße wird wie bei jedem Heimspiel zur Einbahnstraße, die bekannten großflächigen Parkplätze stehen zur Verfügung: Motorpool (300 Plätze), SR Travel (120), Grünberger Straße/Höhe Einkaufszentrum Lidl (40), Miller Hall (30). Der Kugelberg (170) dient als Parkfläche, als Eingang aber nur für Gästefans. Shuttle-Busse vom Messeplatz aus, die beim Benefizspiel gegen Eintracht Frankfurt eingesetzt wurden, wird es nicht geben. 

FC Gießen gegen Kickers Offenbach: Die sportliche Situation

  • Sportliche Brisanz ist gegeben: Es ist das Duell zweier kriselnder Clubs. Die Offenbacher, mit einem Etat über 2,5 Millionen Euro und dem Ziel Aufstieg in die Saison gestartet, fürchten den Radikalabsturz. Seit dem fünften Spieltag holten nur Koblenz (4) und Balingen (8) weniger Punkte als Offenbach (9). Der Trainerwechsel hin zu Interimscoach Steven Kessler ist verpufft. Gegen den FC Gießen droht Abwehrchef Kevin Pezzoni auszufallen, wie op-online.de* berichtet. Der OFC-Trainer erwartet ein schweres Spiel in Gießen gegen eine Mannschaft, die ebenfalls jeden Punkt braucht. "Ich denke, das ist eine eingespielte und gute Mannschaft, die ihre Qualitäten hat." Das Ziel sind dennoch ganz klar drei Punkte. Steven Kessler spricht von einem Sechs-Punkte-Spiel, um Gießen auf Distanz zu halten. Für ihn ist es ein richtungsweisendes Spiel im Hinblick auf die nächsten Wochen. Der FC Gießen seinerseits befindet sich bereits in Abstiegsgefahr und rangiert auf Platz 15. Beide Teams konnten keines ihrer letzten vier Spiele gewinnen. "Zwei angeschlagene Boxer treffen aufeinander", weiß FC-Trainer Daniyel Cimen nach der jüngsten 0:4-Niederlage in Bahlingen. "Wir haben uns selbst in die Bredouille gebracht und müssen punkten, um den Anschluss ans Mittelfeld zu halten. Vielleicht ist es das richtige Spiel zur richtigen Zeit." Mit einem Heimsieg würde Gießen bis auf drei Zähler an den OFC heranrücken. "Wir können mit Offenbach ein Team mit reinziehen, das damit nicht gerechnet hat." 

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare