+
Christopher Spang und sein FC Gießen kehren am Samstag zurück nach Baunatal.

FC Gießen

FC Gießen kehrt zurück an schmerzvollen Ort

  • schließen

Der Aufstieg ist gesichert, die Hessenliga wird für den FC Gießen zum Schaulaufen.

Sowohl für den Regionalliga-Aufsteiger FC Gießen als auch für den Tabellensechsten KSV Baunatal geht’s im Grunde am Samstag (15 Uhr) um nichts mehr. Für den FC Gießen ist es die Rückkehr zum wohl schmerzlichsten Ort dieser Saison. In Baunatal verspielte der FC im Frühjahr 2019 im Halbfinale des Hessenpokals leichtfertig die Chance, in der kommenden Saison am DFB-Pokal teilnehmen zu können. Trainer Daniyel Cimen sagt aber: "Klar sind gewisse Erinnerungen da. Aber es ist kein Makel, kein Wermutstropfen. Es war einfach eine verpasste Möglichkeit, die wir nächstes Jahr nachholen wollen. Dann werden wir es wieder versuchen."

Die Gießener haben in dieser Hessenligasaison bisher 108-mal ins gegnerische Tor getroffen, das entspricht 3,6 Treffern pro Spiel. In den letzten beiden Partien gegen Friedberg und bei A-Ligist Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf im Kreispokal gab’s 18 Tore. "Ich wäre mit einem 1:0 in Baunatal auch sehr zufrieden", sagt Cimen, der "ein munteres Spiel" erwartet.

Andrej Markovic bleibt ein weiteres Jahr

Baunatal hat sich nach dem 0:6 in Alzenau am 1. Mai wieder stabilisiert und zuletzt zwei Siege hintereinander eingefahren. "Sie haben sich gefangen", meint Cimen, der auf einige Spieler verzichten muss. Stamminnenverteidiger Kevin Nennhuber fehlt ebenso aus privaten Gründen wie Außenverteidiger Alban Lekaj. In der Defensive wird’s durch die Langzeitausfälle von Vaclav Koutny und Oliver Laux damit allmählich eng. Zudem fehlen wohl die Offensivakteure Mirkan Kara und Timo Cecen.

Der Vertrag für eine weitere Spielzeit ist bei Andrej Markovic laut Trainer Cimen zwar noch nicht unterschrieben, der Gießener aber wird eine weitere Saison beim FC spielen. "Wir hatten ein offenes Gespräch, in dem wir ihm seine Chancen aus unserer Sicht erklärt haben", sagt der Trainer. "Er geht in der neuen Saison in einen harten Zweikampf und stellt sich dem ehrgeizig." Der 20-jährige Markovic kam in der Winterpause vom Regionalligisten FSV Frankfurt und konnte - auch verletzungsbedingt - bisher nur zwei Spiele für Gießen bestreiten.

Ansonsten wägt das Führungsduo Cimen/Michael Fink aktuell noch ab, welche Neuzugänge verpflichtet werden. "Wir lassen uns Zeit und wollen uns sicher sein bei den Schüssen, die wir frei haben. Es kann also noch ein bisschen dauern." Bisher wurden die drei Mittelfeldspieler Jann Bangert (RW Hadamar), Luca Teller (U19 Wehen Wiesbaden) und Marco Koch (FSV Frankfurt) verpflichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare