+
Gießener Niedergeschlagenheit nach der zweiten Heim-Niederlage in Folge.

FC Gießen

FC Gießen: Die Derby-Niederlage macht Mut

  • schließen

Der FC Gießen zeigt im Dienstagabend-Derby gegen den TSV Steinbach seine beste Saisonleistung. Zwar stehen nur drei Regionalliga-Zähler zu Buche, diese Leistung aber macht Mut.

Der Dienstagabend hat für den FC Gießen und die über 3000 Zuschauer im Waldstadion zwei Erkenntnise gebracht. Erstens: "Wir haben uns in bisher jedem Spiel gesteigert", wusste FC-Trainer Daniyel Cimen. "Das war unser bestes Saisonspiel ", war sich Torhüter Frederic Löhe nach dem unglücklichen 0:1 (0:1) gegen den TSV Steinbach Haiger sicher. "Ich finde es beeindrückend, wie wir uns nach dem desaströsen 1:7 zum Start Woche für Woche gesteigert haben. Aber im Fußball geht’s um Punkte und wir haben uns nicht belohnt", sagte der bediente Keeper.

Diese Aussage führt zur zweiten Erkenntnis des Abends: Gießen kann in der vierten Liga zwar mithalten und braucht keine Angst zu haben - im Gegenteil, Mut macht die Mannschaft besser - aber: Kleinigkeiten entscheiden in dieser Liga und in diesem Punkt der hundertprozentigen Konzentration über 90 Minuten hat der FC Gießen Verbesserungspotenzial. Sonst hätte man dieses Derby gegen abgezocktere Gäste nicht verloren.

"Die Mannschaft hat die Messlatte mit dieser Leistung selbst gelegt", sagte Cimen. "Aber ich habe ehrlich gesagt keine Lust, nach jedem Spiel die Leistung zu loben und mit null Punkten dazustehen."

FC Gießen: Drei Top-Teams an ersten vier Spieltagen

Nach vier Spieltagen gegen drei ambitionierte Teams steht der FC mit drei Zählern da - was vor der Saison ungefähr so einkalkuliert werden konnte. Am Samstag (14 Uhr) geht's zu Rot-Weiß Koblenz, die nach vier Spielen noch gar nicht gepunktet haben. Mit einem Auswärtssieg wäre Gießen voll im Soll, setzt man den Klassenerhalt als großes Ziel voraus.

Gegen den TSV Steinbach Haiger, der sich in den letzten drei Regionalliga-Jahren immer einen einstelligen Tabellenplatz erreichte, lief Gießen von Beginn an gut an, investierte unheimlich viel und arbeitete sich so besser ins Spiel als noch beim Heimauftritt gegen Homburg. Auch die Stürmer Aykut Öztürk und Noah Michel arbeiteten akribisch mit nach hinten - Gießen ließ Kraft, um ein Spiel auf Augenhöhe zu ermöglichen. Diese Kraft fehlte dann im letzten Drittel beim Abschluss.

Alleine in der ersten Hälfte hatte Gießen vier gute Einschussmöglichkeiten durch Noah Michel (21.), Vaclav Koutny (26.), Cem Kara (38.) und Aykut Öztürk (44.). Doch das Tor fiel auf der anderen Seite, nach einer Ecke, die ärgerlicher kaum hätte ausfallen können. Erst drosch Kara den Ball recht unbedrängt ins Aus zu jenem Eckstoß, bei dem sich Andrej Markovic dann düpieren ließ und Steinbachs Kamm Al-Azzawe zum 1:0 durch die Beine von Löhe einköpfen konnte (31.). "Das war ein wirklich billiges Gegentor", musste Cimen einräumen. Am Ende entschied es die Partie.

FC Gießen: TSV Steinbach Haiger kommt mit blauem Auge davon

Zur Überraschung mancher konnte der FC die Intensität in Hälfte zwei halten. Zweimal musste Torhüter Löhe stark reagieren (51. gegen Jannik Mause, 61. gegen Manuel Hoffmann), ansonsten hatte vor allem Gießen die Torchancen. "Brutale Effektivität", hatte der Trainer vor dem Spiel als Voraussetzung für einen Erfolg ausgegeben. Alles andere als das bot sich dann dem Publikum. Fünf Großchancen hatte Gießen in Hälfte zwei, die letzte durch Nico Rinderknechts Schuss zwei Meter über das Tor in der 87. Minute.

Entsprechend war Gästetrainer Adrian Alipour nach dem Spiel "extrem zufrieden mit dem Ergebnis". Beim Abklatschen mancher Gästeakteure mit dem Pressesprecher fiel der Satz: "Da sind wir mit einem blauen Auge davongekommen." Die Punkte gehen somit an Steinbach, das mit dem Drittliga-Aufstieg liebäugelt und neun Zähler aufweist.

In einem Mix aus Frust und Optimismus muss der FC nun am Samstag eine ähnliche Leistung auf den Platz bringen - und im nächsten Heimspiel gegen den FSV Frankfurt am 24. August (14 Uhr) dann am besten erstmals im Waldstadion punkten. In der letzten Saison gewann man noch 16 von 18 Heimspielen in Pflichtwettbewerben - die ersten beiden in der neuen Saison gingen schon einmal verloren.

FC Gießen: Löhe - Koutny, Colak, Nennhuber, Markovic - Hofmann (79. Spang), Rinderknecht, Cecen - Öztürk (69. Bangert), Michel, C. Kara (86. Ferfelis).

TSV Steinbach Haiger: Paterok - Wenninger, Kamm Al-Azzawe, Kirchhoff, Strujic - Eismann, Bender (70. Bisanovic) - Hoffmann (80. Trkulja), Mause (53. Ilhan), Marquet - Kramer.

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (31.) Al-Azzawe. - Z.: 3350. - SR: Kessel (Bad Kreuznach).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare