+

FC Gießen

FC Gießen: Rinderknecht gibt Entwarnung

  • schließen

Beim 6:3-Testspielsieg des Fußball-Regionalligisten FC Gießen beim SC Waldgirmes muss Nico Rinderknecht verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Erstmals lief der prominente Neuzugang Kevin Pezzoni am Samstag für Fußball-Regionalligist FC Gießen auf – beim 6:3 (1:2)-Sieg beim lokalen Hessenliga-Konkurrenten SC Waldgirmes stand der 30-Jährige über die gesamte Spieldauer auf dem Platz. "Das hat ihm gutgetan", sagte FC-Trainer Daniyel Cimen.

Im Gegenzug muss der FC dagegen um Nico Rinderknecht bangen. Der heimische Mittelfeldspieler musste in der Lahnaue nach rund 70 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Der 22-Jährige sagte nach dem Krankenhaus-Besuch am Sonntagnachmittag: "Gebrochen ist nichts. Ich denke, dass es nicht so schlimm ist." Wegen der zehnten Gelben Karte ist Nico Rinderknecht beim Restrundenstart beim TSV Steinbach Haiger am 22. Februar ohnehin gesperrt. 

Mario Schappert: "Bei jedem Ballgewinn gefährlich"

Abgesehen davon präsentierten sich beide Teams in Torlaune und boten einen kurzweiligen Test. Der SC Waldgirmes lag durch Treffer von Luis Stephan und Henry Erler früh mit 2:0 in Front. "Nachdem wir zehn Minuten Eingewöhnung brauchten, waren wir im Umschaltspiel quasi bei jedem Ballgewinn gefährlich", meinte SCW-Trainer Mario Schappert.

In der 34. Minute mussten die Hausherren vor rund 100 Zuschauern das 1:2 durch Gießens Jann Bangert hinnehmen. "Wenn er so weitermacht, wird er mit Sicherheit mehr spielen als noch in der Hinrunde", sagte Cimen zu Bangert, der vor der Saison mit der Empfehlung von 20-Hessenligatoren kam, sich beim Viertligisten bislang aber kaum durchsetzen konnte.

FC Gießen steigert sich in Hälfte zwei

"In der ersten Hälfte hatten wir viele Ballverluste im Zentrum und keine Geduld", monierte Cimen, der erstmals mit Dreierkette agierte und erst nach der Pause wieder auf das bisher bekannte 4-2-3-1-System umstellte. "Da hatten wir mehr Tempo im Spiel und haben es gut gemacht." Auch SCW-Trainer Schappert räumte ein: "In der zweiten Hälfte sind wir teilweise unter die Räder gekommen."

Folglich kam der Regionalligist durch Treffer von Ricardo Antonaci, Christopher Spang, Aykut Öztürk (2) und Cem Kara letztlich zum 6:3-Auswärtserfolg – der Lahnauer Enis Cinemre hatte vom Elfmeterpunkt zum 5:3 getroffen. Dem FC Gießen fehlen personell derzeit noch die Verteidiger Christopher Schadeberg und Sascha Heil verletzungsbedingt, auch Tim Korzuschek konnte am Wochenende noch nicht mitwirken. Schadeberg und Korzuschek dürften im Laufe dieser Woche allerdings wieder ins Training einsteigen.

Restrunde startet am 22. bzw. 29. Februar

Das nächste Testspiel für den FC steigt am kommenden Samstag im Duell mit der eigenen U19. Der SC Waldgirmes testet am Dienstag auf eigener Anlage gegen Verbandsligist VfB Marburg (19 Uhr). Der FC Gießen startet am 22. Februar, der SC Waldgirmes am 29. Februar in die Restrunde.

FC Gießen 1. Hälfte: Ellenfeld – Konate-Lueken, Colak, Koutny, Pezzoni, Benamar – Cecen, Hofmann – Spang – Ferfelis, Bangert.

FC Gießen 2. Hälfte: Zabadne – Antonaci, Sesay, Pezzoni, Konate-Lueken (60. Markovic) – Rinderknecht, Spang – Öztürk, C. Kara, Koch – Hirst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare