+
Trainer Daniyel Cimen holt mit seinem FC Gießen zum Abschluss ein 2:2 gegen Alzenau. (Foto: Friedrich)

FC Gießen

FC Gießen ermöglicht Alzenau die Relegation

  • schließen

Auf dramatische Art und Weise hat Bayern Alzenau beim FC Gießen noch die Relegation zur Fußball-Regionalliga Südwest erreicht.

Der FC Gießen hat vor 1086 Zuschauern im letzten Saisonspiel ein Fußball-Drama hingelegt. Nach 90 Minuten führte der souveräne Spitzenreiter der Hessenliga am letzten Samstag im Mai 2019 mit 2:0. Damit wäre Hessen Kassel an Gießens Samstags-Gegner Bayern Alzenau dank eines 3:1-Sieges in Flieden vorbeigezogen und hätte an der Relegation zur Regionalliga Südwest teilnehmen können. Doch Gießen verschenkte ein 2:0 nach 90 Minuten - Alzenau drehte die Partie mit zwei Treffern in der Nachspielzeit und steht nach dem 2:2 (0:0) in der Relegation zur Regionalliga Südwest. Der FC Gießen steht dagegen schon seit Wochen als Aufsteiger fest.

Dramatischer hätte es wirklich nicht laufen können! "Es ist absolut peinlich, dass wir eine 2:0-Führung nach 90 Minuten zuhause hergeben", ärgerte sich Gießens Keeper Frederic Löhe. Sein Trainer Daniyel Cimen wusste allerdings, dass das Remis über die gesamte Spieldauer gesehen mehr als verdient für Alzenau um Trainer Angelo Barletta war. "Selbst das Unentschieden ist gemessen am gesamten Spiel glücklich für uns", sagte Cimen. Die Gäste trafen unter anderem die Unterkante der Latte, vergaben in der ersten Hälfte mehrere gute Möglichkeiten.

Verrückte Schlussphase auf beiden Seiten

Als Gießens Cem Kara dann aus dem Nichts per Distanzschuss das 1:0 (77.) besorgte und Noah Michel in der 86. Minute zum 2:0 ins lange Eck vollendete, schienen Alzenaus Aufstiegsträume dahin. Denn gleichzeitig hatte Kassel einen 0:1-Rückstand in Flieden mit zehn Mann gedreht und Alzenau auf Platz zwei überholt. Doch Trainer Barletta peitschte sein Team weiter an: "Ich habe die Lacher auf der Tribüne hinter mir gehört, nachdem ich mein Team bei 0:2 nach 90 Minuten noch angefeuert habe, aber das war mir egal." In der 91. Minute traf der eingewechselte Gianluca Alessandro zum 1:2, danach hätte Gießen für die Entscheidung sorgen können.

Timo Cecen war frei durch, wurde gefoult, der Ball gelang zu Barbaros Koyuncu, der ins Tor hätte schießen können. Schiedsrichter Volker Höpp (Ranstadt) aber pfiff die Szene ab und gab nur Gelb, statt wie von allen erwartet Rot. Dass die Gäste in dieser Szene der Nachspielzeit Glück hatten, gaben sie nach der Partie zu, die Szene sorgte zudem für einige Diskussionen nach Schlusspfiff.

Fast im Gegenzug traf Alzenau dann durch Salvatore Bari zum sensationellen 2:2, die komplette Bank rannte zum Torschützen. Die Alzenauer dürfen nun am kommenden Donnerstag (14 Uhr) in der Relegation in Völklingen antreten. Das zweite Relegationsspiel steigt gegen die Stuttgarter Kickers oder den FV Bissingen, die in der Oberliga Baden-Württemberg noch das letzte Ligaspiel bestreiten müssen.

Für den FC Gießen steht der Aufstieg dagegen seit Wochen fest. Am Samstag wurde das nach dem Spiel, unter anderem mit Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, im Waldstadion gefeiert. Die Spieler wurden verabschiedet, die Band Alles von Ed spielte. "Ich bin zufrieden, dass wir diese herausragende Saison mit einem Remis beendet haben", sagte Cimen. Die Mannschaft hat nun drei Wochen Pause. Trainingsstart für den FC Gießen ist am 17. Juni.

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (77.) C. Kara, 2:0 (86.) Michel, 2:1 (91.) Alessandro, 2:2 (93.) Bari. - Zuschauer: 1086. - Schiedsrichter: Volker Höpp (Ranstadt).

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

FC Gießen: Klub-Boss Fischer kündigt große Veränderung an

Steigt ein Großsponsor bei den künftigen Regionalliga-Fußballern des FC Gießen ein? Am 8. Juni soll das Geheimnis gelüftet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare