Torwarttrainer Jörg Kässmann vom Fußball-Regionalligisten FC Gießen im Waldstadion.
+
Jörg Kässmann ist ab dem neuen Jahr nicht mehr Torwarttrainer des FC Gießen.

FC Gießen

FC Gießen: Jörg Kässmann muss gehen - Johannes Hofmann wieder bei Bewusstsein

  • Sven Nordmann
    vonSven Nordmann
    schließen

Im Zuge der notwendigen finanziellen Einsparungen beim FC Gießen muss nun der in Gießen bekannte Torwarttrainer Jörg Kässmann gehen. Auch zu dem kollabierten Johannes Hofmann gibt es Neuigkeiten.

  • Torwarttrainer Jörg Kässmann muss FC Gießen zum Jahreswechsel verlassen
  • Finanzielle Not zwingt Notvorstand Turgay Schmidt zu Einsparungsmaßnahmen
  • Johannes Hofmann nach Kollaps bei Bewusstsein

Die nächste überraschende Nachricht zum Trainingsstart des FC Gießen am vergangenen Sonntag: Torwarttrainer Jörg Kässmann muss gehen. „Ich wurde in einer Sitzung am Sonntag darüber informiert, dass mein Kontrakt zum 31. Dezember ausläuft und nicht verlängert wird“, erklärte Kässmann am Montagmittag. „Eine Begründung habe ich nicht erhalten.“

Notvorstand Turgay Schmidt ist derzeit gezwungen, auf allen Ebenen Kosten einzusparen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die laufenden Spielbetriebskosten bis Saisonende gedeckt werden können. Kässmann hat für die missliche finanzielle Situation und die sich daraus ergebenden Nöte für den Notvorstand Verständnis, sagt aber zugleich: „Über die Art und Weise bin ich schon enttäuscht. Ich wäre bereit für ein Agreement gewesen, hätte auf Geld verzichtet.“

FC Gießen: Kässmann zählte seit fünfeinhalb Jahren zum Verein

Kässmann gehörte dem Verein seit nunmehr fünfeinhalb Jahren an, stieß damals unter Trainer Daniel Steuernagel zum SC Teutonia Watzenborn-Steinberg und feierte im Premierenjahr den damaligen Aufstieg in die Regionalliga Südwest. Der gebürtige Gießener blickt auf viel Profi-Erfahrung zurück, zählte von 1993 bis 1997 dem Kader von Borussia Mönchengladbach an, bestritt danach unter anderem 14 Spiele für Roda Kerkrade in den Niederlanden, ehe er in seine Heimat zurückkehrte und unter anderem mit dem SC Waldgirmes Hessenliga-Meister wurde.

Mein Herz hängt am Waldstadion. Ich war stolz, ein Teil davon sein zu dürfen.

Jörg Kässmann

„Mir liegen Verein und Stadt Gießen am Herzen“, sagt der 52-Jährige. „Ich habe in der Jugend in Gießen gespielt, mein Herz hängt am Waldstadion. Ich war stolz, als der heimische Fußball nun wieder salonfähig gemacht wurde und ich ein Teil davon sein durfte. Ich habe regelmäßig Urlaub für die Auswärtsspiele genommen, meine Mittagspause geopfert. Da ist es nach fünfeinhalb Jahren schon schade, wenn man in wenigen Minuten mehr oder weniger abgespeist wird. Aber ich wünsche dem FC Gießen von Herzen alles Gute, hoffe, dass die Klasse gehalten wird und der Verein wieder Boden unter die Füße bekommt.“

FC Gießen: Weitere personelle Veränderungen vor der Tür

Schon bald dürften sich im Zuge der finanziellen Einsparungen weitere personelle Veränderungen ergeben - aktuell verfügt der FC mit Marco Vollhardt und Marcel Niesner über zwei Co-Trainer, zudem soll der Kader verdünnt werden. Dem FC Gießen fehlt eine sechsstellige Summe, um die laufenden Spielbetriebskosten der Saison 2020/21 zu stemmen. Notvorstand Turgay Schmidt ist nach dem Rückzug des gesamten Vorstandes seit Anfang Oktober vom Amtsgericht bestellt und im Einsatz. Die „FCG Offensive GmbH“, die die Verantwortung für die Finanzierung der Regionalliga-Mannschaft übernahm und ein Team, dessen Kosten aus dem Ruder liefen, zusammenstellte, arbeitet mittlerweile nicht mehr mit dem Verein zusammen. Ende November erklärte Schmidt: „Die GmbH hat ab sofort nichts mehr mit dem Verein zu tun.“

Das Torwarttraining könnte künftig Andreas Dechert, der schon die Athletikeinheiten koordiniert, übernehmen. Der FC Gießen stieg am Sonntag wieder in die Vorbereitung auf die Restsaison in der Regionalliga Südwest ein, ist derzeit Tabellenvorletzter. Am 9. Januar geht es im Heimspiel gegen den TSV Steinbach Haiger (14 Uhr, Waldstadion) weiter, es folgt direkt eine englische Woche mit dem Nachholspiel beim FSV Mainz 05 II (12. Dezember, 19 Uhr). Der Verein muss in dieser Spielzeit noch 28 Ligaspiele bestreiten.

FC Gießen: Johannes Hofmann bei Bewusstsein

Johannes Hofmann wurde am Tag vor Heiligabend nach einem Kollaps ins Krankenhaus eingeliefert.

Mittelfeldakteur Johannes Hofmann, der kurz vor Heiligabend kollabierte und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, ist zwar wieder bei Bewusstsein, hat sich über die Weihnachtstage aber noch immer im Krankenhaus befunden. Nach Informationen dieser Zeitung soll es sich um einen epileptischen Anfall gehandelt haben. Vom Verein selbst wollte sich am Montag niemand zum Fall äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare