Jubel des FC Gießen im Gießener Waldstadion
+
Jubel vor Zuschauern: Der FC Gießen gewinnt am Samstag 5:0 gegen Schott Mainz.

FC Gießen

FC Gießen: So reagieren die Zuschauer auf das Fünf-Tore-Fest

  • Sven Nordmann
    VonSven Nordmann
    schließen

Der FC Gießen feiert die Rückkehr von Besuchern im Waldstadion mit einem 5:0-Heimsieg gegen Schott Mainz. Wir haben Reaktionen der Zuschauer gesammelt.

Ausgerechnet bei der Rückkehr von Zuschauern feiert der FC Gießen bei bestem Wetter seinen höchsten Saisonsieg: Durch das 5:0 (1:0) gegen den TSV Schott Mainz springt der heimische Fußball-Regionalligist auf Platz 14. Lediglich rund 150 Zuschauer kamen am Samstagnachmittag ins Gießener Waldstadion - „es hat trotzdem viel mehr Bock gemacht, wieder vor Publikum zu spielen“, sagte Gießens Niclas Mohr.

Die Besucher sahen einen verwandelten Foulelfmeter von Tim Korzuschek mit einhergehendem Platzverweis für Nicklas Schlosser in Hälfte eins - „das war entscheidend“, wusste Korzuschek. „In Hälfte zwei haben wir Ruhe gezeigt und die Situationen gut ausgespielt.“ So führten ein Eigentor sowie Treffer von Ali Ibrahimaj, Andrej Markovic und Jonas Arcalean zum 5:0-Sieg.

Es ist so schön, mal wieder Menschen zu treffen, die wie Freunde geworden sind

Fan Tizian Pfeiffer aus Wettenberg

Der Fokus lag allerdings auf der Rückkehr der Zuschauer ins Waldstadion. Dabei gab es Freude über die Besuchsmöglichkeit und Unverständnis für die behördlichen Anordnungen: „Ich bin froh hier zu sein, es ist so schön, mal wieder Fußball live zu sehen, Menschen zu treffen, die für dich durch den FC Gießen wie Freunde geworden sind“, sagte etwa Tizian Pfeiffer aus Wettenberg. „Schön, dass der Verein das ermöglicht.“

So gehe ich jetzt nach Hause, habe 40 Euro gezahlt und habe so einen Hals.

Stadionbesucher Andreas Deisinger aus Gießen

Gleichzeitig gab es viel Unmut, weil das Gesundheitsamt kurzfristig angeordnet hatte, dass die Personen, die via Schnelltest ins Stadion kamen, im eingezäunten Gästebereich Platz finden mussten - so sollten sie von den Genesen und Geimpften getrennt werden. „Uns einzupferchen, das fühlt sich schon etwas wie eine Zweiklassengesellschaft gegenüber Geimpften und Genesenen an“, räumte Besucher Pfeiffer ein.

Geimpfte und Genesene dürfen am Samstag gegen Schott Mainz auf der Stehplatztribüne Platz nehmen.

Und Andreas Deisinger aus Gießen ging noch weiter: „Ich habe mir am Donnerstag in der Geschäftsstelle zwei Tickets für meine 13-jährige Tochter und mich gekauft. Ich zähle zur Gruppe der Genesenen und Geimpften. Heute vor dem Stadion erfahre ich, dass meine 13-jährige Tochter wegen ihrem Schnelltest alleine in den Käfig soll und ich auf der Sitzplatztribüne Platz nehmen soll. Ich dachte, wir sitzen nebeneinander. Das hätte man uns an der Geschäftsstelle sagen können. So gehe ich jetzt nach Hause, habe 40 Euro gezahlt und habe so einen Hals.“

Gut, dass wieder Zuschauer kommen dürfen. Der Aufwand ist immens.

Notvorstand Turgay Schmidt

Insgesamt aber wurde das Stadionerlebnis als positiv wahrgenommen: „Gut, dass wieder Zuschauer kommen dürfen. Vielleicht gibt es noch eine gewisse Zurückhaltung bei den Menschen, ich kann das verstehen“, sagte auch Notvorstand Turgay Schmidt angesichts der mäßigen Besucherzahl. Gleichzeitig räumte Schmidt ein: „Der Aufwand mit Sicherheits- und Hygienekonzept, der Logistik, der Verpflegung, dem Kartensystem usw. ist immens“ - und steht für rund 150 Besucher kaum im Verhältnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare