Der FC Gießen gegen den SC Freiburg II in der Fußball-Regionalliga Südwest.
+
Zweimal muss Gießens Frederic Löhe gegen den SC Freiburg II hinter sich greifen.

FC Gießen

FC Gießen: Am Dienstag kann Klassenerhalt auch rechnerisch klar sein!

  • Sven Nordmann
    VonSven Nordmann
    schließen

Der FC Gießen unterliegt dem Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga Südwest am Samstag mit 1:2 (1:2), kann am Dienstag aber auch rechnerisch alles klar machen in Sachen Klassenverbleib.

Der FC Gießen hat Spitzenreiter SC Freiburg II am Samstag personell gebeutelt mit lediglich 13 Feldspielern im Kader einen echten Kampf geboten, am Ende aber mit 1:2 (1:2) verloren. „Am Ende war es ein umkämpftes Spiel, es war mehr drin“, wusste Gießens Niclas Mohr. Nach dem Beschluss der Regionalliga Südwest GbR, dass es in dieser Saison nur zwei Absteiger geben wird, kann der FC Gießen am kommenden Dienstag (18 Uhr) beim Tabellenvorletzten FC Bayern Alzenau auch rechnerisch alles klar machen: Bei einem Auswärtssieg hätte Gießen sechs Spieltage vor Schluss 19 Punkte Vorsprung. „Wenn es rein rechnerisch gesichert ist, können wir auch mal anstoßen“, sagte FC-Trainer Daniyel Cimen.

Gegen drei gefühlte Usain Bolt‘s von Freiburg ist es dann schon schwer.

FC-Trainer Daniyel Cimen

Außenverteidiger Mohr stellte am Samstag im Waldstadion klar: „Wir wollen unser Ziel (50 Punkte, Anm. d. Red.) trotzdem erreichen. Der Beschluss ist eher noch ein Ansporn, jetzt noch einmal Gas zu geben in den letzten Saisonspielen.“

FC Gießen ist dem Ausgleich gegen Freiburg II einmal nahe

Gegen Freiburg II lag Gießen, erneut in blau auflaufend, früh mit 0:2 zurück: Carlo Gregor Boukhalfa (13.) und der starke Kevin Schade (23.) brachten den Tabellenführer in Führung, Michael Fink per Direktabnahme nach einer Ecke (35.) verkürzte. Im zweiten Durchgang kam der FC zu einer Großchance durch Jonas Arcalean, der in der 60. Minute aus sechs Metern in Folge einer Ecke knapp über‘s Tor schoss.

FC-Trainer Daniyel Cimen: „Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie dagegengehalten hat.“ Gerade die Abwehr musste nach der Verletzung von Hendrik Starostzik sowie den Sperren von Marco Boras und Gabriel Weiß komplett umgebaut werden - „Andrej Markovic musste aus der Not heraus nach acht Wochen Pause von Beginn an spielen und hatte drei gefühlte Usain Bolt‘s von Freiburg da vorne gegen sich. Das ist dann schon schwer“, meinte Cimen.

FC Gießen: Löhe - Takehara- Heil, Fink, Markovic (46. Münn), Mohr - Hofmann - Tyminski, Korzuschek - Arcalean (72. Erkilinc), Ibrahimaj.

SC Freiburg II: Atubolu - Sildillia (71. Kammerknecht), Braun-Schumacher, Ezekwem - Faber, Weißhaupt - Flum (56. Herrmann), Boukhalfa - Schade (85. Manske), Furrer (56. Kehrer), Burkart (71. Eyamba).

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (13.) Boukhalfa, 0:2 (23.) Schade, 1:2 (35.) Fink. - Schiedsrichter: Sascha Kief (Schwetzingen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare