+

FC Gießen

FC Gießen: Große Erleichterung - Hofmann-Knaller im Video

  • schließen

Das 1:0 in Pirmasens dürfte dem FC Gießen wichtigen Auftrieb für die nächsten Wochen in der Fußball- Regionalliga Südwest geben. Schon am Dienstag geht’s gegen den TSV Steinbach weiter.

Gießens Stürmer Noah Michel kniete nach dem Abpfiff in Pirmasens in einem Mix aus Erleichterung und Erschöpfung auf dem Rasen, Nico Rinderknecht kam zu ihm und lehnte Arme und Kopf auf Michel. Gemeinsam verkörperten sie die Botschaft: Die letzten Wochen haben Kraft gekostet, dieser Sieg war von enormer Bedeutung. "Er war für Mannschaft und Moral unglaublich wichtig, weil wir durch die zwei Niederlagen einfach nicht gut gestartet sind", wusste Michel hinterher.

Die ersten Punkte für den FC Gießen in der Fußball-Regionalliga Südwest sind da - und von großem Nutzen. Denn damit dürfte das angekratzte Selbstvertrauen nach dem Null-Punkte-Start steigen. "Ich hoffe, dass wir in einigen Wochen sagen können, dass in den beiden Niederlagen gegen Elversberg und Homburg die Sicherheit gefehlt hat", sagt FC-Trainer Daniyel Cimen (Lesen Sie auch: Die wichtigsten Statements von Cimen nach dem Spiel).

FC Gießen: Verdienter Sieg gegen Pirmasens

Beim Abstiegskandidaten FK Pirmasens, anders kann man den Verein nach der Samstags-Leistung nicht bezeichnen, gewann der FC Gießen nicht nur klar überlegen mit 1:0 (0:0) - er übernahm im Auswärtsspiel vor 790 Besuchern auch größtenteils die Initiative.

In jedem der drei Regionalliga-Spiele wurde der FC stabiler und zugleich offensiver - das ist kein Widerspruch, wie Cimen erklärt: "Wir wollten viel Ballbesitz und gleichzeitig ein gutes Gegenpressing haben." Das wird auch im morgigen zweiten Heimspiel der Saison gegen den TSV Steinbach (18 Uhr, Waldstadion) gefordert sein. Eine dortige Niederlage wäre gegen einen Aufstiegsaspiranten zwar kein Drama, aber: Der FC muss die Einstellung verinnerlichen, in jedem Heimspiel mit einer konsequenten Teamleistung etwas mitnehmen zu können.

In Pirmasens agierte Gießen geschlossen und verdiente sich die ersten drei Zähler - wenngleich das Spielniveau noch zu wünschen übrig ließ. "Beide Teams haben sehr viele Fehlpässe gespielt", wusste Heim-Trainer Patrick Fischer. Er musste nach einer Stunde bereits zum dritten Mal wechseln. Zudem sah Sascha Hammann kurz vor der Pause zurecht Gelb-Rot. "Das war für uns eine Scheiß-Situation."

FC Gießen: Mix aus Gießener Kampfeswille und Pirmasenser Unvermögen

Gießen schlug daraus Kapital, indem man den Kontrahenten peu a peu mehr in die eigene Hälfte drängte und vor allem in und um den Strafraum zu zahlreichen Abschlussmöglichkeiten kam. Der Lollarer Johannes Hofmann nutzte zur Freude aller Gießener in der 57. Minute einer dieser Einschussmöglichkeiten, als er den Ball aus rund zwölf Metern in den linken oberen Torwinkel schoss und dann zum Jubeln Richtung FC-Bank abdrehte.

Im gesamten Spiel ließ Gießen nichts zu, was wohl einem Mix aus Gießener Kampfeswille und Pirmasenser Unvermögen geschuldet war. Der FC hätte die Partie früher entscheiden können, wenn nicht müssen. "Vor dem Tor waren wir noch zu unentschlossen und haben häufiger wild gespielt", wusste Michel. "Da können wir uns verbessern." Mit den ersten drei Punkten im Rücken sollte die Arbeit an den Verbesserungen, die weiterhin notwendig sind, etwas leichter fallen. Michel weiß: "Auch wenn das Spiel nicht perfekt war, sind wir nun auf einem guten Weg."

Pirmasens: Reitz - Grünnagel (43. Schuck), Steil, Griess, Hammann - Sellentin (63. Kiefer), Batke (46. Brenner), Becker, Bürger - Krob, Cisse.

Gießen: Löhe - Koutny, Colak, Nennhuber, Markovic - Rinderknecht - Korzuschek (68. C. Kara), Cecen, Hofmann, Öztürk (74. Ferfelis) - Michel.

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (57.) Hofmann. - Gelb-Rot: Hammann (44., Pirmasens). - Z.: 790. - SR.: Falcicchio (Konstanz).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare