+
Sascha Heil wurde in Gießen geboren und lief in den letzten Jahren für den SC Paderborn auf. (Philipp Strenge)

FC Gießen

FC Gießen zieht Verpflichtung von Sascha Heil in Erwägung

  • schließen

Fußball-Regionalligist FC Gießen hat momentan 16 Feldspieler und zwei Torhüter unter Vertrag. Der 20-jährige Verteidiger Sascha Heil könnte einer von vier noch gewünschten Neuzugängen sein.

(sno). Der 20-jährige Grünberger Sascha Heil könnte einer der vier Neuzugänge werden, die sich der Trainer des FC Gießen, Daniyel Cimen, noch wünscht. Der Fußball-Regionalligist, der am 27. Juli in die Viertliga-Saison einsteigen wird, hat momentan 16 Feldspieler und zwei Torhüter unter Vertrag. "Wünschenswert wären 20 Feldspieler und zwei Torhüter", sagte Cimen gestern auf Nachfrage.

Ein Kandidat ist Innenverteidiger Heil, der in der letzten Spielzeit beim SC Paderborn in der zweiten Liga mittrainierte, den Sprung hin zu Einsatzzeiten bei den Profis aber nicht schaffte. Heil ist momentan Gastspieler in Gießen und lief in beiden Testspielen gegen Aschaffenburg und Erfurt auf. "Er macht einen sehr guten Eindruck", sagt Cimen. Heil spielte in der Jugend für die TSG Wieseck, verließ seine Heimat Grünberg mit 16 Jahren, um nach Paderborn zu ziehen. Dort lebte er bis zuletzt den Traum, Fußballprofi zu werden. "Über den Fußball geht nichts drüber, der geht vor allem vor, auch vor Freunden und Familie", hatte Heil dieser Zeitung vor genau einem Jahr gesagt. In der nächsten Woche sollen Gespräche mit dem Verteidiger geführt werden.

Generell tut sich zwar offiziell wenig, im Hintergrund aber laufen die Verhandlungen. Der Sportliche Leiter Franz Gerber wird ab Montag regelmäßig in Gießen sein, er ist sich mit Cimen einig darüber, dass auf der Innenverteidigerposition, auf der Sechs und im Sturmzentrum nachgebessert werden muss. Zumindest mit ein, zwei weiteren Neuzugängen neben dem potenziellen künftigen Verteidiger Heil darf bis Mitte Juli gerechnet werden.

Am heutigen Samstag reist der FC Gießen zu einem Blitzturnier nach Kassel. Dort wird jeweils eine Halbzeit gegen den Hessenligisten KSV Baunatal und Nordost-Regionalligist Wacker Nordhausen getestet. Mit den bisherigen beiden Tests (1:1 gegen Bayern-Regionalligist Viktoria Aschaffenburg und 2:4 gegen Nordost-Regionalligist RW Erfurt) zeigte sich Cimen zufrieden: "Man hat gesehen, dass wir mithalten können. Wir haben alle das gleiche Ziel und ich bin überzeugt davon, dass wir eine schlagkräftige Truppe zusammenbekommen. Die letzten zwei Monate waren turbulent, aber wir müssen jetzt nach vorne blicken. Wir freuen uns extrem auf die Regionalliga."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare