Langer springt zu Silber

  • schließen

Bei den Leichtathletik-Hessenmeisterschaften sicherten sich Svenja Rühl und Björn Langer zweite Plätze, Julius Franzen sprang in Kalbach sogar zum Dreisprung-Titel.

An den zwei Wettkampftagen der hessischen Leichtathletik-Hallentitelkämpfe der Aktiven und U18 in Frankfurt-Kalbach eroberte nur der Dreisprung-Vorjahressieger Julius Franzen von der TSG Gießen-Wieseck bei den Jugendlichen erneut den obersten Podestplatz. Achtbare zweite Plätze gelangen Svenja Rühl von den TSF Heuchelheim im Dreisprung der Frauen und Björn Langer von der LG Wettenberg, der im Hochsprung der U18 mit einer neuen persönlichen Bestleistung glänzte.

Ausgesprochen zurückhaltend waren die Auftritte der Gießener Männer in der Kalbacher Leichtathletik-Halle. So rutschte Max Luis Schramm (TSG Wieseck/2:04,28) über die 800 m der Aktiven gerade noch in den Urkundenbereich und wurde Achter.

Da die Rundbahn bei den am kommenden Wochenende stattfindenden Titelkämpfen der U20 und U16 in der Stadtallendorfer Herrenwaldhalle nur knapp 190 m an Länge aufweist, wurden die Staffelentscheidungen dieser beiden Altersklassen in die Titelkämpfe in Frankfurt-Kalbach integriert. Ganz stark präsentierte sich so in der U20 das 4x200-m-Quartett der TSG Alten-Buseck auf Rang drei sowie die Mädchen der LG Wettenberg, die sich in der U16 über Rang vier freuen durften.

Julius Franzen wurde in Kalbach seiner Favoritenrolle im Dreisprung der U18 souverän gerecht. Im Vorjahr Titelträger an gleicher Stätte mit 13,07 m, gewann der Wiesecker nun nach Sprüngen ausnahmslos im 13-m-Bereich mit 13,33 m. Als Sechster des Wettbewerbes kam Maximilian Benes (LG Langgöns-Oberkleen) auf die Weite von 11,12 m.

Ganz stark präsentierte sich auch Björn Langer von der LG Wettenberg im Hochsprung, überbot in seinem ersten Jahr in der U18 deutlich seine Vorjahresbestleistung von 1,82 m auf nun 1,88 m und wurde hinter dem ein Jahr älteren Lukas Rindt (TSG Friedrichsdorf/1,93) Zweiter.

Immer wieder für eine Überraschung gut ist Christopher Knoop von den TSF Heuchelheim. Bei seinem ersten Auftritt in der U18 über die 200 m kam der bisher vor allem im Kurzsprint und Wurfbereich überzeugende Heuchelheimer mit 23,93 Sekunden auf den guten vierten Platz. Im Weitsprung wurde Knoop mit 6,09 m vor Lennart Wehrum (LAZ Gießen/5,98) zudem Sechster.

Sehr ordentlich verkaufte sich Tim Schneider (LG Wettenberg) durch seine im letzten Durchgang erzielten 13,37 m als Kugelstoß-Fünfter. Mit 55,50 Sekunden lief Jean Arisa (LAZ Gießen) über die 400 m der Altersklasse ebenfalls auf den fünften Rang.

Durch ihr Auslandsstudium war es lange still um Svenja Rühl von den TSF Heuchelheim. Aus den USA im Herbst zurückgekehrt, zeigte sich Rühl im Dreisprung der Frauen in guter Form und landete mit 11,58 m hinter Sophie Ulrich (Wiesbadener LV/12,39) auf dem Silberrang.

Die vor allem aus Jugendlichen bestehende Frauenstaffel des LAZ Gießen mit Jana Schneider, Lena Schröder, Viktoria Sieber und Anna Greim sprintete in 1:46,53 Minuten hinter der StG Untermain (1:46,34) auf den vierten Rang. Der Staffelsieg ging an die LG Eintracht Frankfurt mit 1:43,56 Minuten.

27 Mädels traten über die 200 m der U18 an. Gina Marie Schwarz (TSG Wieseck/26,61) lief hier auf den fünften Platz. Ein Achtungserfolg gelang auch Luise Jakobi (LAZ Gießen/62,30) mit Rang sechs bei 18 Starterinnen über die 400 m der Altersklasse. Bei nur vier Stabhochspringerinnen hatte Friederike Cramer (LAZ Gießen/2,60) das Glück der Tüchtigen und landete auf dem Bronzerang. Annika Metz von der LGLO wurde mit 9,54 m im Dreisprung der U18 zudem Vierte.

Busecker U20 breit aufgestellt

Dass die TSG Alten-Buseck im Sprintbereich der U20 in der Breite gut aufgestellt ist, konnte sie bei den vorgezogenen Titelkämpfen in Kalbach unter Beweis stellen. Denn das Quartett mit Tom Jasper Bobzien, Moritz Zeller, Maximilian Fett und Schlussläufer Samuel Miro Breithaupt überzeugte bei den 4x200-m-Staffeln hinter der StG Gelnhausen/Darmstadt (1:33,85) und LG Friedberg-Fauerbach (1:36,82) mit Platz drei in 1:37,18 Minuten in der Altersklasse. Vorgezogen wurden auch die 4x100-m-Titelkämpfe der U16.

Als eines der jüngsten Teams der insgesamt 16 Mannschaften belegte die Mädchenstaffel der LG Wettenberg mit Lucy Saul, Emma Hofmann, Lynn Rüspeler und Jana Becker in 52,91 Sekunden den achtbaren vierten Platz. Hier gewann die LG Eintracht Frankfurt souverän in einer Zeit von 50,43 Sekunden den Titel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare