1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Eintracht Frankfurt

Glasner gönnt Kostic den Wechsel – Nachfolger könnte schon bald zur Eintracht kommen

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Der Abgang von Filip Kostic wiegt bei Eintracht Frankfurt schwer. Doch Trainer Glasner freut sich für den Serben. Ein Nachfolger soll schnellstmöglich kommen.

Frankfurt – Die Gerüchte gab es schon länger, am Dienstag (09. August) bestätigte dann auch Eintracht Frankfurt offiziell, dass Filip Kostic den Verein verlassen wird. Den linken Außenbahnspieler zieht es zu Juventus Turin. Schon beim Spiel im Supercup am Mittwoch (10. August) gehört Kostic nicht mehr zum Kader der Eintracht. Trainer Oliver Glasner weiß, dass der Abgang nicht einfach zu kompensieren ist. Dennoch freut er sich für seinen „Helden“.

Glasner hatte lange Zeit ein gutes Gefühl, was einen Kostic-Verbleib anging. Direkt nach dem Sieg der Europa League, meinte er, dass das wohl nicht das letzte Spiel von Kostic gewesen sein werde. Damit sollte der Österreicher recht bekommen. Sowohl im Pokal als auch im ersten Ligaspiel war Kostic dabei. Zu den 171 Spielen werden jedoch keine weiteren mehr hinzukommen. Über den Transfer des Serben werden derzeit „finale Gespräche“ geführt, wie die Eintracht mitteilte.

Filip Kostic (rechts) verlässt Eintracht Frankfurt. Trainer Oliver Glasner sieht das mit einem „lachenden und einem weinenden Auge“.
Filip Kostic (rechts) verlässt Eintracht Frankfurt. Trainer Oliver Glasner sieht das mit einem „lachenden und einem weinenden Auge“. © Jürgen Kessler/imago

Eintracht Frankfurt: Glasner gönnt Kostic den Wechsel „von Herzen“

Das gute Gefühl Glasners war bis zuletzt geblieben. „Es ist ein bisschen schneller gegangen, als wir alle dachten. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl, auch nach dem München-Spiel war ich noch sehr zuversichtlich, dass Filip am Mittwoch für uns aufläuft“, so der Coach.

Den Wechsel sehe er mit einem „lachenden und einem weinenden Auge“. Sportlich sei es zwar eine „Schwächung“, aber Glasner gönnt es Kostic „von Herzen“, wie er auf einer Pressekonferenz sagt. Vor einem Jahr habe er zu seinem Spieler gesagt: „‚Wenn du mal Eintracht Frankfurt verlässt, sollst du das als Held.‘ Jetzt verlässt er uns als Europapokalsieger und Held.“ Als „player of the season“ habe er großen Anteil am Europa-League-Triumph.

Eintracht Frankfurt: Systemumstellung oder direkter Kostic-Erstaz?

Der Abgang von Kostic könnte langfristig zu einer Systemumstellung führen. „Immer wenn jemand weggeht, ist das auch eine Chance“, weiß Glasner. „Ich bin jemand, der sehr gerne die Chancen sieht. Es wird für andere Spieler eine Chance geben und vielleicht auch die Chance, das System zu ändern, das ist vielleicht auch nötig, um diese Offensivpower anderweitig zu ersetzen.“ Gegen Real scheint eine kurzfristige Systemumstellung unwahrscheinlich. Da könnte der defensiver ausgerichtete Christopher Lenz die Rolle als linker „Schienenspieler“ übernehmen.

Dennoch wird die Eintracht auf dem Transfermarkt reagieren. Nach Informationen des kicker hat sich Sportvorstand Markus Krösche schon länger auf einen Kostic-Wechsel vorbereitet. Demnach könnte schon bald ein neuer Spieler für die linke Außenbahn verpflichtet werden. Es sei sogar möglich, dass das noch vor dem nächsten Bundesligaspiel am Samstag (13. August) bei Hertha BSC passiert. (jo)

Auch interessant

Kommentare