+
Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt. 

SGE

Eintracht: Diese Elf könnte gegen Borussia Mönchengladbach starten

  • schließen

Der 26. Spieltag in der Fußball-Bundesliga steht bevor. Mit dieser Startelf könnte Eintracht Frankfurt gegen Mönchengladbach auflaufen. 

  • Eintracht Frankfurt trifft auf Borussia Mönchenngladbach
  • Adi Hütter lässt voraussichtlich mit Viererkette spielen
  • Wahl im Sturm fällt zwischen Bas Dost und Andre Silva

Frankfurt - Die Bundesliga steht in den Startlöchern. Am Samstag wird der Spielbetrieb fortgesetzt, nachdem die Saison im März wegen der Corona-Pandemie unterbrochen wurde. Die DFL hat in den vergangenen Wochen ein Hygienekonzept ausgearbeitet, das von der Politik kritisch unter die Lupe genommen wurde und schließlich grünes Licht bekommen hat. Stattfinden werden alle Spiele bis zum Ende der Saison ohne Zuschauer. 

Eintracht Frankfurt: Samstag gegen Mönchengladbach

Eintracht Frankfurt trifft im Top-Spiel des 26. Spieltags auf Borussia Mönchengladbach. Die Elf vom Niederrhein ist noch dabei im Kampf um die Deutsche Meisterschaft und wird ein harter Prüfstein für die SGE. Bei der Startaufstellung kann Trainer Adi Hütter fast aus dem Vollen schöpfen. Martin Hinteregger, der leicht angeschlagen war, konnte zu Beginn der Woche wieder ins Mannschaftstaining einsteigen und ist wahrscheinlich einsatzbereit am Samstag. Fraglich sind dagegen Stürmer Goncalo Paciencia und Außenverteidiger Erik Durm, die ebenfalls angeschlagen sind. Der Trainerstab wird bei beiden kurzfristig entscheiden, ob sie bereit sind für eine Kadernominierung gegen Mönchengladbach. Marco Russ, der wieder mit der Mannschaft trainiert, wird beim kommenden Spiel noch keine Option sein.

Im Tor wird Kevin Trapp beginnen, die unangefochtene Nummer eins. Ersatzmann Rönnow, der Trapp bei dessen Verletzung ausgezeichnet vertreten hatte, könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen und bei einem anderen Verein Stammtorhüter werden.

Defensiv hat Adi Hütter die Qual der Wahl, ob er mit Dreier- oder Viererkette auflaufen wird. Vermutlich entscheidet er sich für vier Verteidiger, denn mit dieser Formation agierte die SGE die gesamte Rückrunde bis zur Corona-Pause. David Abraham und Martin Hinteregger bilden das Innenverteidiger-Duo, auf den Außenpositionen werden Almamy Toure (rechts) und Evan N‘Dicka (links) starten.  

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Day off #frankfurt

Ein Beitrag geteilt von Filip Kostic (@filipkostic) am

Eintracht Frankfurt: Umkämpfte Positionen im Mittelfeld

Die Positionen im Mittelfeld sind hart umkämpft. Seinen Platz sicher hat Flügelflitzer Filip Kostic, der unverzichtbar ist für Eintracht Frankfurt. Auf der Gegenseite wird voraussichtlich Timothy Chandler auflaufen, der eine starke Rückrunde spielt. Im Zentrum dürften Sebastian Rode und Stefan Ilsanker den defensiven Part übernehmen, Mijat Gacinovic wird offensiv hinter der einzigen Spitze spielen.

Im Sturm fällt die Entscheidung zwischen Bas Dost und Andre Silva. Dost war lange verletzt, konnte aber in der Corona-Pause an seiner Fitness und seinem körperlichen Zustand arbeiten und zeigt sich stark verbessert. Deshalb dürfte er knapp die Nase vorne haben vor Silva, der sich in der Winterpause aus seinem Formtief rausgearbeitet und gute Leistungen gezeigt hat. 

(smr)

Unterdessen vermeldet Eintracht Frankfurt die Verpflichtung eines großen Talents. Der junge Österreicher wechselt zur kommenden Saison an den Main. Bruno Hübner, Sportdirektor von Eintracht Frankfurt, bereitet sich durch die Corona-Auswirkungen auf den schwierigsten Transfermarkt vor, den er in seiner Karriere je erlebt hat. 

Nach der Partie gegen Gladbach geht es für die Eintracht nach München. So sehen Sie die Partie FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt live im TV und im Live-Stream*.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare