+
Sebastien Haller wechselt von Eintracht Frankfurt zu West Ham United. Dabei wollte Fredi Bobic den Stürmer zunächst überhaupt nicht abgeben.

Eintracht Frankfurt

Bobic über Haller-Transfer: "War nie der Plan, dass wir ihn verkaufen"

Sebastien Haller wechselt von Eintracht Frankfurt zu West Ham United. Dabei wollte Fredi Bobic den Stürmer zunächst überhaupt nicht abgeben.

Update, 17. Juli, 19.12 Uhr: Der Wechsel von Sebastien Haller zu West Ham United schmerzt Eintracht Frankfurt sehr. Kein Wunder, die SGE verliert einen ihrer wichtigsten Spieler - und wollte ihn eigentlich nicht abgeben. „Es war nie der Plan, dass wir ihn verkaufen“, erklärte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic gegenüber dem TV-Sender Sky Sport News HD.

„Es ist schade, aber es ist so in dem Geschäft. Wir sind da auch Realisten.“ Letztlich sei der Wechselwunsch des Spielers nicht aufzuhalten. Sowohl Haller als auch die Eintracht erhielten attraktive Angebote vom Londoner Klub. „Dann hieß es, die bittere Pille am Ende des Tages zu schlucken und natürlich das beste für Eintracht Frankfurt raus zu holen“, sagt der Ex-Nationalspieler.

Sebastien Haller hinterlässt große Lücke bei Eintracht Frankfurt

Auch wenn der Transfer wirtschaftlich Sinn machte, ist die sportliche Lücke nur schwer für die SGE zu schließen. „Natürlich ist der Abgang eines Spielers von seinem Format sportlich ein Verlust. Aber Sebastien ist offen mit seinen Ambitionen umgegangen. Und für uns gibt es natürlich wirtschaftliche Schmerzgrenzen“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic der Frankfurter Rundschau.

50 Millionen Euro mehr haben die Hessen nun auf ihrem Konto. Die SGE muss 10% an Hallers vorherigen Verein, den FC Utrecht abtreten. „Ich bin Eintracht Frankfurt sehr dankbar. Ich habe mich sehr wohlgefühlt in der Stadt“, sagte Haller: „Für mich gilt es nun, ein neues Kapitel aufzuschlagen.“

Transfer fix: Sebastien Haller wechselt zu West Ham United

Update, 17. Juli, 14.12 Uhr: Die Tinte ist trocken und der Wechsel offiziell: Sebastien Haller verlässt die SGE und schließt sich West Ham United an. Für die Engländer ist es eine Rekordablöse. Niemals zu vor zahlte der Verein mehr für einen Spieler.

„Natürlich ist der Abgang eines Spielers von seinem Format sportlich ein Verlust für uns. Aber Sébastien ist jederzeit offen und fair mit seinen Ambitionen umgegangen. Und für uns gibt es natürlich wirtschaftliche Schmerzgrenzen“, sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. „Wir wünschen ihm alles Gute und danken Sébastien für seinen leidenschaftlichen Einsatz in den letzten zwei Jahren für unsere Eintracht!“

Update, 16. Juli, 10.42 Uhr: Sebastien Haller steht kurz vor einem Wechsel zu West Ham United, wie Eintracht Frankfurt bestätigte. Die Vereine haben sich über die Ablöse geeinigt und der Spieler befindet sich bereits zum Medizin-Check in London. Nach FR-Informationen beträgt die Ablöse 50 Millionen Euro. Die SGE muss 10% an Hallers vorherigen Verein, den FC Utrecht abtreten.

Eintracht Frankfurt: West Ham United erhöht Angebot

Update, 15. Juli, 11.10 Uhr: West Ham United hat sein Angebot scheinbar erhöht, wie der "Daily Mail" berichtet. Nachdem die Eintracht das Angebot über 40 Mio. Euro abgelehnt hatte, bietet der englische Verein nun 45 Mio. Euro. Außerdem soll Sebastien Haller eine spezielle Ausstiegsklausel bekommen, die ihm erlaubt zu einem Spitzenclub zu wechseln, wenn ein passendes Angebot eingeht. Er soll sieben Millionen Euro verdienen, mehr als doppelt so viel wie bei der SGE.

Erstmeldung, 14. Juli, 19.11 Uhr: Frankfurt - Nach dem abschließenden 3:1-Erfolg gegen den FC Luzern im Rahmen des Trainingslagers in der Schweiz hat sich Adi Hütter auch zu den vermeintlichen Wechselabsichten von Sebastien Haller zu West Ham United geäußert, und der Eintracht-Trainer bestätigte sehr wohl, dass Bewegung in die Geschichte gekommen ist. „Es ist so, dass die Gerüchteküche, die vielleicht keine mehr ist, brodelt“, sagte der 49-Jährige. „Als Trainer muss man da die Ruhe haben. Es ist die Entscheidung des Spielers, wenn er sagt: ,Okay, ich möchte den Verein verlassen.‘“ 

Sollte Haller tatsächlich dem Verein den Rücken kehren, „wäre das ein großer Verlust für uns“. Hütter: „Wenn es Angebote gibt, muss der Spieler selbst entscheiden, ob er bei Eintracht Frankfurt bleiben oder eventuell die Chance nutzen möchte, in eine andere Liga zu gehen.“ Und weiter: „Ich versuche, dem Spieler das eine oder andere schmackhaft zu machen, aber Sebastien hat auch ein klares Ziel. Es wird noch ein bisschen Wasser den Main runter fließen, bis es schlussendlich durch ist.“ In welcher Richtung auch immer. 

West Ham will offenbar 40 Millionen Euro für Haller ausgeben

Ob man dem Spieler keine Frist setzen könne, ist der Fußballlehrer gefragt worden. „Das ist frisch reingekommen“, antwortete der Coach. „Deswegen habe ich mir da keine Gedanken gemacht. Es geht ausschließlich darum, gibt es eine Einigung oder gibt es keine Einigung. Die Vereine werden sich zusammensetzen, es ist alles in der Schwebe. Deswegen kann mich dazu nicht äußern.“

Lesen Sie auch: Marco Russ im Interview: „Maskottchen will ich nicht sein“

West Ham ist offenbar bereit, eine Ablöse in Höhe von 40 Millionen Euro an die Hessen zu überweisen. Haller soll das Engagement mit einem Jahresgehalt von rund sechs Millionen Euro schmackhaft gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kaderplanung bei Eintracht Frankfurt I: Die Verhandlungen um Kevin Trapp, Martin Hinteregger und Sebastian Rode ziehen sich in die Länge wie Kaugummi.

Kaderplanung bei Eintracht Frankfurt II: „Zurzeit fehlt noch einiges“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare