André Silva und Eintracht Frankfurt treffen viermal in Halbzeit eins gegen Union Berlin.
+
André Silva und Eintracht Frankfurt treffen viermal in Halbzeit eins gegen Union Berlin.

SGE

Sieben Treffer und das Eigentor des Jahres - Eintracht Frankfurt ist auf Königsklassen-Kurs

  • vonNico Scheck
    schließen

Eintracht Frankfurt siegt in einem irren Spiel und dem Eigentor des Jahres gegen Union Berlin mit 5:2. Damit nimmt die Hütter-Elf weiter Kurs auf die Königsklasse.

  • Eintracht Frankfurt* siegt am 26. Spieltag gegen den 1. FC Union Berlin.
  • Für die SGE* geht der Kampf um die Champions League weiter.
  • André Silva trifft für die Eintracht gleich zweimal.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Union Berlin 5:2 (4:2)

Aufstellung Eintracht FrankfurtTrapp - Ilsanker, Hasebe, Ndicka - Barkok (Ache, 77.), Sow, Rode, Kostic - Kamada (Hrustic, 90.) - Silva (Chandler, 77.), Jovic (Zuber, 77.)
Aufstellung Union BerlinLuthe - Friedrich, Knoche, N. Schlotterbeck - Trimmel, Andrich, Ryerson (Bülter, 83.), Prömel (Griesbeck, 71.), Kruse - Pohjanpalo (Teuchert, 61.), Ingvartsen (Endo, 61.)
Tore1:0 Silva (2.), 1:1 Kruse (7.), 2:1 Andrich (35., ET), 3:1 Kostic (39.), 4:1 Silva (41.), 4:2 Kruse (45.+2), 5:2 Chandler (90.+2)
SchiedsrichterMarkus Schmidt (Stuttgart)

Das Wichtigste in Kürze: Eintracht Frankfurt hält nach einem spektakulären 5:2 (4:2)-Sieg gegen Union Berlin weiter Kurs auf die Champions League. Torjäger André Silva (2. und 41. Minute), Berlins Robert Andrich (35.) mit einem Eigentor, Filip Kostic (39.) und Timothy Chandler (90.+2) trafen am Samstag für die Hessen, die mit 47 Punkten den vierten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga behaupteten. Max Kruse (7./45.+3) gelang sein erster Doppelpack für die Berliner, die mit 38 Zählern auf Rang sieben verharren.

In den ersten 45 Minuten boten beide Teams ein seltenes Offensiv-Spektakel. Sechs Tore in einer Halbzeit hatte es in der Bundesliga-Geschichte zuvor erst fünfmal gegeben - zuletzt im Mai 2019 beim 6:1-Sieg von Bayer Leverkusen gegen die Eintracht.

Von Beginn an war Feuer in der Partie. Schon in der ersten Minute hatte Union die Chance zur Führung. Robin Knoche kam nach einem Eckball frei zum Schuss, doch Eintracht-Torwart Kevin Trapp und Mittelfeldspieler Djibril Sow retteten mit vereinten Kräften kurz vor der Linie. Fast im Gegenzug schlug es dann erstmals im Berliner Tor ein. Kostic tankte sich auf der linken Seite durch, seine flache Hereingabe verwandelte Silva aus Nahdistanz. Es sollten vier weitere Treffer folgen.

Eintracht Frankfurt gegen Union Berlin: Der Ticker zum Nachlesen

+++ 17.25 Uhr: Was ein Spiel! Nach einer irren ersten Hälfte mit sechs Toren konnte Union Berlin im zweiten Durchgang nicht mehr den nötigen letzten Druck aufbauen, um hier möglicherweise nochmal ranzukommen. Die Eintracht hingegen präsentiert sich höchst effizient und trifft fünfmal. Mit dem Sieg haben die Frankfurter auch ihren Vorsprung auf den BVB ausgebaut, der nur 2:2 bei Köln gespielt hat.

+++ 17.24 Uhr: Schluss! Das war‘s. Eintracht Frankfurt siegt mit 5:2 gegen Union Berlin.

90. Minute +2: TOOOOOOOR für die Eintracht! Deckel drauf, Knoche verdaddelt den Ball im eigenen Sechzehner, Hrustic legt auf Chandler quer, der nur noch einschieben muss. 5:2. Ende Gelände.

90. Minute +1: Hütter bringt noch Hrustic für Kamada ins Spiel.

90. Minute: Vier Minuten gibt es obendrauf.

89. Minute: Andrich sieht wegen Meckerns die Gelbe Karte.

88. Minute: Latte!!! Trimmel hat auf rechts viel zu viel Platz. Er sieht Andrich am Sechzehner und bedient ihn mustergültig. Dessen Direktabnahme klatscht an die Oberkante der Latte. Da wäre der Braten hier fast nochmal heiß geworden.

86. Minute: Teuchert bekommt die Gelbe Karte, nachdem er Ilsanker abgeräumt hat.

84. Minute: Kruse hat jetzt regelmäßig zwei, drei SGE-Spieler auf den Füßen steht. Das merkt man dem Unioner Offensivspiel an.

83. Minute: Fischer bringt Bülter für Ryerson in die Partie. Unterdessen kassiert Hütter wegen Meckerns die Gelbe Karte.

82. Minute: Schlotterbeck versucht es mit einer Flanke aus dem Halbfeld, doch wieder kann Frankfurt klären. Chandler jagt die Kugel Richtung Mittellinie.

80. Minute: Die SGE verteidigt das hier aktuell ganz gut weg. Union will, kann aber nicht. Es riecht nach Eintracht-Sieg.

77. Minute: Hütter tauscht munter durch. Zuber kommt für Jovic, Chandler für Silva und Ache für Barkok.

75. Minute: Der nächste hohe Ball von Trimmel, doch Ndicka ist zur Stelle. Union geht mehr und mehr ins Risiko. Was kommt zuerst? Der Knockout durch die SGE oder kommt Berlin doch noch mal zurück?

73. Minute: Andrich schießt einen Freistoß aus 18 Metern nur in die Mauer. Zuvor hatte Hasebe Endo gefällt und dafür die Gelbe Karte gesehen. Es ist seine Fünfte. Damit fehlt er gegen den BVB.

71. Minute: Union versucht nochmal alles, müssen sie jetzt auch. Fischer bringt Griesbeck für Prömel.

69. Minute: Trimmel enteilt auf rechts Sow, was nie eine gute Idee ist. Die Flanke setzt Endo im Zentrum per Kopf nur Millimeter neben den Pfosten. Da wäre es beinahe passiert.

67. Minute: Köln hat soeben die Führung gegen den BVB erzielt (2:1). Es riecht nach einem Spieltag nach dem Geschmack der Frankfurter.

66. Minute: Tohuwabohu im Eintracht-Strafraum! Am Ende wirft sich Barkok dazwischen und löscht das auflodernde Feuer.

64. Minute: Kruse ist jetzt mehr und mehr der Aktivposten bei Union. Wird es gefährlich, hat er seine Füße im Spiel. Ein starker Auftritt des Blondschopfes.

61. Minute: Endo kommt für Ingvartsen, Teuchert für Pohjanpalo.

60. Minute: Fast das 3:4! Kruse erobert den Ball und steckt für Pohjanpalo durch. Der Stürmer scheitert im Eins-gegen-eins an Trapp. Durchatmen auf SGE-Seite.

60. Minute: Kamada hat die Chance auf das Fünfte. Erst tanzt er den Unioner Verteidigern Knoten in die Beine, doch sein Abschluss aus elf Metern kullert neben den Kasten.

59. Minute: Rode erobert den Ball nahe der Mittellinie per Grätsche, Silva will den Konter einleiten, wird aber von Friedrich abgeräumt. Freistoß SGE.

55. Minute: Das hohe Tempo der ersten Halbzeit ist mehr Ballkontrolle auf beiden Seiten gewichen. Union ist bemüht, zurück ins Spiel zu finden.

53. Minute: Trimmel zieht den nächsten Standard in den SGE-Strafraum, doch dieses Mal kann Trapp sicher zupacken, ehe ein Köpenicker Unfug anrichtet.

50. Minute: Kruse bedient Pohjanpalo am SGE-Sechzehner, der sich mit dem Rücken zum Tor gegen Hasebe behauptet und dann aus der Drehung abschließt. Die Kugel geht deutlich daneben.

48. Minute: Drei Minuten schon in Halbzeit zwei gespielt und noch keine Tore gefallen. Langweilig ist es. Ich geh‘ mal kurz Post holen.

46. Minute: Kurios: Die SGE hat bisher nur dreimal aufs Tor geschossen, aber vier Tore erzielt. Andrich sei Dank. Wechsel gab es übrigens keine.

46. Minute: Weiter geht die wilde Fahrt! Die sechs Tore aus dem Hinspiel haben wir schon. Heute geht alles.

+++ 16.20 Uhr: Und dann ist Halbzeit. Was eine erste Hälfte. Nach einem Blitzstart der SGE glich Union Berlin umstritten aus, war dann aber besser im Spiel als die SGE, ehe Andrich den Bock des Jahres schoss und plötzlich jeder SGE-Schuss im Netz landete. Das 2:4 durch Kruse kurz vor knapp macht die Kiste hier in Halbzeit zwei nochmal spannend.

45. Minute +2: Tor für Union! Herrgott, denkt auch mal jemand an die, die tickern müssen? Kruse trifft zum 2:4. Friedrich hatte die Flanke geschlagen.

45. Minute: Es gibt drei Minuten Nachschlag. Drei Minuten zuviel aus Sicht von Berlin.

43. Minute: Es geht wie beim Brezelnbacken. Jetzt sitzt jeder Schuss bei der Eintracht. Und die sonst so defensiv-starken Unioner können es nicht fassen.

41. Minute: TOOOOOOOOR für die SGE! Ein Schuss. Ein Tor. Die Eintracht. Wow. Kamada legt auf Silva ab, der aus zehn Metern das lange Eck anvisiert - und trifft. 4:1. Was ist hier nur los??

39. Minute: TOOOOOOOR für die Eintracht! ES.IST.UNGLAUBLICH. Kostic und Silva stürmen zu zweit auf einen Union-Verteidiger zu. Kostic legt im richtigen Moment quer, Silva verzögert und spielt zurück auf Kostic, der ins verwaiste Tor einschießt. 3:1.

35. Minute: TOOOOOOOR für die Eintracht! Der Wahnsinn geht weiter. Andrich will den Ball auf Luthe zurückspielen, hat aber nicht gesehen, dass dieser neben statt in seinem Kasten steht. Die Kugel rollt ins Netz. 2:1. Und Kopfschütteln bei Urs Fischer.

33. Minute: Wieder ein Standard für Berlin, wieder wird es brandgefährlich. Kruse führt 30 Meter vor dem Kasten aus, seine Flanke landet auf dem Kopf von Schlotterbeck. Sein Kopfball geht nur hauchzart am rechten Pfosten vorbei.

31. Minute: Silva bekommt links im Strafraum die Kugel, veranstaltet ein kleines Tänzchen, doch die Kür fehlt. Am Ende kann Union klären. Bei Let‘s Dance punktest du so nicht, lieber André.

29. Minute: Nach weiterer Ansicht der Bilder vor dem 1:1 muss man sagen: Das war ein Foul an Hasebe. Bitter für die Eintracht, dass der Treffer trotzdem zählt.

26. Minute: Chance für die SGE! Kostic flankt von links ins Zentrum, wo Jovic den Ball direkt nimmt. Der ist aber schwer zu nehmen, der Serbe trifft wieder den Ball nicht richtig.

23. Minute: Die Eintracht muss jetzt echt aufpassen. Union kommt immer besser ins Spiel und ist dem 2:1 näher als ihr Gegenüber.

20. Minute: Andrich holt die nächste Ecke für die Berliner raus. Trimmel macht‘s, wieder brennt es lichterloh im SGE-Sechzehner. Friedrich setzt sich in der Mitte gegen Ndicka durch, Sow rettet auf der Linie.

18. Minute: Nächste Chance für Union. Ryerson spielt den Ball von links scharf auf den Elfmeterpunkt, wo Ingvartsen ebenfalls die Kugel nicht richtig trifft. Da war deutlich mehr drin. Der Unioner Angreifer war da sträflich allein gelassen. Die SGE-Defensive wirkt nicht sonderlich sattelfest.

16. Minute: Abschluss Jovic! Der Serbe legt sich den Ball am Unioner Sechzehner auf den linken Schlappen, trifft die Kugel aber nicht richtig und rutscht auch noch weg. Daneben.

15. Minute: Die Hektik aus der Anfangsphase ist etwas verschwunden. Union hat die Kugel derzeit in den eigenen Reihen, gefährlich wird es aber nicht.

12. Minute: Die SGE muss sich nach dem Ausgleich kurz schütteln. Vom 3:3 aus dem Hinspiel sind wir nur noch vier Tore entfernt.

9. Minute: Der VAR hat das Tor überprüft. Es zählt. Durchaus streitbar, Ingvartsen war da gegen Hasebe mit gestrecktem Bein hingegangen. Den Abpraller hatte Kruse abgestaubt.

7. Minute: Tor für Union Berlin! Alles erinnert ans Hinspiel. Kruse macht den Ausgleich. Zuvor gab es jedoch einen Zweikampf mit Hasebe, der noch immer am Boden liegt. Zählt der Treffer? Es schaut danach aus.

6. Minute: Abtasten ist hier nicht. Beide Teams gehen direkt voll drauf. Insbesondere das frühe Pressing der SGE macht den Berlinern in den ersten Minuten schwer zu schaffen.

4. Minute: Das geht ja munter los hier. Erst die Mega-Chance für Knoche, jetzt das Tor von Silva. Es ist übrigens schon sein 20. in dieser Saison. Robert wer?

2. Minute: TOOOOOOR für die SGE! Was ist denn hier los? Sow legt vor dem Sechzehner raus auf Kostic, der perfekt in den Fünfer auf Silva spielt. Der Portugiese muss nur noch den Fuß hinhalten. 1:0.

1. Minute: 20 Sekunden sind gespielt, da hat Union schon die erste Ecke. Trimmel führt aus und es wird direkt brandgefährlich! Knoche kommt aus sieben Metern zum Abschluss, Trapp reagiert glänzend. Uiuiui.

1. Minute: Schiedsrichter Markus Schmidt hat die Partie angepfiffen. Die Eintracht spielt von rechts nach links.

+++ 15.29 Uhr: Die Spieler kommen auf den Rasen. Gleich geht es los!

+++ 15.27 Uhr: Kurz vor Anpfiff noch eine Erinnerung an das Hinspiel. Das endete nämlich 3:3.

+++ 15.24 Uhr: Hütter spricht am Sky-Mikrofon angesprochen auf die Verletzten- und Gesperrtenliste von einer „Chance, für die, die reinkommen“. Ob sie genutzt wird? Wir werden es sehen.

+++ 15.15 Uhr: Zurück zur Eintracht: Eine knappe Viertelstunde noch bis zum Anpfiff. Das heißt auch, letzte Gänge zur Toilette oder zum Kühlschrank sollten jetzt getätigt werden. Gut, den Ticker kann man auch auf dem Pott lesen. Muss aber auch nicht sein.

+++ 15.08 Uhr: Parallel spielt heute der BVB beim 1. FC Köln. Das ist insofern interessant, als dass die Dortmunder zwei Punkte hinter der SGE auf Rang fünf lauern.

+++ 15.02 Uhr: Noch ein Blick in die Statistik-Truhe: Holt die SGE heute einen Punkt, haben sie schon jetzt, am 26. Spieltag, die Punkteausbeute aus der Vorsaison eingestellt. Das sagt eigentlich schon alles über die aktuelle Spielzeit der Eintracht. Oder? Antworten bitte an eintracht.frankfurt@championsleague.de.

+++ 14.56 Uhr: Bevor hier erste Beschwerde-Briefe eingehen: Trapp ist natürlich auch vom Bundes-Jogi nominiert worden. Aber das kennen wir ja bereits.

+++ 14.49 Uhr: Younes, der erst gestern von Jogi Löw für die DFB-Elf nominiert wurde*, fehlt heute übrigens aufgrund einer Gelbsperre. Gleiches gilt auch für Tuta.

+++ 14.34 Uhr: Und so geht Union Berlin in die Partie: Luthe - Friedrich, Knoche, N. Schlotterbeck - Trimmel, Andrich, Ryerson, Prömel, Kruse - Musa, Ingvartsen.

+++ 14.32 Uhr: Damit ist klar, dass es für Hinteregger nicht gereicht hat. Etwas überraschend steht Barkok in der Startelf, auf Rechtsaußen war im Vorfeld eher mit Chandler gerechnet worden. Die SGE mag es heute also offensiv. Gut so.

+++ 14.29 Uhr: Die Aufstellung von Eintracht Frankfurt ist da! Und so schaut das Ganze aus: Trapp - Ilsanker, Hasebe, Ndicka - Barkok, Sow, Rode, Kostic - Kamada - Silva, Jovic.

+++ 14.11 Uhr: Union Berlin ist derweil seit fünf Spielen ungeschlagen, darunter jedoch auch drei Remis. Großer Trumpf der Köpenicker ist sicherlich die Rückkehr von Max Kruse. Der Stürmer hatte aufgrund eines Muskelbündelrisses mehrere Monate gefehlt. Auf ihn muss die SGE heute besonders aufpassen.

+++ 14.00 Uhr: Kehrt die Eintracht heute auf die Siegerstraße zurück? Nach fünf Siegen in Folge (u.a. gegen den FC Bayern) gelangen der SGE zuletzt nur zwei Remis bei einer Niederlage. Das Spiel gegen Union wäre der ideale Zeitpunkt dafür.

+++ 13.14 Uhr: Ob es heute für Hinteregger reicht, wird sich zeigen. Hütter hatte am Donnerstag erklärt, dass Hinteregger zwar Teile des Trainings absolviert hat, sprach aber gleichzeitig auch von einem Wettlauf gegen die Zeit. Die Aufstellungen sind in knapp einer Stunde zu erwarten. Dann sind wir schlauer.

+++ 12.18 Uhr: Das Schiedsrichtergespann für heute steht schonmal fest. Markus Schmidt wird die Partie zwischen der SGE und den Berlinern leiten.

+++ 11.21 Uhr: Anpfiff der Partie ist zur besten Samstagszeit, 15.30 Uhr. Heißt, es bleiben noch knapp vier Stunden, um bei Sonnenschein den Grill anzuwerfen, diverse Kaltgetränke in den Kühlschrank zu stellen und nebenbei das famose Heißmachen auf das Spiel in diesem Ticker mitzulesen. Letzteres ist obligatorisch. Also dann!

Update vom Samstag, 20.03.2021, 11.12 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker der Bundesliga-Partie Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Union Berlin. Es ist heute nicht weniger als ein Duell um die internationalen Plätze, die SGE rangiert derzeit auf Platz vier, Union auf sieben. Mit einem Sieg könnte die SGE zumindest bis morgen den Vorsprung auf den Tabellensechsten Bayer 04 Leverkusen ausbauen. Die Werkself tritt erst morgen bei der Hertha an.

Eintracht Frankfurt gegen Union Berlin im Live-Ticker: Europa is calling

Erstmeldung vom Freitag, 19.03.2021, 11.25 Uhr: Frankfurt - Der 26. Spieltag in der Fußball-Bundesliga steht an und Eintracht Frankfurt empfängt in der heimischen Arena den 1. FC Union Berlin. Für die SGE ist es ein erstes Endspiel um die internationalen Plätze. „Alle Partien, die nun anstehen, sind mehr oder weniger Endspiele. Das beginnt natürlich schon am Samstag gegen Union. Sie spielen eine gute Saison, aber wir wollen natürlich zuhause gewinnen“, sagte Trainer Adi Hütter*.

Eintracht Frankfurt: Erstes Endspiel um die internationalen Plätze

Derzeit rangiert die Mannschaft von Trainer Adi Hütter auf Rang vier der Tabelle, der zur Qualifikation der Königsklasse des europäischen Fußballs reichen würde. Diesen Platz bis zum Ende der Saison zu verteidigen, wird aber kein Selbstläufer. In den vergangenen drei Bundesligaspielen holte Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen, den VfB Stuttgart und RB Leipzig lediglich zwei Punkte.

Adi Hütter hat großen Respekt von der Leistung und Spielweise von Union Berlin. „Wir erwarten einen sehr unangenehmen Gegner. Sie agieren taktisch sehr diszipliniert, sind laufstark und spielen körperbetonten und guten Fußball“, so der Coach auf der Pressekonferenz.

Wie die Startaufstellung von Eintracht Frankfurt gegen Union Berlin aussehen wird, ist noch offen, Martin Hinterregger ist fraglich*. „Martin hat individuell trainiert. Wir werden schauen, ob es bei ihm reicht. Er muss 100% fit sein. Falls er nicht dabei sein kann, werden wir einiges ändern müssen, weil auch Tuta gesperrt fehlt. Aber ich habe auch dann noch immer Alternativen“, ließ sich Hütter nicht in die Karten blicken.

Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada wohl wieder dabei

Dabei sein wird wohl wieder Daichi Kamada, wie Hütter bestätigte: „Daichi Kamada hatte zuletzt Rückenprobleme, hat aber heute mit dem Team trainiert. Ich gehe davon aus, dass es bei ihm für Samstag reicht. Ansonsten fehlen Tuta und Amin Younes
aufgrund von Gelbsperren.“

Mit einem Heimsieg über Union Berlin könnte Eintracht Frankfurt den Vorsprung auf die Hauptstädter auf neun Punkte ausbauen und damit einen großen Schritt Richtung internationale Plätze machen. Um tatsächlich auf einem Champions League-Rang zu landen am Ende der Spielzeit, muss die SGE aber mehrere Endspiele gewinnen. *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare