+
Andreas Möller wird Chef des Leistungszentrums der Eintracht.

Eintracht-Nachwuchs

Bobic setzt sich durch: Andreas Möller leitet Eintracht-Leistungszentrum

  • schließen

Eintracht Frankfurt hat einen neuen Chef für den Nachwuchs. Sportvorstand Fredi Bobic drückt seinen Wunschkandidaten Andreas Möller trotz der Kritik einiger Fangruppen  durch.

Die Meldung kommt nicht überraschend. Andreas Möller, ehemaliger Nationalspieler und Weltmeister von 1990, wird zukünftig das Leistungszentrum des Bundesligisten Eintracht Frankfurt leiten. Möller tritt somit die Nachfolge von Armin Kraaz an, der sich in den USA um internationale Kooperationen der Eintracht kümmern soll.

Andreas Möller war der Wunschkandidat von Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic, der die Besetzung der Stelle gegen den Willen einiger Teile der Eintracht-Fans durchsetzen konnte. In der Vergangenheit war es nach Bekanntwerden der Pläne im Stadion und den sozialen Medien zu Protesten gegen den ehemaligen Eintracht-Profi Andreas Möller gekommen. 

Die Fans warfen Möller vor, nicht zur Eintracht zu stehen. Der "Nordwestkurven-Rat" veröffentlichte einen offenen Brief mit der Überschrift "Verwässerung der Eintracht-DNA - NEIN ZU Möller", in dem es heißt eine "Verpflichtung von Andy Möller – egal in welcher Funktion – wäre ein absolutes No-Go!".

„Wer gegen Möller ist, ist auch gegen mich“

Bobic hatte zuvor Möller in Schutz genommen und sich gegen die Bedenken gestellt. Die offene Kritik wurde vom Sportchef mit den Worten "ihre Meinung interessiert mich nicht" und „wer gegen Möller ist, ist auch gegen mich“ kommentiert. der Rat der "Nordwestkurve Frankfurt" ging Bobic heftig an: "Andy Möller hat bei unserem Verein nichts verloren! Und Fredi Bobic sollte es mit seinen Entscheidungen, die dem Geist von Eintracht Frankfurt nicht entsprechen, nicht übertreiben."

In einer Mitteilung des Klubs heißt es jetzt, dass  Möller einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 und und der ehemalige Weltmeister seine Tätigkeit in Frankfurt mit sofortiger Wirkung aufnimmt.

Andreas Möller freut sich über seine neue Aufgabe: „Die Entwicklung der Eintracht in den vergangenen Jahren ist in allen Bereichen beachtlich. Ich hatte die Gelegenheit, viele wertvolle Erfahrungen im Bereich des Spitzen- und Nachwuchsfußballs zu sammeln, die ich nun gerne am Riederwald einbringen möchte. Insbesondere der Förderung der individuellen spielerischen Qualität des Eintracht-Nachwuchses will ich mich verstärkt zuwenden.“

Fredi Bobic erklärt zur Verpflichtung von Möller: „Wir haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Verein einen Prozess zur strukturellen Neuausrichtung des Nachwuchsleistungszentrums eingeleitet und streben eine breitere personelle Aufstellung an. Mit Andreas Möller holen wir nicht nur einen der erfolgreichsten Fußballer Deutschlands zu uns, sondern einen erwiesenen Fachmann, der die erklärte neue Schwerpunktsetzung im deutschen Nachwuchsfußball auf individuelle spielerische Klasse und Tempofußball verkörpert wie kaum ein anderer." Man wolle durch die Personalie Andreas Möller ein klares Signal setzen. 

Präsident Peter Fischer: Mehr Talente aus der Region für die Eintracht gewinnen 

Auch Eintracht-Präsident Peter Fischer äußert sich zum neuen Chef des NLZ: „Wir sind uns mit den Verantwortlichen in der Fußball AG darüber einig, dass im Nachwuchsleistungszentrum in der Zukunft neue Akzente gesetzt werden müssen. Vor allem wollen wir mehr Toptalente aus der Region für Eintracht Frankfurt gewinnen. Andreas Möller steht als einer der erfolgreichsten Offensivspieler Deutschlands für individuelle Klasse und Tempo. Das sind Qualitätsmerkmale, die wir verstärkt in unserem Nachwuchsfußball brauchen, fordern und fördern wollen. Mit diesen Konzepten tritt er an. Er wird dabei in ein neu strukturiertes Team eingebettet sein, das sicherlich in der Zukunft weiter personell verstärkt wird.“

Eintracht Frankfurt: Ins Abseits gestellt

Am Sonntag spielt Eintracht Frankfurt vor heimischer Kulisse gegen Werder Bremen. Es ist davon auszugehen, dass die Verpflichtung Möllers erneut von den Rängen kommentiert werden wird. (skr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare