Erfreuliche Ergebnisse

Drei Hessentitel für heimische Athleten

  • schließen

Drei Hessentitel, zudem noch weitere Podestplätze: Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in der Halle in Frankfurt-Kalbach errangen die Athleten aus den Raum Gießen beachtliche Erfolge.

Eine klare Sache bei den hessischen Leichtathletik-Hallentitelkämpfen der Aktiven und U18 in Frankfurt-Kalbach war der Sieg von Lara Matheis von der TSG Wieseck über die 60 m der Frauen. Weitere oberste Podestplätze gingen an Tobias Kretzschmar vom LAZ Gießen, der erstmals den Kugelstoß bei den Männern gewann, sowie an Julius Franzen, der sich wie im Vorjahr die Meisterschaft beim Dreisprung der U18 sicherte. Christopher Wenzel vom LAZ Gießen lief über die 800 m der Männer in einem spannenden Rennen auf Platz zwei und das 4x-200-m-Quartett des LAZ sprintete zu Bronze. Simon Keiner von der LG Wettenberg, Shootingstar des Vorjahres im Hochsprung der U18, bestätigte sein Vorjahressilber mit Rang zwei nun auch in der Halle.

Zu einer Macht erstarkt ist das Sprintteam Wetzlar, das mit Kevin Kranz (6,75 s) über 60 m und Mustafa Al Muhsin (21,51) auf den 200 Metern siegte, durch Johanna Berrens (25,17) auf der Hallenrunde gewann und im 60-m-Männerfinale hinter Kranz auch die Plätze drei und vier belegte.

Lara Matheis von Krankheit geschwächt

Unbedrängt sicherte sich Matheis nach einer Vorlaufzeit von 7,52 s mit 7,49 s im Endlauf den Titel auf der Hallengeraden. Von der 60-m-Finalzeit etwas enttäuscht, zeigten sich jedoch anschließend Halsbeschwerden und leichtes Fieber bei der Sprinterin von der TSG Wieseck, sodass die deutsche Hallenvizemeisterin des Vorjahres über die 200 m ihren für Sonntag geplanten Start in Dortmund auf ihrer Paradestrecke absagen musste.

Mit 15,27 m in seinem zweiten Kugelstoßversuch setzte sich Tobias Kretzschmar im Männerwettbewerb an die Spitze. Die Weite von 15,29 m aus dem fünften Durchgang bedeutete letztlich den Titel vor Dennis Hutterer (ASC Darmstadt/15,07) und Jan Felix Knobel (14,96) vom Königssteiner LV. "Bei den Männern war ich noch nie Hessenmeister. Aber ich wusste, dass ich es erstmals werden kann. So war ich etwas nervös und die Versuche technisch zudem nicht ganz sauber. Aber es hat geklappt", freute sich der Ebersgönser, der in den beiden letzten Jahren aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen sein Training reduzieren musste.

Christopher Wenzel gewinnt Silber

Über 4x 200 m eroberte das LAZ Gießen mit Niklas von Weschpfennig, Nicolai Schütze, Marcel Kalmes und Niklas Harsy hinter der LG Friedberg-Fauerbach (1:31,63) und der Startgemeinschaft Johannesberg/Fulda (1:32,00) den Bronzerang.

In einem richtig engen 800-m-Rennen, musste sich Vorjahressieger Christopher Wenzel (LAZ Gießen/1:53,86) hinter Marc Tortell (TV Rendel/1:53,33) mit Platz zwei begnügen. Nach verletzungsbedingtem Trainingsrückstand im Vorfeld lief Nicolai Schütze (51,89) auf der 400-m-Strecke auf Rang sechs. Dessen LAZ-Trainingskamerad Niklas von Weschpfennig wurde in 52,03 s Siebter. Wieder im Weitsprung zeigte sich Julia Gerter (LG Eintracht Frankfurt) aus Pohl-Göns, die viele Jahre für das LAZ Gießen startete und in Kalbach mit achtbaren 6,26 m den Frauentitel gewann.

In der U18 holte sich Julius Franzen ungefährdet den Dreisprungtitel. Mit 13,03 m und 13,07 m überbot der Springer von der TSG Wieseck dabei erstmals die Dreizehnmetermarke.

Simon Keiner springt Bestleitung

Spannend machte es Simon Keiner von der LG Wettenberg im Hochsprung der 18-Jährigen. Durch zwei Fehlversuche über 1,77 m belastet, gelang dem Wettenberger erst im dritten Durchgang über 1,83 m der Sprung auf den Silberrang sowie eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung um zwei Zentimeter.

Ganz knapp an einer Medaille vorbei schrammte Samuel Miro Breithaupt im 60- m-Sprint-Finale. Nach lockerem Vorlaufsieg mit 7,25 s und sicherem Platz zwei (7,13) in seinem Zwischenlauf hinter dem Titelgewinner Daniel Regenfuß (LG Langen/7,07), musste sich Breithaupt mit 7,07 s zeitgleich mit dem Drittplatzierten Philip Hennemuth (SSC Bad Sooden-Allendorf) nach der Videoauswertung mit Platz vier begnügen.

Nach zwei Fehlversuchen sprang Arne Diwisch (LAZ Gießen) mit 6,06 m ins U18- Weitsprungfinale der besten acht Teilnehmer. Im sechsten Durchgang steigerte sich Diwisch auf 6,26 m und damit auf Platz vier, mit nur drei Zentimetern Rückstand zum Bronzeplatz. Über 200 Meter lief der LAZ-Athlet mit 24,08 s zudem auf den siebten Rang. Sein Vereinskamerad Jean Arisa wurde über 400 m in 56,63 s Sechster. In seinem ersten U18 Jahr wuchtete Tim Schneider die Fünfkilokugel mit 13,12 m auf Platz fünf. Ebenfalls Fünfte im Kugelring wurde Lena Reuschling (beide LG Wettenberg) mit 11,80 m bei der weiblichen U18.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare