Transfermarkt

SGE geht leer aus: Eintracht-Stammspieler steht kurz vor Wechsel ins Ausland

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Der Eintracht droht der Abgang eines Leistungsträgers. Ein Top-Klub aus Portugal macht offenbar Ernst und will den SGE-Star verpflichten.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt plant den Kader für die kommende Saison und höchste Priorität haben die Personalien Evan Ndicka und Daichi Kamada. Mit beiden Leistungsträgern möchte die SGE verlängern, doch bislang kam es zu keiner Einigung.

Die Verträge des Duos laufen am Ende der laufenden Spielzeit aus und sollte es zu keiner Vertragsverlängerung kommen, könnten beide Spieler den Klub ablösefrei verlassen. Markus Krösche, Sportchef von Eintracht Frankfurt, hat die Hoffnung auf eine langfristige Zusammenarbeit mit Ndicka und Kamada aber noch nicht aufgegeben.

Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada rückt ins Visier von Benfica Lissabon

„Wir möchten sie unbedingt behalten, haben ihnen entsprechende Angebote unterbreitet und ihre Rolle bei der Eintracht in der Zukunft erläutert. Jetzt müssen wir abwarten. Wir sind überzeugt, dass es für sie am besten wäre, bei der Eintracht zu bleiben“, sagte Sportchef Markus Krösche kürzlich dem Kicker-Sportmagazin.

Daichi Kamada jubelt in London für Frankfurt. Die Aufnahme stammt aus dem Europa League-Halbfinale bei West Ham United.

„Man wird in den nächsten Wochen sehen, wie sie sich entscheiden. Wir stehen in einem engen Austausch mit beiden Spielern und haben ihnen aufgezeigt, welchen Platz sie bei Eintracht Frankfurt zukünftig einnehmen. Ich verstehe, dass es für beide Spieler wichtige Zeitpunkte ihrer Karriere sind. Sie benötigen Zeit. Die bekommen sie von uns auch“, so Markus Krösche im Gespräch mit dem Pay-TV-Sender Sky.

Eintracht Frankfurt: Ablösefreier Abgang von Daichi Kamada steht wohl bevor

Nach Informationen des portugiesischen TV-Senders CMTV hat Benfica Lissabon großes Interesse an einer Verpflichtung von Daichi Kamada. Der Verein soll sogar schon mit Beratern des japanischen Nationalspielers verhandeln. Dafür benötigt Benfica keine Genehmigung von Eintracht Frankfurt, da Vereine mit Profis, die unter einem Jahr Vertrag haben, direkt in Verhandlungen treten können. Bei einem ablösefreien Wechsel könnte Kamada eine üppige Ablöse einstreichen bei seinem neuen Verein.

Daichi Kamada und Evan Ndicka soll jeweils ein unterschriftsreifer Vertrag bis 2026 vorliegen, wie die Bild berichtet. Beide würden damit zu den Top-Verdienern im Kader aufsteigen und zwischen 2,5 und drei Millionen Euro verdienen - ohne Erfolgsprämien, die es zusätzlich geben kann. Mit finanzstarken Klubs aus dem Ausland, wie eben Benfica Lissabon, kann Eintracht Frankfurt aber nicht mithalten und beide Spieler könnten woanders deutlich mehr verdienen. 

Das sind die Rekordtransfers bei Eintracht Frankfurt

Luka Jovic verließ die Eintracht 2019 für die Rekordablöse von 63 Millionen Euro Richtung Real Madrid.
Luka Jovic verließ die Eintracht 2019 für die Rekordablöse von 63 Millionen Euro Richtung Real Madrid. © Roland Krivec/imago
Sebastien Haller - ein weiterer Teil der Büffelherde - ging ebenfalls 2019  für 50 Millionen Euro zu West Ham United.
Sebastien Haller - ein weiterer Teil der Büffelherde - ging ebenfalls 2019 für 50 Millionen Euro zu West Ham United. © DeFodi/imago
André Silva verließ die Eintracht 2021 und ging für 23 Millionen Euro zu RB Leipzig.
André Silva verließ die Eintracht 2021 und ging für 23 Millionen Euro zu RB Leipzig. © Jan Huebner/imago
Kevin Trapp ging 2015 für 9,5 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain, bevor er drei Jahre später zurückkehrte.
Kevin Trapp ging 2015 für 9,5 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain, bevor er drei Jahre später zurückkehrte. © Rene Traut/Sven Simon/imago
Für Carlos Salcedo bekam die Eintracht 8,8 Millionen Euro. Er wechselte 2019 nach Mexiko zu Tigres UANL.
Für Carlos Salcedo bekam die Eintracht 8,8 Millionen Euro. Er wechselte 2019 nach Mexiko zu Tigres UANL. © Peter Schatz/imago
Luka Jovic ist nicht nur Rekordab-, sondern auch Zugang. Die Eintracht bezahlte 2019 insgesamt 22,34 Millionen an Benfica Lissabon.
Luka Jovic ist nicht nur Rekordab-, sondern auch Zugang. Die Eintracht bezahlte 2019 insgesamt 22,34 Millionen an Benfica Lissabon.  © Uwe Anspach/dpa
Sebastien Haller holte die Eintracht 2017 für 12 Millionen vom FC Utrecht. Er war damit damals der Rekordzugang.
Sebastien Haller holte die Eintracht 2017 für 12 Millionen vom FC Utrecht. Er war damit damals der Rekordzugang. © Eberhard Thonfeld/imago
Für Djibril Sow überwies Eintracht Frankfurt 2019 10 Millionen Euro an die Young Boys Bern.
Für Djibril Sow überwies Eintracht Frankfurt 2019 10 Millionen Euro an die Young Boys Bern. © Mutsu Kawamori/imago
Fußball 1. Bundesliga 17. Spieltag Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 am 18.12.2021 im Deutsche Bank Park in Frankfurt M
Für den vorigen Leihspieler Martin Hinteregger bezahlte die Eintracht 2019 9 Millionen Euro an den FC Augsburg © osnapix/imago
Dominik Kohr ließ sich die Eintracht 2019 8,5 Millionen Euro kosten. Er kam von Bayer Leverkusen.
Dominik Kohr ließ sich die Eintracht 2019 8,5 Millionen Euro kosten. Er kam von Bayer Leverkusen. © nph/Bratic/imago

Unterdessen glaubt die Tierrechtsorganisation PETA, dass der Greifvogel Attila im Waldstadion von Eintracht Frankfurt zu viel Stress hat. Statt des Adlers soll eine Lasershow „für Stimmung sorgen“. (smr)

Rubriklistenbild: © Arne Dedert / dpa

Kommentare