Bei einem Crash auf der A66 sind insgesamt vier Menschen verletzt worden, darunter eine Schwangere.
+
Bei einem Crash auf der A66 sind insgesamt vier Menschen verletzt worden, darunter eine Schwangere.

Crash auf der Autobahn

Schwangere bei Unfall auf der A66 bei Wiesbaden schwer verletzt

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Bei einem Unfall auf der A66 zwischen Nordenstadt und Wallau sind insgesamt vier Menschen verletzt worden – darunter ist eine Schwangere. 

  • Schwerer Unfall auf derA66 bei Wiesbaden
  • Vier Menschen verletzt, zwei davon schwer
  • Eine Schwangere unter den Verunfallten

Wiesbaden - Bei einem Unfall auf der A66 zwischen den Anschlusstellen Nordenstadt und Wallau sind am Samstagmorgen (01.02.2020) zwei Frauen schwer verletzt worden. Eine der beiden Frauen ist schwanger

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei scherte ein Autofahrer bei Wiesbaden am frühen Samstagmorgen gegen 5.40 Uhr von der mittleren auf die linke Spur aus, um zu überholen. Ein in diesem Moment heranfahrender Mann in einem Audi musste wegen des Überholmanövers eine Vollbremsung hinlegen und auf die mittlere Spur ausweichen, um nicht mit dem vorausfahrenden Fahrzeug zu kollidieren. 

Unfall auf der A66 bei Wiesbaden: Vier Menschen verletzt – darunter eine Schwangere

Auf der mittleren Spur kollidierte der Audifahrer dann seitlich mit einem Mercedes, in dem eine 27 Jahre alte schwangere Frau als Beifahrerin saß. Der Mercedes stieß nach dem Zusammenstoß gegen die rechte Leitplanke. Als alle Unfallbeteiligten ihre Autos bereits verlassen hatten, krachte noch eine 33 Jahre alte Autofahrerin in die Unfallstelle. 

Unfall auf der A66 bei Wiesbaden: Schwangere Frau muss in Klinik

Die Schwangere und die 33 Jahre Autofahrerin wurden bei dem Unfall auf der A66 bei Wiesbaden schwer verletzt. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht, schweben laut Angaben der Polizei allerdings nicht in Lebensgefahr. Zwei Männer, darunter der Lebensgefährte der 27-Jährigen, verletzten sich bei dem Unfall leicht. Der Autofahrer, der auf die linke Spur ausgeschert war, sei davongefahren. Ob er den Unfall bemerkte, konnte die Sprecherin der Polizei nicht sagen. 

Der Gesamtschaden nach dem Unfall auf der A66 bei Wiesbaden beläuft sich auf mehr als 100.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die A66 in Richtung Frankfurt voll gesperrt werden. Es kam dadurch allerdings aufgrund der Uhrzeit und des Wochentags nur zu leichten Verkehrsbehinderungen. Die Ermittlungen zu dem Unfall dauern an. 

Unfallzahlen in Deutschland gehen zurück 

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland aber zurück. Im ersten Halbjahr des Jahres 2019 kamen 1465 Menschen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Das sind 40 Menschen oder 2,7 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018.

Die meisten Verkehrstoten gab es im letzten Jahr in östlichen Bundesländern. In Sachsen-Anhalt kamen 29 Menschen um, in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern jeweils 27. Am besten stehen im Bundeslandvergleich die drei Stadtstaaten dar. In Hessen kamen im ersten Halbjahr 2019 bei Unfällen 101 Menschen ums Leben, das sind 11 weniger als im ersten Halbjahr 2018.

msb

Nach einem schweren Unfall in Frankfurt war die A66 voll gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Bei einem Unfall im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen ist eine 30 Jahre alte schwangere Frau aus Rüsselsheim lebensgefährlich verletzt worden. Sie wollte trotz einer roten Ampel die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst. 

Dramatische Szenen vor einem„Nahkauf“-Supermarkt in Wiesbaden: Bei einem Unfall ist eine Frau von einem Auto gegen eine Scheibe gedrückt worden.

In Wiesbaden-Rambach passiert ein schwerer Unfall. Ein junger Motorrad-Fahrer wird von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion