+
Tödlicher Messer-Attacke im Kokainrausch: 34-Jähriger kommt in geschlossene Psychiatrie

Keine Rechtsmittel

Tödliche Messer-Attacke im Kokainrausch: 34-Jähriger wird weggesperrt

Nach einer tödlichen Attacke mit mehreren Dutzend Messerstichen im Kokainrausch ist ein 34-Jähriger vom Landgericht Darmstadt gestern in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann zum Tatzeitpunkt unter einer Psychose litt.

Offenbach – Der drogensüchtige Italiener ohne festen Wohnsitz in Deutschland hatte am 28. Juni vergangenen Jahres in einer Wohnung in der Gustav-Adolf-Straße einen 26 Jahre alten Landsmann mit dem Messer angegriffen. Dieser erlag vier Tage später seinen Verletzungen. Der Beschuldigte hatte die Tat gestanden, will sich aber bei einem Streit nur verteidigt haben.

Nach Messer-Attacke in Offenbach: Psychose diagnostiziert

Mit dem Urteil folgte das Gericht den Anträgen von Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenklage. Das Gericht folgte auch dem psychiatrischen Gutachter. Der hatte die Psychose diagnostiziert, die inzwischen auch ohne Kokainkonsum da sei. Wegen zu geringer Einsicht beim Beschuldigten und keinem Verständnis für seine Erkrankung sah der Gutachter ein hohes Wiederholungsrisiko.

Aktuelles aus Frankreich: Messerattacke in Paris: Vier Polizisten tot - erste Informationen zu den Motiven

„Dass der Beschuldigte gefährlich bleibt, zeigt auch seine Biografie“, erinnerte der Vorsitzende Richter, Volker Wagner, in der Urteilsbegründung an die Vorstrafen des Mannes. Das 26 Jahre alte Opfer war ein langjähriger Bekannter des Beschuldigten, sagte der Vertreter der Nebenklage. Er war verheiratet und Vater von vier Kindern zwischen eineinhalb und acht Jahren. Das Urteil ist rechtskräftig, alle Prozessparteien haben auf Rechtsmittel verzichtet.  

lhe

Lesen Sie dazu auch:

Im Kokainrausch: Mann sticht Freund mit 30 Messerstichen nieder

Ein Mann soll seinen Freund im Kokainrausch mit 30 Messerstichen getötet haben. Seine Drogenwerte überraschen sogar den Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare