+
Bild von der Einsatzstelle in Offenbach.

Erhebliche Nachwirkungen

Feuer in Offenbacher Innenstadt: Waldstraße bleibt weiter gesperrt

In Offenbach bricht in einem Wohnhaus ein Feuer aus. Eine Frau wird leicht verletzt, der Sachschaden ist enorm. Die Waldstraße bleibt weiterhin gesperrt.

Update, 28. Juni, 14.20 Uhr: Keine Entwarnung: "Bis zur Fertigstellung der Sicherungsgerüste in der Waldstraße bleibt die Vollsperrung für den Verkehr bestehen", schreibt die Stadt Offenbach in einer Pressemitteilung. Am Montag könnte die Sperrung aufgehoben werden, bis dahin gelten auch die Busumleitungen weiter.

Update, 27. Juni, 10.32 Uhr: Die Meldung verblasst zur täglichen Routine: „Waldstraße weiter gesperrt.“ Nach dem aktuellen Stand bleibt die Hauptverkehrsachse „voraussichtlich bis Freitag“ zwischen Marktplatz und Bleichstraße gekappt. Alle Umleitungen bleiben bestehen. Somit hat der Brand in dem Mehrfamilienhaus, bei dem eine Frau leicht verletzt wurde, erhebliche Nachwirkungen. Sobald der Verkehr wieder freigegeben werden kann, informiert die Stadt darüber erneut.

Update, 21. Juni, 18.13 Uhr: Nach dem Brand im Dachgeschoss eines Wohnhauses in der Waldstraße zwischen Bleich- und Geleitsstraße ist das Dach großflächig beschädigt. Da abstürzende Ziegel oder Bauteile nicht ausgeschlossen werden können, bleibt die Waldstraße vorerst gesperrt. Nach derzeitigen Stand können Sicherungsmaßnahmen am Haus am Montag, 24. Juni, erfolgen. In diesem Fall würde die Waldstraße für den Verkehr voraussichtlich nachmittags geöffnet. Die Busumleitungen bleiben vorerst bestehen.

Waldstraße bleibt nach Brand teilweise tagelang gesperrt

Update, 13.10 Uhr: Der Dachstuhlbrand in Offenbach sorgt weiter für Probleme. Wegen herabfallender Ziegel bleibt die Waldstraße zwischen Marktplatz und Bismarckstraße voraussichtlich bis zum Freitag (21. Juni) voll für den Verkehr gesperrt. Die Buslinien 101, 104, 105 und 106 werden großräumig umgeleitet. 

Waldstraße wird wegen herunterfallender Ziegel abgesichert

Update, 11.45 Uhr: Nach Angaben der Polizei brach das Feuer auf einem Balkon im dritten Stock des Hauses in der Innenstadt aus. Wie es dazu kam, bleibt aber weiter unklar. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Ergebnisse werden nicht vor Freitag erwartet. Die Waldstraße wird nach wie vor wegen herunterfallender Ziegel abgesichert, die Sperrung besteht deshalb weiter.

Update, 10.15 Uhr: Nach dem Brand in der Offenbacher Innenstadt ist die Waldstraße nach wie vor bis auf Weiteres voll gesperrt. Die Buslinien 101, 104, 105 und 106 werden umgeleitet. Auf diesen Linien muss auch mit Verspätungen gerechnet werden. Experten beginnen nun damit, die Brandursache zu ermitteln.

Erstmeldung, 19. Juni, 7.00 Uhr: Offenbach - Bei einem Feuer in Offenbach ist eine Frau leicht verletzt worden, der Sachschaden ist sehr hoch. 

Es brannte gegen 17.45 Uhr mitten in der Innenstadt, der Rauch zog bis nach Heusenstamm. Noch am Mittwochmorgen sind die Straßen um den Wilhelm-Platz weiter gesperrt. Denn weiter drohen Ziegel vom Dach zu stürzen.

Großes Feuer in der Offenbacher Innenstadt

Es ist noch völlig unklar, warum am Dienstagabend das Feuer in der Offenbacher Innenstadt ausgebrochen ist. Das Dachgeschoss im Haus von "Feinkost Jäger" stand in Flammen. Das Dach des Hauses wurde komplett zerstört, die beiden oberen Etagen sind nicht mehr bewohnbar.

Die 33-jährige Bewohnerin konnte sich aus der Wohnung retten, wurde aber anschließend im Krankenhaus behandelt.  Sie erlitt leichte Brandverletzungen an Händen und Armen. Auch die weiteren Anwohner konnten das Haus selbstständig verlassen.

Wie die Polizei berichtet, fielen durch das Feuer mehrere Dachziegel auf geparkte Autos. Deshalb mussten die umliegenden Straßen gesperrt werden. Zwei Fahrzeuge erlitten Totalschaden. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mindestens 250.000 Euro. (red)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frau in Porsche erschossen: Haftbefehl gegen 42-jährigen Verdächtigen

Gewalttat in Offenbach: Eine Frau wird in einem Porsche erschossen. Nun hat sich der mutmaßliche Täter nach rund fünf Wochen der Polizei gestellt. Er kommt in Haft.

Extremismus-Forscher: „Der Hessische Staat hat im Fall Lübcke kläglich versagt“

Der Berliner Professor Hajo Funke ist sich sicher: „Der Mord hätte verhindert werden können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare