1. Gießener Allgemeine
  2. Rhein-Main

Erster großer Fund für Hund Ivan: Mehrere Kilo Drogen in Koffer entdeckt

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Am Flughafen Frankfurt haben zwei Spürhunde den richtigen Riecher. Sie erschnüffeln versteckte Drogen im großen Stil.

Frankfurt – Der Flughafen Frankfurt ist nicht nur ein riesiges Drehkreuz für Menschen, sondern auch für Ware. Nicht alles, was über den Airport transportiert wird, entspricht den Regeln und Gesetzen.

Zwei Spürhunde hatten am Flug zuletzt den richtigen Riecher. Ein blauer Stoffrollenkoffer von Passagieren aus Rio de Janeiro weckte am Flughafen Frankfurt das Interesse von Hund Harro, wie die Bundespolizei mitteilte. Und siehe da: bei der Röntgenkontrolle stellten die Beamten eine Verdickung der Rückwand fest. Unterdessen schlug auch Hund Ivan beim Beschnüffeln der Kofferreihen an.

Die beiden Hunde Ivan und Harro leisten am Flughafen Frankfurt ganze Arbeit.
Die beiden Spürhunde Ivan (l.) und Harro leisten am Flughafen Frankfurt ganze Arbeit. © Bundespolizei Flughafen Frankfurt

Flughafen Frankfurt: 5,4 Kilo Kokain in zwei Koffern gefunden

In den beiden Koffern versteckten die Passagiere aus Brasilien insgesamt 5,4 Kilo Kokain. Wert auf dem Schwarzmarkt: 393.700 Euro, wie die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt berichtet. „Zunächst wurde der älteste, fertig ausgebildete Diensthund fündig und kurz darauf der jüngste. Für den erst dreijährigen Ivan war es der erste größere Fund“, sagte Isabell Gillmann vom Hauptzollamt in Frankfurt. Erst im März erschnüffelte Harro am Flughafen Frankfurt Drogen im Wert von einer halben Million Euro, die in Herrenhemden eingearbeitet waren.

Die beiden Reisenden im Alter von 25 und 20 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Der Vorfall ereignete sich bereits am 27. November, wurder aber erst am Dienstag (6. Dezember) durch die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt bekannt gegeben. (esa)

Immer wieder fliegt am größten Airport Deutschlands Schmuggelware auf. Zuletzt ging den Beamten am Flughafen Frankfurt eine riesige Menge an gefälschten Luxusuhren ins Netz, die aus Honkong nach Frankfurt kamen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion