+
Ein Mann in Darmstadt belästigt eine Mutter mit ihrem Kind. Anschließend flieht er. Auf seiner Flucht pöbelt und randaliert er weiter. 

Großer Polizeieinsatz

Mann belästigt Mutter mit Kind: Neue Details bekannt

  • schließen

Ein Mann in Darmstadt belästigt eine Mutter mit ihrem Kind. Auf seiner Flucht pöbelt und randaliert er weiter. Jetzt nennt die Polizei neue Details.

  • In Darmstadt belästigt ein Mann eine Mutter mit Kind – und flieht
  • Der verwirrte Mann pöbelt und randaliert auf seiner Flucht
  • Jetzt nennt die Polizei neue Details

Update vom Montag, 25.05.2020, 17.04 Uhr: Ein 25-jährige Mann, der am Mittwochabend in Darmstadt randaliert hat, soll versucht haben, einer Frau gewaltsam ihr Fahrrad zu entreißen. Das teilt die Polizei Darmstadt mit. Der Mann hatte am Mittwoch eine Mutter und ihr Kind belästigt und einen Großeinsatz in Darmstadt ausgelöst. Die Polizei sucht nun dringend nach Augenzeugen. 

Der Mann soll sich auch hinter einen an einer Ampel wartenden Motorradfahrer gehockt sowie in mehrere ungenutzte Fahrzeuge am Straßenrand gesetzt haben. Die Polizei Darmstadt sucht den Motorradfahrer, auf dessen Soziussitz sich der 25-Jährige gesetzt hatte. 

Mann belästigt Frau und Kind: Polizei Darmstadt sucht Zeugen

Auch die Frau, die mit ihrem Kind und einem Fahrrad unterwegs gewesen sein soll, wird von der Polizei als Zeugin gesucht. Hinweise nimmt die Polizei Darmstadt unter 06151/9690 entgegen.

Erstmeldung vom Freitag, 22.05.2020: Darmstadt - Ein scheinbar verwirrter Mann hat am Mittwochabend (20.05.2020) in Darmstadt einen großen Polizeieinsatz mit mehreren Streifenwagen ausgelöst. Er hatte eine Mutter mit Kind und andere Personen belästigt. Dann schlug er eine Scheibe ein.

Darmstadt: Mann belästigt Mutter mit Kind – Mehrere Streifen fahnden nach ihm

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall in Darmstadt folgendermaßen: Am Mittwoch gegen 20.30 Uhr sprachen Passanten ein Team der Polizei in Darmstadt an. Ein Mann habe eine Mutter mit Kind an der Kreuzung Landgraf-Georg-Straße, Pützerstraße und Teichhausstraße belästigt, berichteten sie den Beamten.

Die Polizei Darmstadt machte Mutter und Kind ausfindig, die den Vorfall bestätigten. Außerdem wusste die Frau, in welche Richtung der 25-jährige Mann geflohen war. Mehrere Streifen fahndeten nach dem Mann.

Darmstadt: Mann läuft pöbelnd durch Darmstadt und belästigt mehrere Menschen

Auf seiner Flucht pöbelte der Mann einen Autofahrer sowie einen Motorradfahrer an. Aber verbale Belästigungen reichten dem scheinbar geistig verwirrten Mann nicht. Wie die Polizei Darmstadt auf Anfrage mitteilte, setzte sich der Mann plötzlich auf den hinteren Sitz des Motorrads. Der Fahrer konnte den 25-jährigen Mann aber erfolgreich vertreiben. Doch damit nicht genug.

Nachdem er eine Mutter mit Kind sowie weitere Personen in Darmstadt belästigt und angepöbelt hatte, geriet die Glasscheibe eines Mehrfamilienhauses ins Visier des Mannes. Er schlug die Scheibe ein und zog sich dabei Schnittverletzungen zu.

Darmstadt: Mann belästigt Mutter mit Kind und schlägt Scheibe ein, dann stellt ihn die Polizei

Die Polizei Darmstadt konnte den Mann letztlich in der Heinrich-Fuhr-Straße festnehmen. Laut Polizei machte er einen verwirrten Eindruck und konnte sich weder zusammenhängend noch verständlich äußern. Aufgrund seiner Verletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Es wird geprüft, ob er in eine Klinik eingewiesen wird. Der Sachschaden am Mehrfamilienhaus beläuft sich auf mindestens 800 Euro, so die Polizei.

Ebenfalls randaliert hat ein betrunkener Mann in Darmstadt, die Polizei wurde gerufen. Dann rastet der Mann noch weiter aus. Ein Dieb sorgt in einem Netto in Darmstadt für Chaos. Erst dreht er durch. Dann gibt es für den Mann in Darmstadt noch Ärger mit der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion