Bundesweit einzigartiges Angebot

Frankfurt (lhe). Die Stadt hat für ältere Zuwanderer eine Renten-Sprechstunde eingerichtet. Das bundesweit bislang einzigartige Angebot solle mit den Städten Offenbach und Darmstadt sowie den Kreisen Groß-Gerau und Main-Taunus zu einem hessischen Netzwerk ausgebaut werden.

Das sagte die Leiterin des Amts für multikulturelle Angelegenheiten, Helga Nagel, am Donnerstag in Frankfurt. 25 von der Deutschen Rentenversicherung geschulte ehrenamtliche Berater bieten älteren Migranten in zwölf Sprachen Unterstützung bei allen Fragen rund um die Rente. Das Gros der Ratsuchenden stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei.

Knapp zwölf Prozent der rund 107 000 Frankfurter, die älter als 65 Jahre sind, haben keinen deutschen Pass, wie Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld sagte. Zu diesen 12 500 Senioren kämen noch etwa 18 000 Migranten im Alter von 55 bis 65 Jahren. Das Pilotprojekt der Sprechstunde beim Versorgungsamt habe 2007 gezeigt, wie hoch die Nachfrage sei: Unter den Ratsuchenden waren über 40 Prozent Zuwanderer.

"Wenn man von Rentenberatung für ältere Migranten in Frankfurt redet, dann heißt das, dass die Menschen angekommen sind", sagte der ehrenamtliche Dezernent für Integration, Jean Claude Diallo. "Man kann hier schön alt werden", sagte der Grüne, der aus der afrikanischen Republik Guinea stammt. "Es ist aber eine Qual mit den Papieren für die Rente. Ich weiß es, weil ich kurz davor stehe", sagte der Psychologe, der hauptberuflich beim Evangelischen Regionalverband beschäftigt ist. Migranten würden oft als Problem gesehen. "Hier tragen sie dazu bei, Probleme zu beheben und sie tragen zum Reichtum der Stadt bei." "Wir profitieren immens von dieser Arbeit", sagte der Leiter des Versicherungsamtes, Roman Fehr. "Das ist eine erhebliche Erleichterung für uns als Behörde." Die zugewanderten ehrenamtlichen Berater seien nicht nur Übersetzter, sondern Fachleute, die wüssten, wo gerade im Ausland wichtige Unterlagen für die Rente beschafft werden könnten. "Die Ämter und die Rentenversicherung rufen die Helfer auch direkt an, wenn es Fragen gibt", sagte Nagel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare