"Bereits 65 Prozent des ›Zeilforums‹ vermietet"

Frankfurt (cf). Im Herzen der City – zwischen Zeil und Eschenheimer Turm – entsteht derzeit auf einer der größten innerstädtischen Baustellen Europas ein neuer urbaner Lebensraum.

"Das ›Palais Quartier‹ ist Teil eines geschlossenen öffentlichen Raums, der sich von der Alten Oper bis zur Konstabler Wache erstreckt", sagte Oberbürgermeisterin Petra Roth bei der Vorstellung des Projektes. Bekannt ist das "Palais Quartier" bisher unter dem Namen "Frankfurt HochVier". Am Pressegespräch in einem gegenüber der Baustelle gelegenen Geschäftshaus nahmen neben Roth auch Baudezernent Edwin Schwarz und Verkehrsdezernent Lutz Sikorski sowie zwei Geschäftsführer der Investoren und drei Direktoren des Projektentwicklers teil. Hinter dem Projekt stehen mit den Bauherrn Bouwfonds Property Development und Meyer Begman Ltd. sowie dem holländischen Entwickler Bouwfonds MAB europaweit führende Unternehmen. Verläuft alles nach Plan, dann soll das fast eine Milliarde Euro teure Projekt einige Monate später als ursprünglich geplant am 26. Februar 2009 eröffnet werden, wie Geschäftsführer Michael L. Flesch mitteilte. Das gesamte Investitionsvolumen bezifferte der Investor mit 960 Millionen Euro. Die Bausumme sei damit bis zu 20 Prozent höher als ursprünglich geplant. Verantwortlich dafür machte Flesch höhere Baukosten in Deutschland in den vergangenen beiden Jahren.

Auf einer Fläche von 226 000 Quadratmetern entsteht ein Komplex aus Shopping-Center, zwei Hotel- und Bürotürmen sowie mit 1390 Stellplätzen die größte Tiefgarage der Stadt. Das "Palais Quartier" soll Einkaufen, Freizeitvergnügen, Arbeiten und Wohnen in einem bieten. Herzstück und Namensgeber des neuen Quartiers bildet der Neubau des historischen, von 1729 bis 1739 entstandenen, Thurn-und-Taxis-Palais. Das barocke Stadtschloss war im Zweiten Weltkrieg bis auf Teile der Fassade zerstört worden. Der Wiederaufbau nach historischen Vorbild wird allerdings aus Platzgründen um eine der fünf ursprünglichen Achsen verkürzt. Das Shopping- und Freizeitcenter umfasst acht Ebenen

Das mit acht Ebenen und einer Nutzfläche von 78 050 Quadratmetern riesige Shopping- und Freizeitcenter "Zeilforum" soll im Februar nächsten Jahres öffnen. Im Herbst 2009 soll die Eröffnung der beiden Büro- und Hoteltürme folgen. Der Büroturm mit 135 Metern und das Vier- bis Fünf-Sterne-Hotel mit 96 Metern sind die ersten Hochhäuser im Innenstadtkern. Die Investoren erhielten von der Stadt die Genehmigung für die beiden "skulpturalen" Hochhaustürme durch ihr Versprechen, das historische Palais wieder aufzubauen.

700 Bauarbeiter seit zweieinhalb Jahren tätig

Seit Baubeginn vor zweieinhalb Jahren sind 700 Bauarbeiter auf der durch fünf Baukräne gekennzeichneten Baustelle tätig. Ab Mitte dieses Jahres soll sich ihre Zahl auf 1500 erhöhen. Fertiggestellt ist bisher der Rohbau des Shopping-Centers.

Nach Angaben von Steffen Höhn, Director Retail und Marketing bei Bouwfonds, sind bereits 65 Prozent des "Zeilforums" vermietet. Der Quadratmeterpreis soll im Shopping-Center bis zu 485 Euro teuer sein. Mit ihrem Angebot an einem einzigartigen, internationalen Besatz mit Marken, die es bisher weder in Frankfurt, Deutschland noch Europa gebe, wollen die Betreiber auftrumpfen. Und mit einem Spagat die Labels auf der Goethestraße und der Zeil verbinden. "Wir werden mit unseren Brands (Marken) zwei Drittel über dem Preisniveau der Ketten auf der Zeil und ein Drittel unterhalb der Boutiquen in der Goethestraße liegen", kündigte Höhn an. Auf den einzelnen Ebenen soll jeweils ein spezieller Branchenschwerpunkt das Sortiment prägen. Eins der Highlights im Shopping-Center bildet die aus unterschiedlich großen Glasscheiben verschiedener Beschaffenheit gefertigte Dachkonstruktion. Sie läuft im Innenraum zu einem sich über die gesamten acht Stockwerke ziehenden gläsernen Trichter in Atriumform zusammen.

Die überwiegend transparente Außenhülle soll das Einkaufszentrum mit ausreichend natürlichem Licht versorgen und das Atrium alle acht Ebenen verbinden. Die Bauherrn hoffen, dass sich die markante Dachkonstruktion zu einem weiteren Wahrzeichen der Stadt entwickeln wird.

Längste Rolltreppe Europas

Mit der längsten innenliegenden und freitragenden Express-Rolltreppe Europas sollen Besucher in 120 Sekunden vom Erdgeschoss in den vierten Stock kommen. Dort befindet sich auf rund 2700 Quadratmetern ein exklusiver "Gastro-Boulevard".

In der fünften und sechsten Etage wird ein großes Fitness-Unternehmen mit Schwimmbad einziehen, das gleichzeitig einen atemberaubenden Blick auf die Bankentürme und die historischen Bauten in der Innenstadt bietet. Auch ein Drittel der hochwertigen Flächen im Büroturm, an dessen Errichtung wie der des Palais zurzeit gebaut wird, sei bereits vermietet, sagten die Investoren. Mit einer Betreibergruppe für das Hotel befinde man sich derzeit "in finalen Verhandlungen".

"Entmüllung der Zeil" vorantreiben

Die Stadt will nach den Worten von OB Roth mit der Fertigstellung des "Palais Quartier" die "Entmüllung der Zeil" vorantreiben und Deutschlands umsatzstärkste Einkaufsmeile aufpolieren. Dafür werden für rund zwölf Millionen Euro neue Platten verlegt. "Die haben eine Imprägnierschicht, die es zulässt, dass künftig auch Kaugummis entfernt werden können", sagte OB Roth. Die Gastronomie-Pavillons sollen durch zwei neue im Bauhaus-Stil ersetzt werden. 80 der 380 Platanen auf der vierzeiligen Baumallee werden entfernt. Neue Lampen sollen die Fußgängerzone ins rechte Licht rücken. Alle Maßnahmen sollen mithelfen, urbanes Flair zu verbreiten und zum Aufenthalt im Freien einladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare