Zum Abschluss Wilders "Auswärtige Affäre"

Frankfurt (pm/ach). Mit der Filmreihe "Wir sehen uns. Unsere liebsten Filme vor der Pause" und einem besonderen Programm am kommenden Wochenende verabschiedet sich das Deutsche Filmmuseum am Schaumainkai in die Spielpause.

Frankfurt (pm/ach). Mit der Filmreihe "Wir sehen uns. Unsere liebsten Filme vor der Pause" und einem besonderen Programm am kommenden Wochenende verabschiedet sich das Deutsche Filmmuseum am Schaumainkai in die Spielpause. Der Publikumsbetrieb endet mit der Kino-Vorstellung von Billy Wilders Klassiker "Eine auswärtige Affäre" aus dem Jahr 1948. Neben dem Kino und den Ausstellungen sind auch die Bibliothek sowie das Text- und Filmarchiv ab dem 9. November für etwa 18 Monate geschlossen. Das Haus soll umgebaut werden (die WZ berichtete).

Beim großen Finale am 7. und 8. November sind alle Programme im Filmmuseum kostenlos - von Kinovorstellungen über Führungen durch die Dauerausstellungen bis hin zum Trickfilm-Drehen im Kinderatelier. Allerdings bittet das Haus die Besucher um Spenden, denn es fehlen noch insgesamt 350 000 Euro für die "zeitgemäße Erneuerung".

Das 1984 als bundesweit erstes Filmmuseum eröffnete Haus soll für insgesamt 13 Millionen Euro saniert werden. Es erweitert zudem seine Publikumsflächen um 30 Prozent und erhält eine neue Dauerausstellung. Hinter der historischen Fassade der Villa am Museumsufer entsteht architektonisch ein komplett neuer Bau. Die Vorbereitungen sollen unmittelbar nach der Schließung beginnen. Im Januar nächsten Jahres sollen auch alle Büros umgezogen sein.

Bis zu der für das Frühjahr 2011 geplanten Wiedereröffnung wird das Filmmuseum immer mal wieder an anderen Orten gastieren.

Zum Finale am Samstag und Sonntag werden die Öffnungszeiten der Ausstellung von 10 auf 21 Uhr (Samstag) und 10 bis 19 Uhr (Sonntag) verlängert. Alle zwei Stunden bieten Mitarbeiter/innen öffentliche Führungen an. Im Kinderatelier können sich an beiden Tagen zwischen 10 und 18 Uhr junge Filmfans unter Anleitung der Museumspädagogik selbst am Filmemachen versuchen.

Das Kino präsentiert tagsüber filmische Schmankerl aus dem DIF-Archiv wie Werbefilmrollen und eine Dokumentation über das Haus. Im abendlichen Wunschfilm-Programm stellen Mitarbeiter/innen des Instituts ihre persönlichen Lieblingsfilme (mit jeweils einer mündlichen Einführung) vor. Dazu zählen "Vom Winde verweht" (Samstag, 16 Uhr), "Dr. Strangelove" (Samstag, 22.15 Uhr) und "Aguirre, der Zorn Gottes" (Sonntag, 18 Uhr). Als Special läuft am Samstagabend "Dopo Mezzanotte" (2004), der bei Nacht im Filmmuseum Turin spielt, anschließend geht es bei der Late-Night-Führung in die Dauerausstellung. Abschließend sind alle Besucher zu einem kleinen Empfang, und zwar am Sonntag von 19 bis 20.30 Uhr, eingeladen - eine Gelegenheit, sich auszutauschen, zu erinnern und nach vorne zu blicken.

Als besondere Aktion können einzelne Stücke aus der Dauerausstellung erworben werden, der Erlös wird für das neue Filmmuseum verwendet. Der Verkauf beginnt am 7. November und wird in den kommenden Wochen im Online-Shop fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare