18. Februar 2018, 12:00 Uhr

Theater in Trais

So kriegen die »Traaser Schaustecker« ein volles Haus

Neun ausverkaufte Vorstellungen – das schaffen die »Traaser Schaustecker« mit viel Witz, Engagement und jeder Menge Herzblut. »Ein Bild von einem Mann« ist der Publikumsliebling.
18. Februar 2018, 12:00 Uhr
Volles Haus: Das haben die »Traaser Schaustecker« geschafft. (Foto: pv)

Kaum hat das Jahr begonnen, schon ist die Theatersaison für die »Traaser Schaustecker« schon wieder vorüber. Über neun ausverkaufte Vorstellungen, die jeweils von Greti Wagner eröffnet wurden, freute sich die Theaterschar aus Trais-Münzenberg, die in gewohnter, professioneller Manier das Stück »Ein Bild von einem Mann« zum Besten gaben.

Die Kulisse bildete in diesem Jahr das Arbeitszimmer in einem kleinen Landgut in Trais, welches von der Baronin von Heugafelt de Bouclé (Heike Sames) und ihrem Mann, dem Baron (Ernst-Peter Wirth), bewohnt wird. Die Baronin ist kunstbesessen und sammelt allen möglichen Krimskrams, was dem Baron schon lange nervt und er deshalb so tut, als sei er dement, damit ihn seine Frau mit all dem in Ruhe lässt. Aber nun hat sie sich im Wachsmuseum auch noch eine lebensechte Statute Cäsars bestellt, welche zunächst auf dem Sockel im Arbeitszimmer aufgestellt werden soll. Ihre Begeisterung ist kaum zu bremsen, als der Tag ansteht, an dem die Statue geliefert werden soll. Just an diesem Tag fangen zwei »Neue« auf dem Landgut an, die die Baronin eingestellt hat. Janosch Kleeblatt (Sebastian Brückel) und Josefine Zangenbeißer (Elena Hitzel), beide Single, treffen sich beim Vorstellungsgespräch das erste Mal seit langer Zeit wieder, haben sie doch früher auf dem Wochenmarkt einen Stand nebeneinander betrieben.

Die Statue zerbricht

Da die Baronin aber ein Ehepaar sucht, hat der gewitzte Janosch die Idee: Man könne sich doch als Ehepaar ausgeben, um bessere Chancen auf die Stelle zu bekommen was auch gelingt, Josefine aber gar nicht passt, da zum Übernachten nur ein Raum mit einem Doppelbett zur Verfügung steht. Als Cäsar angeliefert wird und aufgestellt werden soll, passiert das Missgeschick, welches dann über den ganzen Abend das bestimmende Thema sein wird: die Kiste fällt hin und Cäsar ist in tausend Teile zerbrochen. Um das nicht auffliegen zu lassen hat Josefine die Idee, dass Janosch in die Kleider von Cäsar schlüpft und sich auf den Sockel stellt, bis die Statue wieder repariert ist.

Gesagt getan, der zweite Akt beginnt somit mit dem Auftritt Cäsars und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Die Bewunderung ist groß, zuerst bei Butler (Sascha Brückel) und der schüchternen Sekretärin Fräulein Schmitt (Anita Krämer), die sich unter den wachen Augen Cäsars näher kommen und Cäsar so einigen Schabernack mit den beiden treibt, was beim Publikum stets zu großem Gelächter führt. Dann soll es Cäsar an den Kragen gehen. Nachdem die Nichte der Baronin, Louise (Charlotte Brückel) mit ihrem Mann Ludwig (Tim Rieß) zu Besuch kommen, und sich der Baron und Ludwig verbünden, die Statue mit Hammer und Beil zu zerstören, führt dies zu teils tumultartigen Szenen.

Alle die irgendwie greifbar sind, sei es das Küchenpersonal um die Küchenfee (Charlotte Kasten) mit dem Küchenmädchen (Wiebke Boller) und dem Stallburschen Paul (Till Wirth) oder Gärtner Freddy (Laurin Staab), einfach jeder wird von der Baronin zur Nachtwache eingeteilt, um Cäsar zu beschützen.

Als der Baron und Ludwig dann doch einen unbeobachteten Moment erwischen, wird Cäsar lebendig und schlägt die beiden in die Flucht. Nachdem alles aufzufliegen droht, schlüpft Cäsar wieder in die Rolle von Janosch und mit dem neuerlichen Hinwerfen des Kartons der Statue mit entsprechendem Krach, kommen alle auf die Bühne und alles klärt sich auf.

Das Bühnenbild wurde von Anita Krämer und Astrid Brückel (die auch für die Maske verantwortlich war) gestaltet, die Technik wurde von Martin Sames gesteuert, Inspizientin war Hannelore Hummel, Ulrike Hitzel soufflierte und Doris Regina führte zum vierten Mal die Regie.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Freiherren und Barone
  • Janosch
  • Statuen
  • Münzenberg
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.