27. Juni 2018, 20:22 Uhr

Sitzenbleiben erwünscht

27. Juni 2018, 20:22 Uhr
Das Ergebnis eines Metallbau-Wettbewerbs für Auszubildende sorgt für neue Sitzgelegenheiten im öffentlichen Raum (v. l.): Norbert Fleischer, Wilfried Mogk, Tim Schreiber, Alexander Repp, Helge Rühl, Florian Repp, Kai Taudte und Udo Seum. (Foto: Schneider)

Mit seiner Sitzbank für den Naturschutzbund (NABU) Bingenheim hat Florian Repp den Wettbewerb »Metallbau setzt Akzente« gewonnen (die WZ berichtete). Jetzt wurden dem knapp 18-Jährigen Auszeichnung und Urkunde von Helge Rühl, Geschäftsführer des Fachverbands Metall Hessen, überreicht. Auch zwei weitere Auszubildende der Echzeller Firma Metallbau Repp waren bei dem Wettbewerb erfolgreich.

Auf dem Firmengelände hatten sich Kollegen, Bürgermeister Wilfried Mogk sowie Vertreter des NABU Bingenheim zur Preisverleihung eingefunden. »Die Aufgabenstellung des Wettbewerbs lautete: Auszubildende des Metallhandwerks planen und bauen für den öffentlichen Raum ein Sitzmöbel für mindestens zwei Personen«, sagte Rühl. »Florian Repp, ebenso wie seine Kollegen Kai Taudte und Tim Schreiber, deren Entwürfe ebenfalls sehr gute Platzierungen erreicht haben, sind dieser Aufgabe in herausragender und individueller Weise gerecht geworden und haben ihr Potenzial für die Zukunft gezeigt.«

»Ich bin stolz auf meine Auszubildenden und freue mich über die Ergebnisse«, sagte Firmenchef Alexander Repp, nachdem die drei jungen Männer die Glückwünsche von Helge Rühl entgegengenommen hatten. »Die drei Entwürfe sind sehr unterschiedlich, jede Bank hat ihren eigenen Clou, der jeweils handwerklich gut umgesetzt wurde.« Den anerkennenden Worten schloss sich Bürgermeister Mogk mit den besten Wünschen für die Zukunft der Auszubildenden an.

Wettbewerbssieger Florian Repp – Sohn von Alexander Repp – realisierte mit seiner Konstruktion aus Stahlblech und Lärchenholz samt NABU-Logo ein praktisches und zugleich ästhetisches Vorhaben. Bei der Urkundenübergabe wurde die Ablage sogleich für die Dokumente genutzt und die vielseitige Bank als Rednerpult eingesetzt.

Kai Taudtes Bank ist ein Hingucker in Grün und Blau, bewusst ebenfalls an die Farben der Natur angelehnt, elegant geschwungen und unmittelbar zum Sitzen einladend. Sie findet ihren Platz im öffentlichen Raum in Wölfersheim, während Tim Schreibers Bank in Florstadt aufgestellt wird. Schreibers Anliegen waren neben der Formschönheit vor allem Stabilität und ein angemessener, bequemer Abstand zwischen den beiden Sitzflächen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Auszubildende
  • Bänke
  • Fachverbände
  • Metallbau
  • Wilfried Mogk
  • Echzell
  • Inge Mueller
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.