11. Dezember 2018, 20:41 Uhr

Sind Märchen zu brutal für Kinder?

11. Dezember 2018, 20:41 Uhr
AGS
Pädagogin Sophie Rennschmid erzählt im Schafstall des Dottenfelderhofs Märchen. Der nächste Termin ist am Donnerstag. Was die Kinder zu hören bekommen, will die Vilbelerin spontan entscheiden. (Foto: ags)

Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Warum Geschichten um Hexen und böse Wölfe, die verbrannt werden oder im Brunnen landen, für Kinder nicht zu brutal sind und wie man sie richtig erzählt, hat Pädagogin und Kulturanthropologin Sophie Rennschmid vom Dottenfelderhof unserem Autor Alexander Gottschalk erklärt.

Frau Rennschmid, für Sie als Pädagogin: Warum ist es sinnvoll, Kindern Märchen zu erzählen?

Sophie Rennschmid: Weil sie die Fantasie beflügeln, Vertrauen stärken und Mut und Zuversicht übermitteln. Als Kulturleistung gesehen, geben Märchen Werte und Motive weiter, die in unserer Gesellschaft wichtig sind – und das gilt für jede Kultur auf der ganzen Welt. Beispielsweise das Teilen, die Nächstenliebe oder der Sieg des Guten. Sie erklären wunderbar unsere Moralvorstellungen und fördern dabei auch die emotionale Intelligenz und die Sprachgewandtheit der Kinder.

Aber sie sind oft voll von Gewalt. Bei Hänsel und Gretel wird eine alte Frau verbrannt, bei Schneewittchen die Heldin vergiftet, bei Rotkäppchen die Oma gefressen. Es gibt Eltern, die deshalb befinden, dass Märchen nichts für ihre Kinder sind. Was erwidern Sie?

Rennschmid: Ich verstehe das. Aber Kinder nehmen Märchen mit allen Sinnen auf, nicht mit dem Intellekt. Für sie ist das nicht so brutal, wie es für uns Erwachsene klingt. Die Märchen sprechen das große Gerechtigkeitsempfinden der Kinder an. Ja, es gibt das Böse. Aber am Ende gewinnt das Gute. Das zeigen Märchen symbolhaft. Und das ist das Wichtige.

Also kurz gesagt: Kinder verstehen die Brutalität der Märchen nicht richtig.

Rennschmid: Ja. Kinder reden ja auch anders über den Tod als Erwachsene. Wenn man sich als Erwachsener an die Märchen seiner Kindheit erinnert, kann man sich meist nicht an die Details der Geschichten erinnern, sondern an ein Gefühl. Etwa die Geborgenheit, als die Großmutter einem das Märchen erzählt hat. Aber natürlich rührt das Brutale die Kinder auch an. Ein Märchen darf ruhig im Bauch kitzeln, es darf auch gruseln. Aber es darf nie Angst erzeugen.

Wie vermittelt man denn brutale Szenen, ohne Kinder zu ängstigen?

Rennschmid: Man muss die richtige Atmosphäre erschaffen. Mit Erklären kommt man nicht weit. Am besten kann der Erzähler das Märchen auswendig, damit er während des Vortragens auf die Kinder eingehen kann. Sieht er, dass die Kinder es zu gruselig finden, weiß er: Ich habe mit zu dunkler Stimme gesprochen oder zu böse geschaut. Dann kann er die Dramatik reduzieren oder eine Pause machen. Das geht auch beim Vorlesen. Bei Hörspielen oder Filmen klappt das nicht.

Ein Plädoyer für den menschlichen Märchenerzähler also?

Rennschmid: Ja. Der Unterschied zwischen Fernsehen oder Hörspiel und einer realen Person ist groß. Es gibt ja sogar Menschen, die beruflich Märchen erzählen. Man kann das lernen. Wie Nachrichtensprecher auch. Ein echter Märchenerzähler schafft für Kinder durch seine Erzählkunst eine Märchenwelt, die ein Film nicht erschaffen kann.

Trotzdem: Die Bilder, die er vermitteln muss, sind extrem. Der Wolf bekommt ja keinen Gerichtsprozess. Er wird aufgeschnitten und mit Steinen im Bauch in den Brunnen geworfen.

Rennschmid: Das können Sie nicht so wörtlich nehmen, Kinder sind nicht mit dem Rechtsstaat der Erwachsenen vertraut. Das Märchen appelliert an die Sinneswelt der Kinder. Gut, der Wolf ist jetzt im Brunnen. Aber hey, den Geißlein geht es gut. Und alle sind glücklich. Das Gute hat gesiegt. Es ist das Gefühl, das hängen bleibt.

Sind heutige Märchen im Vergleich zu alten Versionen weichgespülter?

Rennschmid: Das ist unterschiedlich. Disney-Filme etwa schnappen sich die Motive der Märchen und lassen sie in der Tat sehr weich werden. Es gibt aber auch heute noch Bücher mit den Originalversionen. Die grausamsten Szenen kann man jedoch immer weglassen. Überhaupt passen sich Märchen ja immer an – erschienen sie einer Gesellschaft nicht plausibel, wären sie nicht erfolgreich.

Gibt es Märchen, die Sie nicht erzählen?

Rennschmid: Nein, aber ich wähle Märchen danach aus, ob sie zur Jahreszeit passen und wie alt die Kinder sind. Und wenn ich beim Erzählen aus irgendeinem Grund merke, dass die Geschichte nicht gut ankommt, mache ich nicht weiter. Aber ich erzähle lieber Volksmärchen als Kunstmärchen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brunnen
  • Hexen
  • Kulturanthropologinnen und Kulturanthropologen
  • Weihnachtszeit
  • Wölfe
  • Bad Vilbel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.