18. Juni 2018, 21:16 Uhr

Landschaft zum Essen

18. Juni 2018, 21:16 Uhr
HAN

Der Naturschutzfonds Wetterau hat den NABU Ortenberg mit einer 5000-Euro-Spende unterstützt. Das Geld ist für ein besonderes Projekt bestimmt, mit dem Naturschutz generationsübergreifend erlebbar gemacht werden soll.

Beim Sommerfest am NABU-Haus »An den Salzwiesen« in Selters übergab Naturschutzfonds-Vorsitzender Arnold »den größten, je ausgestellten Spendenscheck der Naturschutzstiftung Wetterau«, wie er sagte. Die Stiftung wurde vom Naturschutzfonds Wetterau ins Leben gerufen. Sie unterstützt Gruppen oder Initiativen, die sich für den Erhalt und die Aufwertung von Lebensräumen und Landschaften einsetzen. Auch eigene Projekte, die dem Naturschutz in der Wetterau dienen, werden aus Stiftungsmitteln finanziert. Die Naturschutzstiftung selbst ist auf Spenden und Zustiftungen von interessierten Naturschützern angewiesen.

In Selters unterstützt die Stiftung mit ihren Mitteln ein ganz besonderes Projekt. Bis Ende 2019 entsteht vor Ort ein Info- und Mitmachzentrum mit Projektfläche. Naturschutz soll hier generationsübergreifend für Jung und Alt erlebbar werden. Geplant sind unter anderem ein Barfußpfad, eine essbare Landschaft, ein Kräuterlabyrinth, aber auch eine Blumenwiese mit Amphibienteich und Totholzhaufen. Darüber hinaus wird auf dem Gelände eine Flussschleife der Nidder angelegt. Hier wird ein neuer Lebensraum für Flora und Fauna geschaffen.

Unweit des Info- und Mitmachzentrums befindet sich das Naturschutzgebiet Salzwiesen und Weinberg am Selters. Das Naturschutzgebiet umfasst eine Gesamtfläche von rund 32 Hektar. Auf etwa einem Hektar davon findet sich eine Rarität im Binnenland: die Salzwiese. In Hessen gibt es insgesamt nur 25 Hektar Salzwiesen. In der Wetterau findet man sie nur an drei Standorten. »Dieser seltene Naturschatz wird sicher auch Ziel und Inhalt von künftigen Veranstaltungen sein«, sagte Udo Schädel, der zweite Vorsitzender des NABU Ortenberg. Auf den Flächen sickert mineralsalzhaltiges Wasser an die Oberfläche und verdunstet. Es entsteht ein mit Salz angereicherter Lebensraum, in dem seltene Pflanzen, wie der Sumpflöwenzahn, hervorragend gedeihen können.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Essen
  • Naturschutz
  • Naturschutzgebiete
  • Naturschutzstiftungen
  • Wetterau
  • Ortenberg
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.