05. September 2018, 17:00 Uhr

Studium des Lebens

Kein Bock auf Uni: Er gründete sein eigenes Master-Studium

Ein Bad Nauheimer pfeift auf das Bildungssystem und gründete seinen eigenen Master-Studiengang. Dieser führte ihn nicht nur um die Welt, sondern auch in andere Sphären. Nun will er andere inspirieren.
05. September 2018, 17:00 Uhr

Eigentlich hatte Chris Müller beste Voraussetzungen. Sein Bachelor-Abschluss in International Management an einer Frankfurter Privatschule war der zweitbeste seines Jahrgangs. »Ich bin sehr privilegiert aufgewachsen. Geld war nie ein Problem, und ich war voll auf dem Karrierepfad«, gibt er offen zu, und man glaubt ihm sofort. Wenn der Bad Nauheimer spricht, sprudelt er vor Energie, wirkt fokussiert. Hin und wieder wechselt er ins Englische. In einem Auslandsjahr in China habe er »ein Start-up gepitcht, das von einem der größten Hedge Fonds des Landes gefundet wurde«, sagt er. Zu deutsch: Seine Idee kam gut an und wurde finanziell unterstützt. »Ich war voll in der monetären Schiene, kam zurück nach Deutschland und wollte einen Master an einer Elite-Uni machen«, sagt er.

 

Wendepunkt im Assessment Center

Dann kam der Wendepunkt. »Bei den Assessment Centern war nur analytisches Denken gefragt«, sagt er. Die Auswahlverfahren, die in mehreren Runden Bewerber auf ihre Eignung testen, würden das Persönliche und Kreative nicht berücksichtigen. »Das fand ich ungerechtfertigt.« Also zimmerte sich »White Rabbit« sein eigenes Master-Programm zusammen. »White Rabbit« hat er sich genannt – das ist ihm wichtig – weil er sich nicht selbstdarstellen möchte. Er will ermutigen, es ihm gleichzutun. »Vielleicht nicht so extrem, aber einfach rauszukommen und was anderes zu machen. Unser Bildungssystem lässt diesen Anteil vermissen.«

 

The world of thinking is the only world we know. But there is another world beyond thinking. The question is: Are you willing to explore it? Are you willing to leave all that you’ve known to find out the truth of who you really are? ——————————————————— One powerful dedicated way to do that is to leave civilization and to spent some time with tribes or indigenous people. Right now I am living with the Maasai in the African savanna. But I lived and spent quite some time with tribes and shamans all over the world and I came to realize that they are one of the last few human beings who can still teach me something of real value. An ancient wisdom and knowledge beyond materialism. And when most people get inspired by people who made millions and possess luxuries, I get way more inspired by people who found inner peace, happiness and freedom. ?????

Ein Beitrag geteilt von Student of love and life (@masterofloveandlife) am

Also bereiste er zwölf Monate lang die Welt, »jeden Monat habe ich mir eine Challenge gestellt«, also eine Aufgabe. »Ich bin so ehrgeizig veranlagt, dass ich immer auf etwas hinarbeiten muss«, sagt der 27-Jährige über seine Weltreise »die eher nach innen ging«. Es ging ihm darum, aus dem Rationalen auszubrechen und Dinge zu probieren, die er schon immer probieren wollte.

So tanzte er im ersten Monat täglich bis zu sechs Stunden Salsa im kolumbianischen Cali, der Hauptstadt des Salsa. »Da merkt man als Deutscher erstmal, wie unbeweglich man ist«, sagt er und lacht. Die Zielauswahl sei intuitiv gewesen, oft flog er, ohne am Zielort etwas zu buchen. Gerade am Anfang habe er Zweifel gehabt. »Man bekommt bei solchen Sachen eingetrichtert: Du hast eine Lücke im Lebenslauf. Du gibst Geld aus, verdienst aber nichts.« Mittlerweile könne er darüber lachen.

 

Magie im Regenwald

In Monat zwei programmierte der Bad Nauheimer eine Website, auf der er nun von seinen Erlebnissen berichtet. Es folgte ein Roadtrip durch die USA, in Monat vier entledigte er sich beim Tauchen vor Hawaii seiner Angst vorm offenen Meer. Die Monate fünf und sechs verbrachte er mit Schamanen im peruanischen Regenwald, abseits jeglicher Zivilisation. Auslöser war eine Dokumentation über todkranke Menschen, die im Regenwald aber Heilung fanden. Der Kontakt kam über einen Russen zustande, dem es so erging. Wie ist das möglich? »Das kann man sich nicht erklären, da kommt bei mir das Rationale wieder durch. Das war Magie«, sagt »Rabbit«.
 

 

Gleiches sagt er über einen Moment in einer Dunkelkammer in Thailand, in der er sieben Tage unter anderem die Meditationsform Qi-Gong ausübte. Bei einer Übung sei er ins Universum abgedriftet und für einige Minuten nicht mehr Herr seiner Sinne gewesen. »Das war wahnsinnig powerful. Ich weiß, dass sich das bescheuert anhört. Aber es ist so gewesen. Ich will auch nicht völlig ins Spirituelle übergehen, aber ich glaube an eine Balance mit dem Rationalen. Das würde unserer Welt, die von Materialisten beherrscht wird, gut tun.«

 

Harvard-Kurs im Campingwagen

Für diese Sichtweise sorgte auch ein Monat in Äthiopien und Kenia, wo er soziale Projekte unterstützte und mit einem Massai-Stamm lebte, der ihn auch aufgenommen. In Australien absolvierte er aus einem Campingwagen heraus einen Online-Kurs über Buddhismus an der Harvard-Universität in Boston. Den Abschluss in Deutschland bildete ein Experiment, bei dem er mit zwei Euro täglich auf der Straße lebte.

Seine Erfahrungen will er nun teilen. Dabei helfen sollen seine Website und ein Buch, das er schreiben möchte. Und was ist mit seiner Karriere? »Selbst wenn ich wieder zum Business-Menschen werde, habe ich in dem Jahr viel gelernt, um immer wieder zu mir zu finden.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Amazon
  • Assessment-Center
  • Bildungs- und Erziehungssysteme
  • Buddhismus
  • Deutsches Bildungssystem
  • Heilung und Therapie
  • Investmentfonds
  • Privatschulen
  • Regenwald
  • Salsa
  • Schamanen
  • Startup-Unternehmen
  • Weltreisen
  • Erik Scharf
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.