16. August 2018, 20:01 Uhr

Gegen den Schreck der Schulzeit

Denkt man an Gedichte, versetzt es manche in Erinnerung an die Schulzeit in Angst und Schrecken. Gedanken an das Auswendiglernen, an die Momente, in denen die ganze Klasse still und nur die eigene Stimme zu hören war, und das Bemühen, keine Zeile auszulassen, treiben noch heute Schweißtropfen auf die Stirn. Die Friedberger Brüder Mathias und Moritz Herrmann haben an diesem Feindbild im Klassenzimmer gerüttelt.
16. August 2018, 20:01 Uhr
AAF
Schauspieler Mathias Herrmann hat sich mit seinem Bruder Moritz zusammengetan und eine Hör-CD mit deutschen Balladen eingesprochen. (Fotos: pm)

Eine besondere Form des Gedichts ist die Ballade. Sie kam im späten 18. Jahrhundert in Deutschland auf, und gerade ihr erzählender Charakter und das häufige Auftreten mehrerer Sprecher machen sie zu einem beliebten Feindbild in den Klassenzimmern. An diesem haben Mathias und Moritz Herrmann gerüttelt. Wenn zwei Brüder, der eine Schauspieler, der andere Tontechniker, die zudem aus einer Buchhändlerfamilie stammen, zusammenkommen, um der Ballade neues Leben einzuhauchen, kann nur etwas Besonderes herauskommen.

Über 100 Stunden Arbeit stecken in ihrer Hör-CD, die sie in Moritz Herrmanns Tonstudio in Friedberg aufgenommen haben. Die 26 enthaltenen Stücke sind eine epochenübergreifende Visitenkarte der Gattung: Annette von Droste-Hülshoffs großartige Schauerballade »Der Knabe im Moor« oder Bertolt Brechts berührendes Liebesgedicht »Erinnerung an die Marie A.« fehlen ebenso wenig wie die Klassiker Goethes, Schillers, Uhlands und Fontanes. Heinrich Heines Ironie und der Witz von Ringelnatz, Morgenstern und Schwitters ergänzen die Sammlung vortrefflich und ermöglichen es, dem Zuhörer das »Wechselbad der Gefühle zu bescheren«, das Mathias Herrmanns handwerkliches Ziel der Produktion war.

Was zu hören ist, hat nichts mit den angestaubten Erinnerungen an die Schulbank zu tun, in denen Schüler mit angestrengtem Blick monoton Zeile für Zeile rezitieren. Der 56-Jährige, der heute Wahl-Heidelberger ist, gibt jeder Ballade ihre eigene Stimmung, Erzähler und Handelnde sind so gut differenziert, dass der Zuhörer an manchen Stellen glauben mag, es hätten unterschiedliche Sprecher daran gearbeitet. Gerade Goethes Erlkönig ist ein Glanzstück dessen. Erzähler, Vater, Sohn und Erlkönig sind so differenziert ausgearbeitet, dass nicht nur der angsterfüllte Ritt des Vaters vor dem geistigen Auge Gestalt annimmt, sondern auch die Todesnähe des Sohnes spürbar wird.

Von Gedichten gequält

Schon beim ersten Hören wird klar, hier wurde viel Kreativarbeit aufgewandt. Bis kurz vor der Fertigstellung haben die beiden Brüder Teile getauscht und am Timing gefeilt, bis die beste Version auf CD gepresst werden konnte. Zum Glück gab es auch weniger zeitaufwendige Stücke, die nach der ersten Aufnahme bereits perfekt waren, denn Honorare nahmen die beiden nicht für sich in Anspruch. Es war vielmehr eine »Herzensangelegenheit«, wie Mathias Herrmann sagt, das Werk zu schaffen. Es hatte damit begonnen, bei seinen eigenen drei Töchtern über das Vorlesen die Lust am Auswendiglernen und an der Sprache zu wecken. Das Experiment trug Früchte. Daraus erwuchs die Idee, über eine CD auch anderen Schülern eine neue Sicht auf Lyrik zu ermöglichen. Bei seinem Bruder Moritz rannte er eine offene Tür ein. In seiner Schulzeit auch eher von Gedichten gequält, musste er nach den ersten Aufnahmen bereits zugeben: »Das hat mich sehr bereichert.« Beide haben Friedberger Schulen besucht – mit ganz unterschiedlichen Bezügen zur Ballade. Vielleicht erfüllt sich ja Mathias Herrmanns Wunsch dort zuerst, Schulen zu besuchen und jungen Menschen auf seine Weise an die Ballade heranzuführen. Bis dahin gibt es jedoch eine Möglichkeit, sich gleichsam wie dessen Bruder bereichern zu lassen, ohne gleich die Schulbank erneut drücken zu müssen.

Am Dienstag, 11. September, eröffnen Mathias Herrmann und Schauspielkollege Hannes Schäfer die Reihe »Friedberg lässt lesen« in den Räumen der Ovag mit »Ich sei, gewährt mir die Bitte…«. Da gibt es dann Balladen von heute und aus alter Zeit! Die Audio-CD der beiden Brüder ist unter der ISBN 3870761210 im Buchhandel zu beziehen. Erschienen ist sie kürzlich im Verlag Bindernagel und auch in der gleichnamigen Buchhandlung in Friedberg erhältlich.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Annette von Droste-Hülshoff
  • Bertolt Brecht
  • Erinnerungen
  • Erzähler
  • Gedichte
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Momente
  • Schulzeit
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.