Der schöne Schlosspark erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Hoch beladen sind die Fahrradkörbe, Bollerwagen und Schubkarren, mit denen an diesem Sommermorgen die Menschen ihr Frühstück in den Park karren. Im Schatten der großen Bäume und Sonnenschirme werden sie von Tischen und Bänken erwartet, die wie von Zauberhand über Nacht für das zweite Mörler Frühstück im Park wuchsen.

Auf feinem Tuch oder rustikalem Holz glänzten Geschirr und Gläser, Sektkühler und Kaffeekannen. Obst auf Etageren gaben sich ein illustres Stelldichein mit Brötchenkörben, selbst gekochten Marmeladen, Rohkost, Fischplatten und brutzelnden Eierpfannen. Vom Wiesenblumenstrauß bis zum mediterranen Stillleben reichten die kreativen Deko-Ideen, und sogar ein komplettes Rotkäppchen-Set mit goldigem Kerzenleuchter und Geschirr hatte den Weg unter eine große Kastanie gefunden.

Ob in Just White, Blau-Weiß, Rotkäppchen-Rot oder ganz nach Lust und Laune, jeder hat sich für dieses besondere Frühstück Gedanken gemacht. Mit fast 500 anderen gemeinsam, und doch ganz entspannt im Grünen zu frühstücken, kommt schließlich nicht alle Tage vor. In Ober-Mörlen war es das zweite Mal, dass die Gemeinde und die Initiativgruppe »Wir für unser Dorf« zum Frühstück im Park eingeladen hatten. Schon die Premiere im vergangenen Jahr hatte über 400 Menschen angesprochen, jetzt füllten sich 70 Bierzeltgarnituren.

Gelebte Gemeinschaft

Die vom örtlichen Getränkevertrieb gelieferten Garnituren waren am frühen Morgen generalstabsmäßig von der Jugendfeuerwehr mit Unterstützung einiger Bambinis und der Gruppe »Wir für unser Dorf« im Park verteilt worden. Mithilfe ihres professionellen Fuhrparks wuchteten die jungen Brandschützer auch die großen Sonnenschirme des ortsansässigen Event-Ausstatters an Ort und Stelle. »Ohne Euch wäre das nicht zu wuppen gewesen«, waren sich Ober-Mörlens designierte Bürgermeisterin Kristina Paulenz und die Initiativgruppe einig.

Dass so viele Bürger und Gäste beim gemeinsamen Frühstück die Dorfgemeinschaft lebten, freute die Organisatoren besonders. »Gerne nächstes Jahr wieder«, freuten sich viele, und während des herrlichen Gelages sprossen neue Ideen zu Veranstaltungsformaten unter dem Motto »Wir sind unser Dorf«. Im weiträumigen Rund genossen Familien das Boule-Spiel, kleine Kinder krabbelten auf Decken, größere ließen sich vom eigens vorgefahrenen Feuerwehrlöschzug beeindrucken.

Juchzend testeten die Kinder den Löschschlauch und waren beeindruckt von einem jungen Feuerwehrmann, der gewandt seine Drohne über den Park lenkte. Am Ende war alles flott aufgeräumt. Nicht ein Fitzelchen Müll war zurückgeblieben, die Einsatzkräfte vom Roten Kreuz kamen glücklicherweise nicht zum Einsatz, und auch die gemütliche Plauderrunde unterm Kastanienbaum trennte sich schweren Herzens irgendwann am Nachmittag.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bänke
  • Bäume
  • Deutsches Rotes Kreuz
  • Drohnen
  • Frühstück
  • Kreativität
  • Rohkost
  • Rotes Kreuz
  • Schlossparks
  • Sonnenschirme
  • Ober-Mörlen
  • Annette Hausmanns
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.