28. August 2018, 08:00 Uhr

Landwirtschaft

Digitale Helfer für Stall und Acker

Computer, Tablet und Smartphone sind auf dem Hof von Carsten Farr und Andrea Rahn-Farr in Rinderbügen allgegenwärtig. Die Kühe tragen Transponder um Hals und Fußgelenk. Das hat Vorteile.
28. August 2018, 08:00 Uhr
Carsten Farr und Andrea Rahn-Farr lieben die Arbeit in der Landwirtschaft. Gemeinsam mit sechs Angestellten und zwei Auszubildenden bewirtschaften sie einen Milchviehbetrieb mit Biogasanlage in Büdingen-Rinderbügen. (Fotos: kai)

Genüsslich saugt das Kalb. Seine rosa Zunge umfasst die Hand von Andrea Rahn-Farr. Die 46-Jährige genießt den Rundgang über ihren Hof. Ihr Mann Carsten Farr und sie zeigen gern, wie sie Landwirtschaft betreiben. Bei all der Technik bleibt immer noch Zeit, dem einen oder anderen Tier eine Streicheleinheit zu spendieren.

Kameras in den Ställen

Überall in den Ställen hängen Kameras, die es den Betriebsleitern und ihrem Team ermöglichen, die Tiere im Blick zu haben. Die Kühe sind mit Transpondern ausgestattet: Am Halsband hängt der Sender für den Zugang zur Extraration Futter und zum Melkroboter. Der Sender am Fuß misst, wie sich die Kuh bewegt. »Daraus können wir Rückschlüsse auf die Gesundheit ziehen.«

Melkroboter erfasst Daten

Im Melkroboter werden weitere Daten erfasst: Melkzeit, Milchmenge je Viertel, Keimzahl. Über ihr Handy kann sich Rahn-Farr die jeweilige Kameraposition anzeigen lassen, die Kühe im Stroh beobachten, die kalben werden. »Landwirtschaft 4.0 geht nicht ohne schnelles Internet«, sagt Farr. Auf dem weitläufigen Hof auf einer Anhöhe außerhalb von Büdingen-Rinderbügen gibt es ein Hof-WLAN. »Das ist etwas schneller als der Richtfunk war, den wir vorher nutzten.« 430 Kühe plus Rinder und Kälber versorgen sie, dazu kommt eine Biogasanlage, in der der komplette Mist der Tiere vergoren wird, um dann auf den Äckern als Dünger eingesetzt zu werden. Allein geht das längst nicht mehr. Sie beschäftigen sechs Mitarbeiter in Vollzeit und bilden jährlich zwei junge Landwirte aus. »Wir sehen uns nach wie vor als Familienbetrieb.«

Eine App ermöglicht einen Blick in den Stall.
Eine App ermöglicht einen Blick in den Stall.

Carsten Farr ist für Ackerbau und Biogas zuständig, Andrea Rahn-Farr für alles rund um die Milch und das Büro. Seit fast zwei Jahren erledigen sieben Melkroboter das Melken, dazu gibt es noch einen Melkstand, in dem zehn Tiere gleichzeitig gemolken werden können. Der ist aber nur für Notfälle. »Roboter melken 24 Stunden am Tag, wenn einer mal nicht funktioniert oder der Strom ausfällt, kann das nicht mehr aufgeholt werden.« Die Stallzeiten nehme die Technik allerdings nicht weg. »Milcherzeugung ist immer noch ein schwieriges Geschäft«, sagt Rahn-Farr. Aber es sei ihr Ding. Deshalb haben sich die beiden vor zwei Jahren entschlossen, einen komplett neuen Stall zu bauen: 120 Meter lang, mittendrin der Gang mit den Melkrobotern, die Kühe werden in Gruppen gehalten, die einem Roboter zugeordnet sind und ihre eigenen Fress- und Liegeareale haben. Beim Bau sei auf Spaltenboden verzichtet worden. Rinderbügen und das Seemental seien ideale Orte, um Milchvieh zu halten. Es gibt genug Grünland, der Platz für Ställe sei vorhanden. Wohl auch deshalb zog Carsten Farr mit seinen Eltern vor 24 Jahren von Wächtersbach-Leisenwald auf den Hof, den sie kauften. Seither haben sie dem Betrieb ihren Stempel aufgedrückt. Der alte Boxenlaufstall vom Vorbesitzer steht noch, darin tummeln sich heute die Rinder. (kai)

 

*

Carsten Farr und Andrea Rahn-Farr bewirtschaften in Büdingen-Rinderbügen einen Betrieb mit 430 Kühen, 200 Hektar Ackerland und 170 Hektar Grünland, dazu gibt es eine Biogasanlage.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Datenerfassung
  • Kühe und Rinder
  • Roboter
  • Smartphones
  • Tablet PC
  • Landwirtschaft
  • Äcker
  • Wetteraukreis
  • Ines Dauernheim
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.