11. September 2018, 20:17 Uhr

Brand schon fast vergessen

11. September 2018, 20:17 Uhr
Sitzungsgeld gespendet: Die SPD-Mitglieder mit Vertretern der Kinderfarm. (Foto: pv)

Ende Juni stand die Kinderfarm Jimbala in Flammen. Brandstifter hatten einen Unterstand angezündet, ein weiterer Holzunterstand, ein Container und ein Bauwagen mit vielen Bau- und Bastelmaterialien sowie die komplette Küche wurden ein Raub der Flammen. Die Hilfe war groß, und sie reißt nicht ab. Die Friedberger SPD hat nun eine Spende über 450 Euro an Vorstand und Mitarbeiter der Kinderfarm überreicht.

Auch wenn der Bauhof der Stadt die Brandschäden längst beseitigt hat: Es gibt noch viel zu tun auf der Kinderfarm unweit der 24 Hallen. Vor allem benötigt der Verein Werbung: Viele Eltern wissen offenbar nicht, dass das Jimbala-Gelände längst wieder regelmäßig geöffnet und die Kinder- und Jugendarbeit wieder am Laufen ist, sagte Vorstandsmitglied Hannes Motsch. Das riesige Gelände lädt zum Toben und Bauen und sich selbst Ausprobieren ein, viele Kinder aus der Altstadt können hier in der freien Natur spielen.

Die Kinderfarm sei »eine segensreiche Einrichtung, der wir viel Zulauf wünschen«, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus-Dieter Rack, der zusammen mit der Landtagskandidaten Mirjam Fuhrmann und der Ersten Stadträtin Marion Götz den Spendenscheck an den Jimbala-Vorsitzenden Prof. Gerd Stüwe überreichte. Mitglieder aus Fraktion und Magistrat hatten Sitzungsgelder gespendet, der Vorstand stockte die Summe auf 450 Euro auf.

Stärker mit Schulen kooperieren

Laut Stüwe will die Kinderfarm die Kooperation mit den Schulen ausbauen. Jimbala will sich als unverzichtbarer Bestandteil der städtischen Kinder- und Jugendarbeit etablieren. »Die Spende wird uns helfen«, freute sich Stüwe. Die Angebote der Kinderfarm wie das Kickbox-Training unter freiem Himmel seien für die Teambildung in Schulklassen sehr wertvoll, ergänzte Motsch.

Die SPD wollte bei den Kindern aber auch »einen sinnlichen Eindruck hinterlassen«, sagte Stadträtin Ruth Mühlenbeck und überreichte zusätzlich zum Spendenscheck ein großes Paket voll mit Malblöcken, Farben und Pinseln. Das passt, denn die Herbstferienspiele auf der Kinderfarm stehen unter dem Motto »Handwerk«. Außerdem wirbt der Verein gerade für seine große Herbstferienaktion: Vom 1. bis 6. Oktober wird ein Unterstand gebaut, und die Container werden bemalt. Dafür (und für’s anschließende Helfer- und Einweihungsfest) werden noch Handwerker und Handwerkerinnen gesucht. »Es gibt viele soziale Defizite in der Gesellschaft. Initiativen wie die Kinderfarm Jimbala sind enorm wichtig und haben Unterstützung verdient«, sagte Rack, bevor Elisabeth Reuter frisch gebackenen und sehr leckeren Zwetschgenkuchen servierte.

Die Kinderfarm Jimbala ist dienstags, donnerstags, freitags und samstags (15 bis 18 Uhr) sowie jeden ersten und dritten Sonntag im Monat (14 bis 18 Uhr) geöffnet. Infos unter www.jimbala.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Friedberg
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.