27. Juli 2018, 19:11 Uhr

Abheben mit Elmar Wepper

27. Juli 2018, 19:11 Uhr
Ein Querulant und ein Hungerleider – so ist Elmar Wepper nur auf der Leinwand. Nach dem Film gibt er dem Butzbacher Publikum bereitwillig Autogramme. (Foto: sax)

Mit der Uraufführung des neuen Films des Friedbergers Benjamin Herrmann »Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon«, erlebte das Open-Air-Kino am Donnerstag einen Höhepunkt. Gekrönt wurde dieser vom Besuch des Hauptdarstellers Elmar Wepper bei der Vorpremiere. Dutzende Besucher drängten sich um ihn, um ein Autogramm zu ergattern.

»Ich bin mit ihm groß geworden«, schwärmt Stephanie Lehmann aus Biebertal. Sie hat die DVD-Box der »Polizeiinspektion I« zum Signieren mitgebracht. »Das ist das Schönste zum Entschleunigen«, erklärt sie, was ihr die Serie aus ihrer Kindheit und Jugend heute noch bedeutet. Es sind vor allem Frauen mittleren Alters, die Wepper um ein Autogramm bitten. Aber auch Männer und Kinder bekennen ihre Bewunderung für den Schauspieler. Die Vielfalt seiner Rollen in mehr als 60 Jahren vor der Kamera bietet Anlässe genug.

Vor dem Beginn seines neuen Films plaudert Wepper zunächst mit Pressevertretern, ehe er sich ins Goldene Buch der Stadt einträgt. Anschließend erzählt er vor dem Publikum über die Dreharbeiten und besondere Erlebnisse. Dazu zählt sicherlich, dass die Hauptrolle des Films ein grantelnder Gärtner und Hobbypilot ist. »Mit so einer Maschine, das Licht da oben«, beschreibt Wepper die Eindrücke im offenen Cockpit über der Nordsee. »Wie das Meer so in den Himmel übergeht, das hat etwas Magisches.«

Nicht neidisch auf Bruder Fritz

Nun hat Weppler zwar selbst keinen Flugschein, dennoch wollte er im Film seine Rolle möglichst glaubwürdig spielen. Neben dem hohen Einstieg in den Doppeldecker und seiner Körpergröße erwies sich dabei auch das Alter als hinderlich. »Ich bin in den Drehpausen 20 Mal ein- und ausgestiegen, weil ich gedacht habe, das muss flüssig sein, beschreibt Wepper, wie er an seiner Rolle feilte.

Die enthielt auch reichlich charakterliche Schwächen. »Du bist ein Querulant und ein Hungerleider«, fasst im Film der Flugplatzwart die Haupteigenschaften des Protagonisten zusammen. »Du kannst nit allwei nur davonrennen.« Wepper räumt ein, dass die Verwandlung des fliegenden Gärtners, der beginnt auch eigene Fehler einzusehen, auch ihn verändert habe. »Es regt ein bisschen an, über sich selbst nachzudenken.«

Der Gärtner habe seine Welt, »auch wenn sie beschissen war«, zunächst immer als die Richtige und Maßstab genommen. Im Laufe des Films lerne er, sich zu hinterfragen. Bei der Beschäftigung mit dem Stoff und den Dreharbeiten habe auch er mehr über sich und sein Verhalten nachgedacht. »Wenn man ein bisschen über sich selbst nachdenkt, dann ist das nicht das Verkehrteste.«

Herrmann ist gemeinsam mit seinem Hauptdarsteller Wepper ein sehr persönlicher und rührender Film gelungen. Auch im Pressegespräch beantwortet Wepper persönliche Fragen sehr offen. Ob er seinen Bruder Fritz, der mehr Spielfilme gedreht habe, um manche Rollen beneide? Elmar, der jüngere der beiden Schauspieler, erklärt, dass es »zum Glück« nie eine Konkurrenz zwischen ihnen gegeben habe.

»Ich habe mich in Serien immer sehr wohl gefühlt«, bekennt er. »Ich bin sehr leicht zu verunsichern. Bis ich frei bin, ist der Film fast vorbei.« Da sei es angenehm gewesen, in den Serien mit vertrauten Kollegen bis hin zu Regisseur und Kameramann zu drehen. »Angst ist okay, man darf nur nicht vor ihr weglaufen«, rät eine Menschenkennerin im Film dem Gärtner. Elmar Wepper konfrontiert sich seit mehr als 60 Jahren mit solchen Unsicherheiten – und läuft dabei gerade im Alter zur Hochform auf.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Polizeiinspektion Ebern
  • Butzbach
  • Oliver Potengowski
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.