08. April 2013, 13:28 Uhr

Sanierung: Usa-Brücke erst Ende Juni wieder offen

Friedberg (jw). Es kam, wie befürchtet: Die Usa-Brücke in der Gießener Straße wird erst Ende Juni wieder geöffnet. Die Bauarbeiten verzögerten sich aufgrund des Hochwassers und des strengen Winters, teilt ein Sprecher von Hessen-Mobil mit.
08. April 2013, 13:28 Uhr
Still ruht die Baustelle: So sah es wochenlang aus, jetzt haben die Bauarbeiter wieder die Sanierungsarbeiten an der Usa-Brücke in der Gießener Straße aufgenommen. (Foto: nic)

Für die Firmen im Industriegebiet Nord eine Hiobsbotschaft. Die Händler klagten bereits im November über massive Umsatzeinbußen, hofften auf das Ende der Bauarbeiten im April. Die Verzögerung sei »ruinös«, lautet nun unisono die Reaktion.

Ein Gutes hat die Sache: Wer überfüllte Geschäfte und lange Wartezeiten an der Kasse oder beim Fachberater meiden will, ist derzeit im Industriegebiet Nord an der richtigen Adresse. Kundenfreundlicher geht’s fast gar nicht. Aber die Kunden bleiben aus. Die Straßenbauarbeiten und die Sanierung der Usa-Brücke vermiesen den Firmen die Geschäfte. Anfang Oktober begannen die Arbeiten, bis Ende April sollte alles fertig sein, jetzt werden es zwei Monate mehr, in denen der direkte Weg von der Stadt zum Industriegebiet versperrt und der Umweg über den B 3-Zubringer aus Richtung Bad Nauheim auch nicht gerade einladend gestaltet ist.

Die Usa-Brücke, eine Natursteingewölbebrücke aus dem Jahr 1880, musste grundhaft erneuert werden. Das Problem: Über die gesamte Bauzeit hinweg muss das Wasser der Usa durch Rohre, die unter der Brücke verlaufen, geleitet werden. Nur so kann die Baufirma im trockenen Bachbett an den Gründungen und der Gewölbebrücke arbeiten. Allerdings unterliegen der Durchfluss und der Wasserstand der Usa starken Schwankungen, der Pegel kann bei Hochwasser innerhalb kurzer Zeit sehr stark ansteigen. Zwischen Weihnachten und März war dies drei Mal der Fall, die Baustelle war überschwemmt, ein kontinuierliches Arbeiten nicht möglich, schildert Stefan Hodes von Hessen-Mobil. In der ersten Bauphase sei zumeist unter der Brücke gearbeitet worden. Hodes: »Für außenstehende Betrachter war das Baugeschehen somit kaum sichtbar.« Die größtenteils witterungsabhängigen Arbeiten mussten dann auch wegen des langen Winters mit Frost und Schnee eingestellt werden. Momentan wird wieder gearbeitet. Die Verzögerungen würden zum Teil aufgeholt.

Da noch zeitlich aufeinanderfolgende Arbeitsschritte mit Trocknungs- und Aushärtezeiten für die Brückensanierung anstehen, könne der ursprünglich geplante Fertigstellungstermin nicht eingehalten werden. Wie Hodes erläutert, müssen folgende Arbeiten noch erledigt werden: Unter der Brücke wird zur Traglastverstärkung des Gewölbes ein Wellstahl-Profil aus Blechsegmenten eingeschoben, die Zwischenräume zwischen Gewölbe und Profil werden mit Fließbeton verdämmt; danach wird das Mauerwerk erneuert und die Bachbettsohle wird mit Wasserbausteinen befestigt. Auf der Brücke müssen die Stahlbetonplatte und die beiderseitigen Kappen auf dem Bauwerk betoniert werden, der Geh- und Radweg auf der Westseite wird verbreitert. Es folgen Abdichtungs- und Belagsarbeiten und die Montage der Geländer. Ebenfalls noch nicht fertigist die Deckenerneuerung in der Gießener Straße bis zur B 455 und der Aufbau der Fußgängerampel.

Werbeaktion soll helfen

Fragt man die Händler, was sie zur Verzögerung sagen, erntet man zunächst einmal Sprachlosigkeit. »Die Zufahrt zum Raiffeisenmarkt ist jetzt noch enger als vorher«, sagt Rüdiger Hartmann, Geschäftsführer des an den 24 Hallen angesiedelten Marktes für Baustoffe, Haus-, Garten- und Agrarbedarf. »Ich weiß nicht mehr weiter.« Auf rund 60 Prozent beziffert er den Umsatzrückgang, der sicherlich auch mit dem Wetter zu tun habe. Vor allem aber mit den Bauarbeiten. »Rege Betriebsamkeit herrschte in letzter Zeit nicht gerade an der Brücke«, sagt Hartmann. Gerade hat er das Garten-Freigelände neu hergerichtet, hier warten Stauden, Erden, Dünger, Buchsbaumkugeln und Töpfe mit Lavendel auf Kunden. »Wir starten jetzt Werbeaktionen mit günstigen Preisen.« Hartmann hofft, dass dann die Kunden den Weg zum Markt finden.

Auch Hans-Georg Balog kann die Verzögerung nicht verstehen. Sicher, der Winter sei hart gewesen, sagt der Geschäftsführer der Firma Holz Jung. »Aber gegenüber beim TÜV haben die Bauarbeiter durchgearbeitet. An der Brücke aber ist wochenlang nichts passiert. Die Gartensaison hat begonnen. Jetzt kaufen die Leute Terrassenbeläge und Gartenzäune. Die Beschilderung ist aber nach wie vor schlecht.« Tatsächlich ist an der Zufahrt zum Industriegebiet Nord nicht nur der Hinweis zur Innenstadt durchgestrichen, sondern auch der Schriftzug »Friedberg-Nord« – obwohl Autofahrer von dort problemlos ins Industriegebiet gelangen können. »Die Kunden suchen uns, finden uns aber nicht«, bestätigt Ludger Engel vom gleichnamigen Caravaning-Center in der Dieselstraße. »Die Umleitung ist verwirrend, auch wir haben massive Umsatzeinbußen.« Der Lavastein-Grill nebenan, eine der ersten Adressen für Hamburger in Friedberg, hat die Konsequenz aus der Misere gezogen: Imbissbetreiber Klaus Scheibner zieht in die »Fressgasse« in der Kaiserstraße 81 um.

»Für die Firmen ist die Baustelle ruinös«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Brücken
  • Fachberater
  • Friedberg
  • Gartensaison
  • Gartenzäune
  • Geschäfte
  • Hessen Mobil
  • Hiobsbotschaften
  • Hochwasser und Überschwemmung
  • Händler
  • TÜV
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.