27. August 2018, 11:23 Uhr

Wirtschaft

So arbeitet Rosbacher künftig mit Borussia Dortmund zusammen

Rosbacher engagiert sich künftig bei Borussia Dortmund. Der Mineralwasser-Konzern aus der Bad Vilbel arbeitet für die kommenden Jahre in verschiedenen Bereichen mit dem BVB zusammen.
27. August 2018, 11:23 Uhr
(Foto: pm)

Im mit über 80 000 Plätzen größten Fußballstadion Europas gibt es seit dieser Saison Mineralwasser aus der Wetterau zu trinken. »Rosbacher« wird Sponsor beim Bundesligisten Borussia Dortmund. Das teilte die Bad Vilbeler Hassia-Gruppe am Montag mit. Über das Auftragsvolumen gab es keine Angaben.

Hassia hat sich für die aktuelle Saison die Ausschankrechte für Mineralwasser und Apfelschorle im Signal Iduna Park gesichert. Der internationale Sportrechtevermarkter Lagardère Sports Germany habe eine dreijährige Partnerschaft vermittelt. Zudem wird »Rosbacher« die Getränkeversorgung der Fußballprofis, des Nachwuchsleistungszentrums sowie der BVB-Fußballschule übernehmen, teilt das Unternehmen mit.

»Der BVB ist ein Verein mit Strahlkraft«, freut sich Hassia-Sprecherin Sibylle Trautmann über den Deal. Die Marke »Rosbacher« werde überall im Stadion präsent sein. Das Sponsoring-Paket beinhalte auch Werbedarstellungen im Business-Bereich, Online-Werbung, Anzeigen im BVB-Club-Magazin oder Werbung bei Fan-Aktionen. Auch im Lebensmitteleinzelhandel seien Werbeaktionen geplant.

Von der Ausweitung der Wetterauer Marke nach Nordrhein-Westfalen erhofft sich Hassia neue Absatzmärkte. Erst vor einer Woche hatte die Gruppe bekanntgegeben, dass sie sich die Ausschankrechte im Rhein-Energie-Stadion des 1. FC Köln gesichert hatte. Auch im Sportinternat Köln wird »Rosbacher« Mineralwasser getrunken.

Die hessischen Vereine würden aber nicht vergessen. Mit Eintracht Frankfurt arbeite »Rosbacher« seit Jahrzehnten zusammen, erinnert Trautmann. Mittlerweile sei man auch bei den »Lilien« von Darmstadt 98 und generell bei zahlreichen Vereinen und Verbänden in diversen Sportarten in Hessen präsent.

Was sich Hassia den Deal kosten lässt, wollte Trautmann nicht verraten. In der Pressemitteilung wird gleichwohl verkündet, dass auch der BVB profitiert. Und zwar vom »ernährungsphysiologischen Mehrwert«, des Wassers aus Rosbach, das seit vielen Jahren über lange Leitungen zum Abfüllen nach Bad Vilbel gepumpt wird. Carsten Cramer, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, preist das »idealen 2:1-Verhältnis« von Mineralstoffen, vor allem Calcium und Magnesium, an, das die Regeneration der körperlichen Leistungsfähigkeit unterstütze. Ob das Rosbacher Wasser mithilft, dass der BVB den großen FC Bayern (Sponsor: Adelholzener) vom Thron stürzt, wird sich zeigen.

Info

778 Millionen Liter im Jahr

Die Bad Vilbeler Hassia-Gruppe zählt mit dem Stammhaus Hassia Mineralquellen und den Unternehmenstöchtern Bionade, Lichtenauer Mineralquellen, Glashäger Brunnen, Thüringer Waldquell Mineralbrunnen, Wilhelmsthaler Mineralbrunnen sowie den Keltereien Rapp’s, Höhl und Kumpf zu den größten Mineralbrunnenbetrieben in Deutschland. 2017 erwirtschaftete die Gruppe bei einem Gesamtabsatz von 778 Millionen Litern einen Umsatz von 246 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt 1200 Mitarbeiter.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Borussia Dortmund
  • Bad Vilbel
  • David Heßler
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.