24. Juli 2018, 18:47 Uhr

PC angeblich gehackt

Falsche Microsoft-Mitarbeiter ergaunern Bargeld

24. Juli 2018, 18:47 Uhr

Mit einer raffinierten Masche haben angebliche Microsoft-Mitarbeiter Geld ergaunert. Der Vorfall ereignete sich nach Polizeiangaben bereits am vergangenen Dienstag. Da klingelte das Telefon bei einem 57-jährigen Bad Vilbeler. Der Anrufer teilte dem Mann mit, dass er Mitarbeiter der Firma Microsoft sei. Man habe Kenntnis erhalten, dass sein PC gehackt worden sei und der Rechner nun unbedingt vor fremdem Zugriff geschützt werden müsse. Der Vilbeler war beunruhigt und bemüht, den Missstand mithilfe des angeblichen Microsoft-Mitarbeiters zu beheben.

Dazu folgte er den Anweisungen des Anrufers. Die vorgebliche Bereinigung des Computerproblems entpuppte sich aber als Betrug. Denn gerade der befürchtete Fremdzugriff wurde durch die »Fernwartung« erst möglich gemacht. Der angebliche Microsoft-Mitarbeiter konnte sich mühelos Daten vom Computer holen, die etwa für das Onlinebanking oder aber auch für Online-Bestellungen erforderlich waren. Dem Mann aus Vilbel entstand ein Schaden von 800 Euro, ehe der Trick auffiel und er Anzeige erstattete.

Wie die Kripo mitteilt, gehen die Betrüger mit dieser Masche sehr geschickt vor. Es gelingt ihnen zunächst, das Vertrauen der Opfer zu gewinnen. Häufig sprechen sie in englischer Sprache oder mit englischem Akzent, sagt die Polizei. Dabei ist dies kein Wetterauer Phänomen. Bundesweit erfolgen nahezu täglich Anrufe in dieser Art mit dem Ziel, den Bürgern das Geld abzuluchsen. Daher gibt die Polizei folgende Tipps:

Die Firma Microsoft tätigt keine solchen Anrufe, es handelt sich in diesen Fällen immer um Betrüger!

Der beste Schutz bei solchen Anrufen ist, das Gespräch sofort zu beenden, keine unbekannten Programme auf dem PC zu installieren und niemals sensible Daten an fremde Anrufer zu übermitteln!

Sollte jemand auf die Masche reingefallen sein, empfiehlt es sich, den Computer sofort vom Internet zu trennen! Die Täter haben durch spezielle Software die Möglichkeit, sämtliche Aktionen auf dem Computer zu beobachten und persönliche Daten auszuspionieren. Dann sollten die Kreditkarte und das Konto sofort gesperrt und Anzeige erstattet werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Betrüger
  • Englische Sprache
  • Microsoft
  • Online-Banking
  • Persönliche Daten
  • Phänomene
  • Polizei
  • Software
  • Spionage
  • Bad Vilbel
  • Redaktion
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.