10. Februar 2019, 23:02 Uhr

Schlachtessen mit Lieferservice

10. Februar 2019, 23:02 Uhr
Blick vom Buffet in den voll besetzten Saal des Dorfgemeinschaftshauses. (Foto: hso)

Die Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Zeilbach Anfang Februar eines jeden Jahres zum »Schlachtessen« hat in dem kleinen Vogelsbergdörfchen mittlerweile schon Tradition. In früheren Jahren gehörte das Schlachtfest bei den meisten Familien in den Dörfern zum Alltag. In der kalten Jahreszeit wurde geschlachtet, um Wurst zu machen und Fleisch für die nächsten Monate zu konservieren. Auch war es dann üblich, dass sich zur »Worschtsopp« Verwandte, Nachbarn und Freunde immer gegenseitig einluden um ein richtiges Schlachtfest zu feiern. Neben deftigem Essen gab es natürlich dabei auch immer genügend zu trinken, und der »Schlochtschnaps«, häufig ein Kümmel, durfte ebenfalls nicht fehlen.

Der Volksmund erzählt, dass es dabei manchmal hoch herging und dass oft ein großer Teil des Schweins in den Mägen der Gäste landete. Diese Zeiten sind natürlich schon einige Jahrzehnte vorbei, aber immer mehr Vereine lassen diese alte Tradition heute wieder aufleben und stoßen bei ihrem Publikum dabei auf sehr großes Interesse. So ist es auch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Zeilbach. Bis auf den letzten Platz war auch an diesem Wochenende das Dorfgemeinschaftshaus besetzt, und es mussten sogar weitere Sitzgelegenheiten aufgestellt werden, berichtete der Wehrführer Thorsten Schott. Bei Metzger Helmut Liehr aus Ober-Ohmen wurde geschlachtet, und dabei wurden rund 180 Kilogramm »Schwein« zu den einzelnen Leckereien verarbeitet. Insgesamt langte alles für rund 160 Portionen.

Eine lange Schlange von Interessenten bildete sich um die Mittagszeit vor der Essensausgabe, darunter auch Bürgermeister Leopold Bach mit seiner Familie, um sich am Buffet zu bedienen und es sich dann richtig schmecken zu lassen. Auf den Tellern landeten neben Kartoffeln und Kraut auch Wellfleisch, kleine Wellwürstchen (Blut- und Leberwürstchen) sowie auch die eine und andere Schlachtfrikadelle. Auch ein kräftiger Meerrettich gehörte wahlweise zum Angebot dazu. Auf Wunsch der Besucher wurde auch eine deftige Wurstsuppe am Tisch serviert.

Wer wollte konnte auch noch nach dem Essen einen Verdauungsschnaps trinken. So kam es, dass viele Besucher nach dem Essen noch eine Zeitlang in gemütlicher Runde zusammen saßen und sich über die vergangenen Zeiten unterhielten. Für diejenigen Bewohner, die lieber zu Hause essen wollten gab es auch die Möglichkeit eine Portion zum Mitnehmen zu erhalten, und in Einzelfällen wurde sogar ein Lieferservice eingerichtet. Darüber freute sich besonders das älteste Gründungsmitglied der Feuerwehr in Zeilbach wie der 95jährige Karl Müller, so berichtete der Wehrführer. Wer vom Schlachtessen am Mittag noch nicht satt war, der konnte am Nachmittag dann ab 17 Uhr noch ein Kotelett essen oder sich sein Sonntagsessen für den nächsten Tag mitnehmen.

Schließlich resümierte Wehrführer Thorsten Schott, dass am Ende alle Portionen verkauft werden konnten und auch alle Erwartungen an den Tag erfüllt wurden. Seinen besonderen Dank sprach der den vielen Frauen und Männern der Feuerwehr Zeilbach aus, ohne die man so ein Event gar nicht stemmen könnte. Mit dem Erlös des Schlachtfestes werde man wieder die Dorfgemeinschaft für geplante Aktivitäten unterstützen und auch für Anschaffungen der örtlichen Feuerwehr werde der eine und andere Euro verwendet werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Essen
  • Familien
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Jahreszeiten
  • Kümmel
  • Nachbarn
  • Schlachtfeste
  • Vogelsberg
  • Wurst und Wurstwaren
  • Feldatal-Zeilbach
  • Herbert Schott
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.