04. September 2018, 08:00 Uhr

Mosterei

Neuer Fruchtsaftfilter minimiert Stromverbrauch

Der Obst- und Gartenbauverein Stumpertenrod ersetzt in der Mosterei die alte Zentrifuge durch einen modernen Fruchtsaftfilter. Jetzt kann es los gehen, die Mosterei ist ab Mittwoch geöffnet.
04. September 2018, 08:00 Uhr
Vorsitzender Günter Weitzel mit Richard Kaiser und Mark Naumann beim Ein- und Umbau der neuen Gerätschaften (v. r.). (Foto: au)

Rechtzeitig vor dem Beginn der neuen Keltersaison hat der Obst- und Gartenbauverein Stumpertenrod einige Neuerungen in der Mosterei im Dorfgemeinschaftshaus vorgenommen. So wurde die alte Zentrifuge gegen einen erheblich kleineren Fruchtsaftfilter ausgetauscht.

Der Raumgewinn war dabei nicht das wichtigste, sondern die Energieeinsparung. Statt acht Kilowatt/Stunde benötigt das neue Gerät nur noch 1,25 Kilowatt/Stunde. Der Umbau erfolgte in Eigenleistung vom Vorsitzenden Günter Weitzel und den Vorstandsmitgliedern Richard Kaiser sowie Mark Naumann. Die Elektroarbeiten wurden von Elektromeister und Geschäftsführer Martin Kern von der Firma Römer (Merzhausen) vorgenommen.

Kontinuierliche Investitionen

Der Obst- und Gartenbauverein Stumpertenrod wurde bereits 1895 gegründet und im März 1951 wieder offiziell aktiviert. Er hat damit eine 123-jährige Tradition. 62 Jahre besteht inzwischen auch die Süßmostanlage, die 1956 beim Bau des Dorfgemeinschaftshauses von der Gemeinde eingebaut wurde. 1974 übernahm der Obst- und Gartenbauverein die Anlage, modernisierte und erneuerte sie in den nächsten Jahrzehnten. So wurde 1981 ein Plattenfilter, 1987 die hydraulische Obstpresse mit Muser, 1993 eine Flaschenabfüllanlage und ein neuer Kessel zur Pasteurisierung des Apfelsaftes sowie 1996 eine größere gebrauchte Zentrifuge zur Klärung des Apfelsaftes angeschafft.

Im Winter 2003/2004 wurde der Raum der Mostanlage komplett bis zur Decke neu gefliest und 2004 ein neuer Obsthäcksler gekauft. Zwei Jahre später, 2006, gab es ein neues Behältersystem für den Apfelsaft, Beutel und Karton. »Der Trend zu Bag-in- Box-Sets ist seit dieser Zeit stetig gestiegen und ersetzt teilweise die bisher üblichen Flaschen«, berichtet Vorsitzender Weitzel.

Zur Vermeidung von Bränden gab es 2007 einen Elektrokessel zur Pasteurisierung des Saftes, weil es beim alten Kessel Probleme mit dem Rauchabzug gegeben hatte, außerdem musste die Elektroanlage verstärkt und zusätzlich abgesichert werden.

Die Mosterei geht nun am Mittwoch, dem 5. September, wieder in Betrieb. Möglichkeiten zur Anmeldung und zur Terminvergabe gibt es ab sofort unter der Telefonnummer 0162-8475267.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Obst
  • Obst- und Gartenbauvereine
  • Stromverbrauch
  • Vogelsberg
  • Feldatal-Stumpertenrod
  • Dieter Graulich
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.