03. August 2018, 08:15 Uhr

Kirmes

»Tolle Dinger« beim Rennen auf der Ohm

Heute startet in Ober-Ofleiden die Kirmes mit dem Sautrogrennen. Dann gehen wieder viele lustige Gefährte an den Start. Bis Sonntag wird mit Livebands gefeiert.
03. August 2018, 08:15 Uhr
Von der Galerie hat man einen prima Blick auf das Geschehen beim großen Sautrogrennen zum Kirmesstart. Dort wird heute Abend der passende Sound erklingen. (Foto: jol)

Manche kommen gerade drei Meter weit, dann kippt das wackelige Gefährt um und die Paddler landen im kühlen Ohmwasser. Das Sautrogrennen ist eher eine Spaßveranstaltung als ein echtes Rennen, auch wenn es am Ende für das schnellste Team einen Pokal gibt.

Am heutigen Freitag startet die Kirmes Ober-Ofleiden mit diesem beliebten Event, bis Sonntag wird im Festzelt an der Ohm gefeiert. Bislang haben sich sieben Gruppen in selbst gebauten Untersätzen angemeldet, »doch kann jeder auch spontan mitmachen«, wirbt Julian Schepp. Er ist Vorsitzender der Burschen- und Mädchenschaft, die in den letzten Tagen tatkräftig angepackt hat, um das Traditionsfest zu ermöglichen.

Auftakt ist um 17 Uhr mit dem Sautrogrennen, bei dem allerlei phantasievolle Tröge zu Wasser gelassen werden. Am Mitwoch war das Team Gontershausen mit einem umgebauten Sautrog am Probepaddeln, dabei haben sie das wackelige Gefährt mit Seitenbrettern stabilisiert. Trotzdem erfordert die Fahrt einige Disziplin, schnell ist man bei einer unbedachten Bewegung umgekippt.

Die Rennstrecke führt am Jugendhaus vorbei, das mit einer Galerie über dem Ohmufer ausgestattet ist. Dort wird der passende Sound zum Paddeln aufgelegt, erläutert Marko Schneider, der stellvertretende Vorsitzende. Mit dem Innovationspreis werden übrigens besonders ausgefallene Wasserfahrzeuge ausgezeichnet, denn sie sind oft »nicht schnell, aber schön«, so Schepp.

Nach den Wasserspielen ist die erste Party im Festzelt angesetzt, dabei spielen die Rosshäuser Musikanten. Für den Samstagabend hat sich »Crossfire« angekündigt. Nachdem im vergangenen Jahr ein Discoabend mit DJ zum Burschen- und Mädchenschaftstreffen stattgefunden hat, »haben wir uns gedacht, wir müssten mal etwas anderes bieten,« sagt Schneider weiter. Crossfire bietet einen perfekten Mix aus Partysongs, Schlagern und Rock, bekannt ist die Band besonders in der Schwalm. Man verpflichte aber nur Musikgruppen, die man kennt und von deren Qualität man überzeugt ist, fügt Schepp an.

Zum Ausklang am Sonntag ist ein Zeltgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen vorgesehen. Blasmusik und Freibier bieten den weiteren Rahmen für das Fest.

Das bedeutet viel Arbeit für die jungen Leute der Burschen- und Mädchenschaft – Jahr für Jahr. »Am Montag nach der Kirmes sind wir uimmer fix und fertig,« gibt Schneider unumwunden zu. Aber die Jugend will die Traditionsveranstaltung für das ganze Dorf am Leben erhalten.

So freuen sich die Aktiven, wenn jung und alt miteinander ins Gespräch kommen und bei Musik feiern. Aus diesem Motiv heraus hat die Burschen- und Mädchenschaft schon 2010 beschlossen, die Kirmes zu übernehmen. Sie war in den Jahren zuvor in kleinerem Rahmen als Ohmuferfest gefeiert worden. »Man merkt, das es den Leuten gefällt,« so Schepp. Dabei sorgt eine solche Großakton auch für Zusammenhalt in der Jugendgruppe. »Das ist oft die erste Gelegenheit, dass junge Leute bei uns mit anpacken,« sagt Schneider. Man arbeitet zusammen, isst zusammen, ist für die Organisation und den Ablauf zuständig - die jungen Leute sind stolz, die Herausforderung als Gruppe zu meistern. »Es schweißt zusammen, wenn man etwas zusammen anpackt,« bestätigt Schepp.

Wichtig ist ihnen auch die Bestätigung aus dem Dorf heraus. Das zeigt sich auch in der Mithilfe der Feuerwehrkameraden. Immerhin zehn Mitglieder der Jugendgruppe sind auch bei den Brandschützern aktiv, die einen kompletten Thekendienst übernehmen.

Damit verdient die Jugendgruppe zwar auch etwas Geld mit der Veranstaltung. »Das ist aber nicht wichtig, denn im Vordergrund steht der gemeinsame Spaß«. Das zeigt sich auch beim Sautrogrennen – auch dabei geht es nicht ums Gewinnen, sondern im das Dabeisein bei der spaßigen Aktion. Manche fahren mit Kindern schon vorher die »Rennstrecke« ab, andere setzen auf zum Beispiel auf einen effektvollen Schaufelradantrieb. »Dabei kommen die tollsten Dinger heraus,« freut sich Schepp.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Jugendgruppen
  • Kirchweih
  • Paddler
  • Vogelsberg
  • Homberg
  • Joachim Legatis
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.